Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Nur kannst du das Gesetz nicht ändern zum Vergnügen,
Mußt ins gegebene erkannte schön dich fügen.
O Mensch, dis ist dein Loß, dich in Selbständigkeit
Zu fügen frei und groß der Weltnothwendigkeit.

44.
Dich irret in der Welt die Vielgestaltigkeit,
Einfält'ger, dir misfällt die Manigfaltigkeit:
Daß nicht an jedem Ort gilt, was an einem gilt,
Und daß die eine Zeit lobt, was die andre schilt;
So ist es, wie der Spruch des Meisters ausgesprochen:
Es wird hier Widerspruch von Widerspruch gebrochen.
Dich aber möcht' ich nicht zum Gärtner meinem Garten,
Da du nicht zugestehst den Blumen ihre Arten.
Doch stellte gar dich Gott in seinem Garten an,
Wie würde nicht zu Spott sein Plan vor deinem Plan!
Nur kannſt du das Geſetz nicht aͤndern zum Vergnuͤgen,
Mußt ins gegebene erkannte ſchoͤn dich fuͤgen.
O Menſch, dis iſt dein Loß, dich in Selbſtaͤndigkeit
Zu fuͤgen frei und groß der Weltnothwendigkeit.

44.
Dich irret in der Welt die Vielgeſtaltigkeit,
Einfaͤlt'ger, dir misfaͤllt die Manigfaltigkeit:
Daß nicht an jedem Ort gilt, was an einem gilt,
Und daß die eine Zeit lobt, was die andre ſchilt;
So iſt es, wie der Spruch des Meiſters ausgeſprochen:
Es wird hier Widerſpruch von Widerſpruch gebrochen.
Dich aber moͤcht' ich nicht zum Gaͤrtner meinem Garten,
Da du nicht zugeſtehſt den Blumen ihre Arten.
Doch ſtellte gar dich Gott in ſeinem Garten an,
Wie wuͤrde nicht zu Spott ſein Plan vor deinem Plan!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0151" n="141"/>
            <lg n="8">
              <l>Nur kann&#x017F;t du das Ge&#x017F;etz nicht a&#x0364;ndern zum Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Mußt ins gegebene erkannte &#x017F;cho&#x0364;n dich fu&#x0364;gen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>O Men&#x017F;ch, dis i&#x017F;t dein Loß, dich in Selb&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit</l><lb/>
              <l>Zu fu&#x0364;gen frei und groß der Weltnothwendigkeit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dich irret in der Welt die Vielge&#x017F;taltigkeit,</l><lb/>
              <l>Einfa&#x0364;lt'ger, dir misfa&#x0364;llt die Manigfaltigkeit:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daß nicht an jedem Ort gilt, was an einem gilt,</l><lb/>
              <l>Und daß die eine Zeit lobt, was die andre &#x017F;chilt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So i&#x017F;t es, wie der Spruch des Mei&#x017F;ters ausge&#x017F;prochen:</l><lb/>
              <l>Es wird hier Wider&#x017F;pruch von Wider&#x017F;pruch gebrochen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dich aber mo&#x0364;cht' ich nicht zum Ga&#x0364;rtner meinem Garten,</l><lb/>
              <l>Da du nicht zuge&#x017F;teh&#x017F;t den Blumen ihre Arten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch &#x017F;tellte gar dich Gott in &#x017F;einem Garten an,</l><lb/>
              <l>Wie wu&#x0364;rde nicht zu Spott &#x017F;ein Plan vor deinem Plan!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0151] Nur kannſt du das Geſetz nicht aͤndern zum Vergnuͤgen, Mußt ins gegebene erkannte ſchoͤn dich fuͤgen. O Menſch, dis iſt dein Loß, dich in Selbſtaͤndigkeit Zu fuͤgen frei und groß der Weltnothwendigkeit. 44. Dich irret in der Welt die Vielgeſtaltigkeit, Einfaͤlt'ger, dir misfaͤllt die Manigfaltigkeit: Daß nicht an jedem Ort gilt, was an einem gilt, Und daß die eine Zeit lobt, was die andre ſchilt; So iſt es, wie der Spruch des Meiſters ausgeſprochen: Es wird hier Widerſpruch von Widerſpruch gebrochen. Dich aber moͤcht' ich nicht zum Gaͤrtner meinem Garten, Da du nicht zugeſtehſt den Blumen ihre Arten. Doch ſtellte gar dich Gott in ſeinem Garten an, Wie wuͤrde nicht zu Spott ſein Plan vor deinem Plan!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/151
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/151>, S. 141, abgerufen am 21.09.2017.