Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Es liegt ein Klümpchen Schnee, da alles rings gethaut,
Nordwerts in einer Kluft, wo ihn der Blick nicht schaut,
Der Sonne Lebensblick, der weg das Weiße nahm.
Nun wird der weiße grau vor Aerger und vor Gram;
Und wird vor Jammer schwarz. Schon recht geschieht dem Stolzen;
Warum nicht frisch und zart ist er mit weggeschmolzen? --
Ihr fragt ob das villeicht auch bildlich sei gemeint?
Gemeint nicht eigentlich, doch auch gut, wenn es scheint!
Oft wenn ich aus ein Licht und an ein Feuer bließ,
Merkt' ich, daß das sich auch sinnbildlich deuten ließ.

4.
Es liegt ein Kluͤmpchen Schnee, da alles rings gethaut,
Nordwerts in einer Kluft, wo ihn der Blick nicht ſchaut,
Der Sonne Lebensblick, der weg das Weiße nahm.
Nun wird der weiße grau vor Aerger und vor Gram;
Und wird vor Jammer ſchwarz. Schon recht geſchieht dem Stolzen;
Warum nicht friſch und zart iſt er mit weggeſchmolzen? —
Ihr fragt ob das villeicht auch bildlich ſei gemeint?
Gemeint nicht eigentlich, doch auch gut, wenn es ſcheint!
Oft wenn ich aus ein Licht und an ein Feuer bließ,
Merkt' ich, daß das ſich auch ſinnbildlich deuten ließ.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="5"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es liegt ein Klu&#x0364;mpchen Schnee, da alles rings gethaut,</l><lb/>
              <l>Nordwerts in einer Kluft, wo ihn der Blick nicht &#x017F;chaut,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Sonne Lebensblick, der weg das Weiße nahm.</l><lb/>
              <l>Nun wird der weiße grau vor Aerger und vor Gram;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wird vor Jammer &#x017F;chwarz. Schon recht ge&#x017F;chieht dem Stolzen;</l><lb/>
              <l>Warum nicht fri&#x017F;ch und zart i&#x017F;t er mit wegge&#x017F;chmolzen? &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ihr fragt ob das villeicht auch bildlich &#x017F;ei gemeint?</l><lb/>
              <l>Gemeint nicht eigentlich, doch auch gut, wenn es &#x017F;cheint!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Oft wenn ich aus ein Licht und an ein Feuer bließ,</l><lb/>
              <l>Merkt' ich, daß das &#x017F;ich auch &#x017F;innbildlich deuten ließ.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] 4. Es liegt ein Kluͤmpchen Schnee, da alles rings gethaut, Nordwerts in einer Kluft, wo ihn der Blick nicht ſchaut, Der Sonne Lebensblick, der weg das Weiße nahm. Nun wird der weiße grau vor Aerger und vor Gram; Und wird vor Jammer ſchwarz. Schon recht geſchieht dem Stolzen; Warum nicht friſch und zart iſt er mit weggeſchmolzen? — Ihr fragt ob das villeicht auch bildlich ſei gemeint? Gemeint nicht eigentlich, doch auch gut, wenn es ſcheint! Oft wenn ich aus ein Licht und an ein Feuer bließ, Merkt' ich, daß das ſich auch ſinnbildlich deuten ließ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/15
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/15>, abgerufen am 25.06.2018.