Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
54.
Was ist Zusammenhang der Rede, den du lobst,
Und dessen Zauberkraft du tief an dir erprobst?
Zusammen scheinen dir zu hangen die Gedanken,
Und drum die Sachen auch, die stets so unstät schwanken.
Die Frage drängt sich auf, und wird zurückgedrängt,
Ob nur der Denker so zusammen sie gehängt?
Zusammenhang der Ding' ist wirklich ihm erschienen,
Und seine Rede zeigt dir diesen Schein an ihnen.
Am ganzen Netze willst du keine Masche missen;
Denn eine fehlt, so ist der schöne Schein zerrissen.

55.
Die Wahrheit ist durchaus ein mittleres Gebiet,
Das nicht nach hier und dort unendlich hin sich zieht.
Ihr nachgehn kanst du meist gar wenig Schritte nur,
Und ausgehn siehst du schon in Irrthum ihre Spur.
54.
Was iſt Zuſammenhang der Rede, den du lobſt,
Und deſſen Zauberkraft du tief an dir erprobſt?
Zuſammen ſcheinen dir zu hangen die Gedanken,
Und drum die Sachen auch, die ſtets ſo unſtaͤt ſchwanken.
Die Frage draͤngt ſich auf, und wird zuruͤckgedraͤngt,
Ob nur der Denker ſo zuſammen ſie gehaͤngt?
Zuſammenhang der Ding' iſt wirklich ihm erſchienen,
Und ſeine Rede zeigt dir dieſen Schein an ihnen.
Am ganzen Netze willſt du keine Maſche miſſen;
Denn eine fehlt, ſo iſt der ſchoͤne Schein zerriſſen.

55.
Die Wahrheit iſt durchaus ein mittleres Gebiet,
Das nicht nach hier und dort unendlich hin ſich zieht.
Ihr nachgehn kanſt du meiſt gar wenig Schritte nur,
Und ausgehn ſiehſt du ſchon in Irrthum ihre Spur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0162" n="152"/>
        <div n="2">
          <head>54.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t Zu&#x017F;ammenhang der Rede, den du lob&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und de&#x017F;&#x017F;en Zauberkraft du tief an dir erprob&#x017F;t?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zu&#x017F;ammen &#x017F;cheinen dir zu hangen die Gedanken,</l><lb/>
              <l>Und drum die Sachen auch, die &#x017F;tets &#x017F;o un&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;chwanken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Frage dra&#x0364;ngt &#x017F;ich auf, und wird zuru&#x0364;ckgedra&#x0364;ngt,</l><lb/>
              <l>Ob nur der Denker &#x017F;o zu&#x017F;ammen &#x017F;ie geha&#x0364;ngt?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Zu&#x017F;ammenhang der Ding' i&#x017F;t wirklich ihm er&#x017F;chienen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Rede zeigt dir die&#x017F;en Schein an ihnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Am ganzen Netze will&#x017F;t du keine Ma&#x017F;che mi&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Denn eine fehlt, &#x017F;o i&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;ne Schein zerri&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>55.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Wahrheit i&#x017F;t durchaus ein mittleres Gebiet,</l><lb/>
              <l>Das nicht nach hier und dort unendlich hin &#x017F;ich zieht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ihr nachgehn kan&#x017F;t du mei&#x017F;t gar wenig Schritte nur,</l><lb/>
              <l>Und ausgehn &#x017F;ieh&#x017F;t du &#x017F;chon in Irrthum ihre Spur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0162] 54. Was iſt Zuſammenhang der Rede, den du lobſt, Und deſſen Zauberkraft du tief an dir erprobſt? Zuſammen ſcheinen dir zu hangen die Gedanken, Und drum die Sachen auch, die ſtets ſo unſtaͤt ſchwanken. Die Frage draͤngt ſich auf, und wird zuruͤckgedraͤngt, Ob nur der Denker ſo zuſammen ſie gehaͤngt? Zuſammenhang der Ding' iſt wirklich ihm erſchienen, Und ſeine Rede zeigt dir dieſen Schein an ihnen. Am ganzen Netze willſt du keine Maſche miſſen; Denn eine fehlt, ſo iſt der ſchoͤne Schein zerriſſen. 55. Die Wahrheit iſt durchaus ein mittleres Gebiet, Das nicht nach hier und dort unendlich hin ſich zieht. Ihr nachgehn kanſt du meiſt gar wenig Schritte nur, Und ausgehn ſiehſt du ſchon in Irrthum ihre Spur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/162
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/162>, S. 152, abgerufen am 23.09.2017.