Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
72.
So sprach zum Könige, der mit den Leuten grollte,
Die sich nicht besserten, und sich nicht bessern wollte,
Sein Narr Geheimerath, als ihn der König fragte,
Woher der Unmuth sei, der ihn heut sichtlich plagte?
Er sprach: Daher ist er, daß ich der Magd mit Aschen
Und Wasser heut befahl die Treppe rein zu waschen.
Da wusch sie ungeschickt von unten statt von oben,
Und schelten mußt' ich sie, wo ich sie wollte loben.
Denn von der obern floß zur untern Stufe nieder
Der Unrath, und beschmutzt ward das Gewaschne wieder.
Ich hab' es ihr gesagt: Umsonst ist was du putzest,
Wenn mit dem Obern du das Untre stets beschmutzest.
Ich sagt' es nochmals ihr, mein Wort war ohne Nutzen:
Von unten kanst du nicht die Treppe gründlich putzen.
Ich sag' es abermals: Wenn sich der Glanz erneuern
Der ganzen Treppe soll, fang oben an zu scheuern!

72.
So ſprach zum Koͤnige, der mit den Leuten grollte,
Die ſich nicht beſſerten, und ſich nicht beſſern wollte,
Sein Narr Geheimerath, als ihn der Koͤnig fragte,
Woher der Unmuth ſei, der ihn heut ſichtlich plagte?
Er ſprach: Daher iſt er, daß ich der Magd mit Aſchen
Und Waſſer heut befahl die Treppe rein zu waſchen.
Da wuſch ſie ungeſchickt von unten ſtatt von oben,
Und ſchelten mußt' ich ſie, wo ich ſie wollte loben.
Denn von der obern floß zur untern Stufe nieder
Der Unrath, und beſchmutzt ward das Gewaſchne wieder.
Ich hab' es ihr geſagt: Umſonſt iſt was du putzeſt,
Wenn mit dem Obern du das Untre ſtets beſchmutzeſt.
Ich ſagt' es nochmals ihr, mein Wort war ohne Nutzen:
Von unten kanſt du nicht die Treppe gruͤndlich putzen.
Ich ſag' es abermals: Wenn ſich der Glanz erneuern
Der ganzen Treppe ſoll, fang oben an zu ſcheuern!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0175" n="165"/>
        <div n="2">
          <head>72.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So &#x017F;prach zum Ko&#x0364;nige, der mit den Leuten grollte,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ich nicht be&#x017F;&#x017F;erten, und &#x017F;ich nicht be&#x017F;&#x017F;ern wollte,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sein Narr Geheimerath, als ihn der Ko&#x0364;nig fragte,</l><lb/>
              <l>Woher der Unmuth &#x017F;ei, der ihn heut &#x017F;ichtlich plagte?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er &#x017F;prach: Daher i&#x017F;t er, daß ich der Magd mit A&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Und Wa&#x017F;&#x017F;er heut befahl die Treppe rein zu wa&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da wu&#x017F;ch &#x017F;ie unge&#x017F;chickt von unten &#x017F;tatt von oben,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chelten mußt' ich &#x017F;ie, wo ich &#x017F;ie wollte loben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Denn von der obern floß zur untern Stufe nieder</l><lb/>
              <l>Der Unrath, und be&#x017F;chmutzt ward das Gewa&#x017F;chne wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ich hab' es ihr ge&#x017F;agt: Um&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t was du putze&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wenn mit dem Obern du das Untre &#x017F;tets be&#x017F;chmutze&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ich &#x017F;agt' es nochmals ihr, mein Wort war ohne Nutzen:</l><lb/>
              <l>Von unten kan&#x017F;t du nicht die Treppe gru&#x0364;ndlich putzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ich &#x017F;ag' es abermals: Wenn &#x017F;ich der Glanz erneuern</l><lb/>
              <l>Der ganzen Treppe &#x017F;oll, fang oben an zu &#x017F;cheuern!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0175] 72. So ſprach zum Koͤnige, der mit den Leuten grollte, Die ſich nicht beſſerten, und ſich nicht beſſern wollte, Sein Narr Geheimerath, als ihn der Koͤnig fragte, Woher der Unmuth ſei, der ihn heut ſichtlich plagte? Er ſprach: Daher iſt er, daß ich der Magd mit Aſchen Und Waſſer heut befahl die Treppe rein zu waſchen. Da wuſch ſie ungeſchickt von unten ſtatt von oben, Und ſchelten mußt' ich ſie, wo ich ſie wollte loben. Denn von der obern floß zur untern Stufe nieder Der Unrath, und beſchmutzt ward das Gewaſchne wieder. Ich hab' es ihr geſagt: Umſonſt iſt was du putzeſt, Wenn mit dem Obern du das Untre ſtets beſchmutzeſt. Ich ſagt' es nochmals ihr, mein Wort war ohne Nutzen: Von unten kanſt du nicht die Treppe gruͤndlich putzen. Ich ſag' es abermals: Wenn ſich der Glanz erneuern Der ganzen Treppe ſoll, fang oben an zu ſcheuern!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/175
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/175>, abgerufen am 22.10.2018.