Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
37.
Wenn sein Gottähnliches du willst dem Menschen zeigen,
So darfst du ihm auch nicht sein Thierisches verschweigen.
Gefährlich ist es, ihn bewundern sich zu lassen;
Gefährlich auch, ihn nur zu zwingen, sich zu hassen.
Auffordern mußt du ihn, sich selber zu bekriegen,
Um durch sein Besseres sein Schlechteres zu besiegen.

38.
Das Böse ist nicht aus der Welt hinauszulügen,
Und das Bewustseyn läßt sich nicht um es betrügen.
Erklären läßt es auch sich nicht im Bild als Schatten,
Der nur zu besserm Glanz dem Lichten kommt zu Statten.
Es ist zu wenig Tag, und zuviel Schattenschlag,
Als daß der Schönheitsinn sich dran erfreuen mag.
37.
Wenn ſein Gottaͤhnliches du willſt dem Menſchen zeigen,
So darfſt du ihm auch nicht ſein Thieriſches verſchweigen.
Gefaͤhrlich iſt es, ihn bewundern ſich zu laſſen;
Gefaͤhrlich auch, ihn nur zu zwingen, ſich zu haſſen.
Auffordern mußt du ihn, ſich ſelber zu bekriegen,
Um durch ſein Beſſeres ſein Schlechteres zu beſiegen.

38.
Das Boͤſe iſt nicht aus der Welt hinauszuluͤgen,
Und das Bewuſtſeyn laͤßt ſich nicht um es betruͤgen.
Erklaͤren laͤßt es auch ſich nicht im Bild als Schatten,
Der nur zu beſſerm Glanz dem Lichten kommt zu Statten.
Es iſt zu wenig Tag, und zuviel Schattenſchlag,
Als daß der Schoͤnheitſinn ſich dran erfreuen mag.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0145" n="135"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn &#x017F;ein Gotta&#x0364;hnliches du will&#x017F;t dem Men&#x017F;chen zeigen,</l><lb/>
              <l>So darf&#x017F;t du ihm auch nicht &#x017F;ein Thieri&#x017F;ches ver&#x017F;chweigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t es, ihn bewundern &#x017F;ich zu la&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Gefa&#x0364;hrlich auch, ihn nur zu zwingen, &#x017F;ich zu ha&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auffordern mußt du ihn, &#x017F;ich &#x017F;elber zu bekriegen,</l><lb/>
              <l>Um durch &#x017F;ein Be&#x017F;&#x017F;eres &#x017F;ein Schlechteres zu be&#x017F;iegen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t nicht aus der Welt hinauszulu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Und das Bewu&#x017F;t&#x017F;eyn la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht um es betru&#x0364;gen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Erkla&#x0364;ren la&#x0364;ßt es auch &#x017F;ich nicht im Bild als Schatten,</l><lb/>
              <l>Der nur zu be&#x017F;&#x017F;erm Glanz dem Lichten kommt zu Statten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es i&#x017F;t zu wenig Tag, und zuviel Schatten&#x017F;chlag,</l><lb/>
              <l>Als daß der Scho&#x0364;nheit&#x017F;inn &#x017F;ich dran erfreuen mag.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] 37. Wenn ſein Gottaͤhnliches du willſt dem Menſchen zeigen, So darfſt du ihm auch nicht ſein Thieriſches verſchweigen. Gefaͤhrlich iſt es, ihn bewundern ſich zu laſſen; Gefaͤhrlich auch, ihn nur zu zwingen, ſich zu haſſen. Auffordern mußt du ihn, ſich ſelber zu bekriegen, Um durch ſein Beſſeres ſein Schlechteres zu beſiegen. 38. Das Boͤſe iſt nicht aus der Welt hinauszuluͤgen, Und das Bewuſtſeyn laͤßt ſich nicht um es betruͤgen. Erklaͤren laͤßt es auch ſich nicht im Bild als Schatten, Der nur zu beſſerm Glanz dem Lichten kommt zu Statten. Es iſt zu wenig Tag, und zuviel Schattenſchlag, Als daß der Schoͤnheitſinn ſich dran erfreuen mag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/145
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/145>, S. 135, abgerufen am 21.09.2017.