Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Wie augentröstlich auch und lieblich lenzverjünglich
Das Grün der Fluren sei, es ist doch nicht ursprünglich.
Das Grün ist, wie bekannt, gemischt aus Gelb und Blau;
Nun welches Blau und Gelb mischt so das Grün der Au?
Der Sonne goldner Schein, das Blau im Aetherraum;
Aus beiden ist gewebt des Frühlings grüner Traum.
Das Grün unzweifelhaft stammt nicht aus grünem Saft,
Denn nur durch Luft und Licht erlangt es solche Kraft.
Drum ist von Frühlingsgrün dein Auge so erquickt,
Weils drin vereint die zwei unsichtbaren erblickt.
Heil ihm, wenn dankbar es den Erdentraum genießt,
Bis er in Sonnengold und Aetherblau zerfließt.

5.
Wie augentroͤſtlich auch und lieblich lenzverjuͤnglich
Das Gruͤn der Fluren ſei, es iſt doch nicht urſpruͤnglich.
Das Gruͤn iſt, wie bekannt, gemiſcht aus Gelb und Blau;
Nun welches Blau und Gelb miſcht ſo das Gruͤn der Au?
Der Sonne goldner Schein, das Blau im Aetherraum;
Aus beiden iſt gewebt des Fruͤhlings gruͤner Traum.
Das Gruͤn unzweifelhaft ſtammt nicht aus gruͤnem Saft,
Denn nur durch Luft und Licht erlangt es ſolche Kraft.
Drum iſt von Fruͤhlingsgruͤn dein Auge ſo erquickt,
Weils drin vereint die zwei unſichtbaren erblickt.
Heil ihm, wenn dankbar es den Erdentraum genießt,
Bis er in Sonnengold und Aetherblau zerfließt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="6"/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie augentro&#x0364;&#x017F;tlich auch und lieblich lenzverju&#x0364;nglich</l><lb/>
              <l>Das Gru&#x0364;n der Fluren &#x017F;ei, es i&#x017F;t doch nicht ur&#x017F;pru&#x0364;nglich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Gru&#x0364;n i&#x017F;t, wie bekannt, gemi&#x017F;cht aus Gelb und Blau;</l><lb/>
              <l>Nun welches Blau und Gelb mi&#x017F;cht &#x017F;o das Gru&#x0364;n der Au?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Sonne goldner Schein, das Blau im Aetherraum;</l><lb/>
              <l>Aus beiden i&#x017F;t gewebt des Fru&#x0364;hlings gru&#x0364;ner Traum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das Gru&#x0364;n unzweifelhaft &#x017F;tammt nicht aus gru&#x0364;nem Saft,</l><lb/>
              <l>Denn nur durch Luft und Licht erlangt es &#x017F;olche Kraft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Drum i&#x017F;t von Fru&#x0364;hlingsgru&#x0364;n dein Auge &#x017F;o erquickt,</l><lb/>
              <l>Weils drin vereint die zwei un&#x017F;ichtbaren erblickt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Heil ihm, wenn dankbar es den Erdentraum genießt,</l><lb/>
              <l>Bis er in Sonnengold und Aetherblau zerfließt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] 5. Wie augentroͤſtlich auch und lieblich lenzverjuͤnglich Das Gruͤn der Fluren ſei, es iſt doch nicht urſpruͤnglich. Das Gruͤn iſt, wie bekannt, gemiſcht aus Gelb und Blau; Nun welches Blau und Gelb miſcht ſo das Gruͤn der Au? Der Sonne goldner Schein, das Blau im Aetherraum; Aus beiden iſt gewebt des Fruͤhlings gruͤner Traum. Das Gruͤn unzweifelhaft ſtammt nicht aus gruͤnem Saft, Denn nur durch Luft und Licht erlangt es ſolche Kraft. Drum iſt von Fruͤhlingsgruͤn dein Auge ſo erquickt, Weils drin vereint die zwei unſichtbaren erblickt. Heil ihm, wenn dankbar es den Erdentraum genießt, Bis er in Sonnengold und Aetherblau zerfließt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/16
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/16>, S. 6, abgerufen am 21.09.2017.