Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
71.
Sein eigen nennt der Mensch ein Gut uneigentlich;
Daß Gutes ist von Gott, gesteht er schweigentlich.
Du sollst, was deiner Art, was deinem Sinn kann eignen,
Wo dir's auf deiner Fahrt begegnet, dir aneignen.
Der Eigner dieser Welt das ist ein Geist, der eignet
Sich dauernd alles zu, was flüchtig sich ereignet.
Das Eigenthum ist nur ein äußerlich Geleit,
Dein rechtes Eigenthum ist Eigenthümlichkeit.
Auf diese Eigenblum' halt ohne Eigenruhm,
Und laß dir rauben nie dein eigenst Eigenthum.
Gleichfern von Eigensucht alswie von Eigenflucht,
In Eigenzucht gedeiht des Herzens Eigenfrucht.
Dis sei mein eigner Sinn, zu seyn ohn' Eigensinn;
Mein eigen bin ich nur, wenn ich dein eigen bin.
Ich bin in Lust und Schmerz liebeigen und leibeigen
Dir, welchem stets mein Herz blieb eigen und bleib' eigen!

71.
Sein eigen nennt der Menſch ein Gut uneigentlich;
Daß Gutes iſt von Gott, geſteht er ſchweigentlich.
Du ſollſt, was deiner Art, was deinem Sinn kann eignen,
Wo dir's auf deiner Fahrt begegnet, dir aneignen.
Der Eigner dieſer Welt das iſt ein Geiſt, der eignet
Sich dauernd alles zu, was fluͤchtig ſich ereignet.
Das Eigenthum iſt nur ein aͤußerlich Geleit,
Dein rechtes Eigenthum iſt Eigenthuͤmlichkeit.
Auf dieſe Eigenblum' halt ohne Eigenruhm,
Und laß dir rauben nie dein eigenſt Eigenthum.
Gleichfern von Eigenſucht alswie von Eigenflucht,
In Eigenzucht gedeiht des Herzens Eigenfrucht.
Dis ſei mein eigner Sinn, zu ſeyn ohn' Eigenſinn;
Mein eigen bin ich nur, wenn ich dein eigen bin.
Ich bin in Luſt und Schmerz liebeigen und leibeigen
Dir, welchem ſtets mein Herz blieb eigen und bleib' eigen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0174" n="164"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sein eigen nennt der Men&#x017F;ch ein Gut uneigentlich;</l><lb/>
              <l>Daß Gutes i&#x017F;t von Gott, ge&#x017F;teht er &#x017F;chweigentlich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du &#x017F;oll&#x017F;t, was deiner Art, was deinem Sinn kann eignen,</l><lb/>
              <l>Wo dir's auf deiner Fahrt begegnet, dir aneignen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Eigner die&#x017F;er Welt das i&#x017F;t ein Gei&#x017F;t, der eignet</l><lb/>
              <l>Sich dauernd alles zu, was flu&#x0364;chtig &#x017F;ich ereignet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das Eigenthum i&#x017F;t nur ein a&#x0364;ußerlich Geleit,</l><lb/>
              <l>Dein rechtes Eigenthum i&#x017F;t Eigenthu&#x0364;mlichkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Auf die&#x017F;e Eigenblum' halt ohne Eigenruhm,</l><lb/>
              <l>Und laß dir rauben nie dein eigen&#x017F;t Eigenthum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Gleichfern von Eigen&#x017F;ucht alswie von Eigenflucht,</l><lb/>
              <l>In Eigenzucht gedeiht des Herzens Eigenfrucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Dis &#x017F;ei mein eigner Sinn, zu &#x017F;eyn ohn' Eigen&#x017F;inn;</l><lb/>
              <l>Mein eigen bin ich nur, wenn ich dein eigen bin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ich bin in Lu&#x017F;t und Schmerz liebeigen und leibeigen</l><lb/>
              <l>Dir, welchem &#x017F;tets mein Herz blieb eigen und bleib' eigen!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] 71. Sein eigen nennt der Menſch ein Gut uneigentlich; Daß Gutes iſt von Gott, geſteht er ſchweigentlich. Du ſollſt, was deiner Art, was deinem Sinn kann eignen, Wo dir's auf deiner Fahrt begegnet, dir aneignen. Der Eigner dieſer Welt das iſt ein Geiſt, der eignet Sich dauernd alles zu, was fluͤchtig ſich ereignet. Das Eigenthum iſt nur ein aͤußerlich Geleit, Dein rechtes Eigenthum iſt Eigenthuͤmlichkeit. Auf dieſe Eigenblum' halt ohne Eigenruhm, Und laß dir rauben nie dein eigenſt Eigenthum. Gleichfern von Eigenſucht alswie von Eigenflucht, In Eigenzucht gedeiht des Herzens Eigenfrucht. Dis ſei mein eigner Sinn, zu ſeyn ohn' Eigenſinn; Mein eigen bin ich nur, wenn ich dein eigen bin. Ich bin in Luſt und Schmerz liebeigen und leibeigen Dir, welchem ſtets mein Herz blieb eigen und bleib' eigen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/174
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/174>, S. 164, abgerufen am 23.09.2017.