Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Und von den glänzenden Partieen nicht beschwichtigt
Wird der Beschauer, der die schadhaften besichtigt.
Das Bild ist offenbar nicht in dem rechten Stand,
Wie es gekommen ist aus seines Meisters Hand.
Wir kommen überein hierinnen, und entzwein
Uns darin nur, wie dem mag abzuhelfen seyn;
Wer übernehmen soll und kann beim Bild das Amt,
Es herzustellen so, wie es vom Meister stammt.

39.
Nur wer ein König war, kann den Verlust empfinden,
Daß er ein Reich verlor, und kann's nicht wieder finden.
Und so empfindet wol der Mensch, daß er verlor
Die Herrschaft der Natur, die er besaß zuvor.
Wodurch ließ er den Stab der Herrschaft sich entwinden?
Und was soll er nun thun um wieder ihn zu finden!

Und von den glaͤnzenden Partieen nicht beſchwichtigt
Wird der Beſchauer, der die ſchadhaften beſichtigt.
Das Bild iſt offenbar nicht in dem rechten Stand,
Wie es gekommen iſt aus ſeines Meiſters Hand.
Wir kommen uͤberein hierinnen, und entzwein
Uns darin nur, wie dem mag abzuhelfen ſeyn;
Wer uͤbernehmen ſoll und kann beim Bild das Amt,
Es herzuſtellen ſo, wie es vom Meiſter ſtammt.

39.
Nur wer ein Koͤnig war, kann den Verluſt empfinden,
Daß er ein Reich verlor, und kann's nicht wieder finden.
Und ſo empfindet wol der Menſch, daß er verlor
Die Herrſchaft der Natur, die er beſaß zuvor.
Wodurch ließ er den Stab der Herrſchaft ſich entwinden?
Und was ſoll er nun thun um wieder ihn zu finden!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0146" n="136"/>
            <lg n="4">
              <l>Und von den gla&#x0364;nzenden Partieen nicht be&#x017F;chwichtigt</l><lb/>
              <l>Wird der Be&#x017F;chauer, der die &#x017F;chadhaften be&#x017F;ichtigt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das Bild i&#x017F;t offenbar nicht in dem rechten Stand,</l><lb/>
              <l>Wie es gekommen i&#x017F;t aus &#x017F;eines Mei&#x017F;ters Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wir kommen u&#x0364;berein hierinnen, und entzwein</l><lb/>
              <l>Uns darin nur, wie dem mag abzuhelfen &#x017F;eyn;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wer u&#x0364;bernehmen &#x017F;oll und kann beim Bild das Amt,</l><lb/>
              <l>Es herzu&#x017F;tellen &#x017F;o, wie es vom Mei&#x017F;ter &#x017F;tammt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nur wer ein Ko&#x0364;nig war, kann den Verlu&#x017F;t empfinden,</l><lb/>
              <l>Daß er ein Reich verlor, und kann's nicht wieder finden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und &#x017F;o empfindet wol der Men&#x017F;ch, daß er verlor</l><lb/>
              <l>Die Herr&#x017F;chaft der Natur, die er be&#x017F;aß zuvor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wodurch ließ er den Stab der Herr&#x017F;chaft &#x017F;ich entwinden?</l><lb/>
              <l>Und was &#x017F;oll er nun thun um wieder ihn zu finden!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0146] Und von den glaͤnzenden Partieen nicht beſchwichtigt Wird der Beſchauer, der die ſchadhaften beſichtigt. Das Bild iſt offenbar nicht in dem rechten Stand, Wie es gekommen iſt aus ſeines Meiſters Hand. Wir kommen uͤberein hierinnen, und entzwein Uns darin nur, wie dem mag abzuhelfen ſeyn; Wer uͤbernehmen ſoll und kann beim Bild das Amt, Es herzuſtellen ſo, wie es vom Meiſter ſtammt. 39. Nur wer ein Koͤnig war, kann den Verluſt empfinden, Daß er ein Reich verlor, und kann's nicht wieder finden. Und ſo empfindet wol der Menſch, daß er verlor Die Herrſchaft der Natur, die er beſaß zuvor. Wodurch ließ er den Stab der Herrſchaft ſich entwinden? Und was ſoll er nun thun um wieder ihn zu finden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/146
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/146>, abgerufen am 24.08.2019.