Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
43.
Was ist der kleine Mensch in der Unendlichkeit!
So eng ist sein Begriff, ihr Umfang ist so weit.
Mit Schrecken siehst du dich in einen Kreis gestellt,
Der rücksichtlos auf dich, den ew'gen Umschwung hält.
Ein Kreis, des Mittelpunkt, wenn er ist irgendwo,
Nur überall ist, und sein Umkreis nirgendwo.
Wenn dieser Mittelpunkt denn allerorten ist,
So ist er ja, o Mensch, am Ort auch wo du bist.
Du stellest kühn dich hin als Mittelpunkt der Welt,
Und siehst wie sie um dich den ew'gen Umschwung hält.
So klar ist ihr Gesetz, daß du's erkennen kannst,
Und durch die Einsicht selbst am Weltplan Theil gewannst.
Wie du es siehst durchs Rohr, so kreist der Sfären Chor,
Als zeichnetest du selbst ihm seine Tänze vor.
43.
Was iſt der kleine Menſch in der Unendlichkeit!
So eng iſt ſein Begriff, ihr Umfang iſt ſo weit.
Mit Schrecken ſiehſt du dich in einen Kreis geſtellt,
Der ruͤckſichtlos auf dich, den ew'gen Umſchwung haͤlt.
Ein Kreis, des Mittelpunkt, wenn er iſt irgendwo,
Nur uͤberall iſt, und ſein Umkreis nirgendwo.
Wenn dieſer Mittelpunkt denn allerorten iſt,
So iſt er ja, o Menſch, am Ort auch wo du biſt.
Du ſtelleſt kuͤhn dich hin als Mittelpunkt der Welt,
Und ſiehſt wie ſie um dich den ew'gen Umſchwung haͤlt.
So klar iſt ihr Geſetz, daß du's erkennen kannſt,
Und durch die Einſicht ſelbſt am Weltplan Theil gewannſt.
Wie du es ſiehſt durchs Rohr, ſo kreiſt der Sfaͤren Chor,
Als zeichneteſt du ſelbſt ihm ſeine Taͤnze vor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0150" n="140"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t der kleine Men&#x017F;ch in der Unendlichkeit!</l><lb/>
              <l>So eng i&#x017F;t &#x017F;ein Begriff, ihr Umfang i&#x017F;t &#x017F;o weit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit Schrecken &#x017F;ieh&#x017F;t du dich in einen Kreis ge&#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>Der ru&#x0364;ck&#x017F;ichtlos auf dich, den ew'gen Um&#x017F;chwung ha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein Kreis, des Mittelpunkt, wenn er i&#x017F;t irgendwo,</l><lb/>
              <l>Nur u&#x0364;berall i&#x017F;t, und &#x017F;ein Umkreis nirgendwo.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn die&#x017F;er Mittelpunkt denn allerorten i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t er ja, o Men&#x017F;ch, am Ort auch wo du bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Du &#x017F;telle&#x017F;t ku&#x0364;hn dich hin als Mittelpunkt der Welt,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ieh&#x017F;t wie &#x017F;ie um dich den ew'gen Um&#x017F;chwung ha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So klar i&#x017F;t ihr Ge&#x017F;etz, daß du's erkennen kann&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und durch die Ein&#x017F;icht &#x017F;elb&#x017F;t am Weltplan Theil gewann&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wie du es &#x017F;ieh&#x017F;t durchs Rohr, &#x017F;o krei&#x017F;t der Sfa&#x0364;ren Chor,</l><lb/>
              <l>Als zeichnete&#x017F;t du &#x017F;elb&#x017F;t ihm &#x017F;eine Ta&#x0364;nze vor.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0150] 43. Was iſt der kleine Menſch in der Unendlichkeit! So eng iſt ſein Begriff, ihr Umfang iſt ſo weit. Mit Schrecken ſiehſt du dich in einen Kreis geſtellt, Der ruͤckſichtlos auf dich, den ew'gen Umſchwung haͤlt. Ein Kreis, des Mittelpunkt, wenn er iſt irgendwo, Nur uͤberall iſt, und ſein Umkreis nirgendwo. Wenn dieſer Mittelpunkt denn allerorten iſt, So iſt er ja, o Menſch, am Ort auch wo du biſt. Du ſtelleſt kuͤhn dich hin als Mittelpunkt der Welt, Und ſiehſt wie ſie um dich den ew'gen Umſchwung haͤlt. So klar iſt ihr Geſetz, daß du's erkennen kannſt, Und durch die Einſicht ſelbſt am Weltplan Theil gewannſt. Wie du es ſiehſt durchs Rohr, ſo kreiſt der Sfaͤren Chor, Als zeichneteſt du ſelbſt ihm ſeine Taͤnze vor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/150
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/150>, S. 140, abgerufen am 21.09.2017.