Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
6.
Aus Gelb und Blau entspringt nach unten Grün durch Mischen;
Nach oben mischt sichs nicht, dort blüht das Roth dazwischen.
Besonderstes ist Roth und Allgemeinstes Grün,
Und beide fordern sich, wo Schönstes soll erblühn.
Drum ist der höchste Schmuck, vom Lenz der Welt verliehn,
Auf Thronen von Smaragd die Rose von Rubin.

7.
Der Frühlingshimmel soll in Wolkendünsten brüten,
Bis sich die Frühlingsflur gefüllt mit Laub und Blüten.
Schön ist der blaue Raum, der wolkenlose, nur,
Wenn ihm entgegen blüht die farbenreiche Flur.
Doch bis die Lebensfüll' erwacht im Erdgefild,
Sei ein Ersatz mir ein fantastisch Wolkenbild.

6.
Aus Gelb und Blau entſpringt nach unten Gruͤn durch Miſchen;
Nach oben miſcht ſichs nicht, dort bluͤht das Roth dazwiſchen.
Beſonderſtes iſt Roth und Allgemeinſtes Gruͤn,
Und beide fordern ſich, wo Schoͤnſtes ſoll erbluͤhn.
Drum iſt der hoͤchſte Schmuck, vom Lenz der Welt verliehn,
Auf Thronen von Smaragd die Roſe von Rubin.

7.
Der Fruͤhlingshimmel ſoll in Wolkenduͤnſten bruͤten,
Bis ſich die Fruͤhlingsflur gefuͤllt mit Laub und Bluͤten.
Schoͤn iſt der blaue Raum, der wolkenloſe, nur,
Wenn ihm entgegen bluͤht die farbenreiche Flur.
Doch bis die Lebensfuͤll' erwacht im Erdgefild,
Sei ein Erſatz mir ein fantaſtiſch Wolkenbild.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="7"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Aus Gelb und Blau ent&#x017F;pringt nach unten Gru&#x0364;n durch Mi&#x017F;chen;</l><lb/>
              <l>Nach oben mi&#x017F;cht &#x017F;ichs nicht, dort blu&#x0364;ht das Roth dazwi&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Be&#x017F;onder&#x017F;tes i&#x017F;t Roth und Allgemein&#x017F;tes Gru&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Und beide fordern &#x017F;ich, wo Scho&#x0364;n&#x017F;tes &#x017F;oll erblu&#x0364;hn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drum i&#x017F;t der ho&#x0364;ch&#x017F;te Schmuck, vom Lenz der Welt verliehn,</l><lb/>
              <l>Auf Thronen von Smaragd die Ro&#x017F;e von Rubin.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Fru&#x0364;hlingshimmel &#x017F;oll in Wolkendu&#x0364;n&#x017F;ten bru&#x0364;ten,</l><lb/>
              <l>Bis &#x017F;ich die Fru&#x0364;hlingsflur gefu&#x0364;llt mit Laub und Blu&#x0364;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Scho&#x0364;n i&#x017F;t der blaue Raum, der wolkenlo&#x017F;e, nur,</l><lb/>
              <l>Wenn ihm entgegen blu&#x0364;ht die farbenreiche Flur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch bis die Lebensfu&#x0364;ll' erwacht im Erdgefild,</l><lb/>
              <l>Sei ein Er&#x017F;atz mir ein fanta&#x017F;ti&#x017F;ch Wolkenbild.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] 6. Aus Gelb und Blau entſpringt nach unten Gruͤn durch Miſchen; Nach oben miſcht ſichs nicht, dort bluͤht das Roth dazwiſchen. Beſonderſtes iſt Roth und Allgemeinſtes Gruͤn, Und beide fordern ſich, wo Schoͤnſtes ſoll erbluͤhn. Drum iſt der hoͤchſte Schmuck, vom Lenz der Welt verliehn, Auf Thronen von Smaragd die Roſe von Rubin. 7. Der Fruͤhlingshimmel ſoll in Wolkenduͤnſten bruͤten, Bis ſich die Fruͤhlingsflur gefuͤllt mit Laub und Bluͤten. Schoͤn iſt der blaue Raum, der wolkenloſe, nur, Wenn ihm entgegen bluͤht die farbenreiche Flur. Doch bis die Lebensfuͤll' erwacht im Erdgefild, Sei ein Erſatz mir ein fantaſtiſch Wolkenbild.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/17
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/17>, S. 7, abgerufen am 21.09.2017.