Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
77.
Die ihr, und zwar mit Recht, eur altes Recht umwacht,
Den Neurer schreckt ihr: laß! denn so hats Gott gemacht.
Der Neurer, wenn er dis bestreiten will, ist dumm;
Wenn er gescheit ist, kehrt er keck die Waffen um.
Ja, Gott hat es gemacht, denn er macht alle Sachen;
Drum, weil ers so gemacht, kann ers auch anders machen.
Ein Werkzeug seiner Hand ist auch der Andersmacher,
Ein Werkzeug stark und neu, an alter statt und schwacher.

78.
Sohn, aufrecht sei dein Gang, und all dein Thun aufrichtig!
Aufrechter Gang ist für den Menschen nicht unwichtig.
Er ist, von Gott gewährt, die erste hehrste Gunst,
Und ist, vom Kind gelernt, die erste schwerste Kunst;
77.
Die ihr, und zwar mit Recht, eur altes Recht umwacht,
Den Neurer ſchreckt ihr: laß! denn ſo hats Gott gemacht.
Der Neurer, wenn er dis beſtreiten will, iſt dumm;
Wenn er geſcheit iſt, kehrt er keck die Waffen um.
Ja, Gott hat es gemacht, denn er macht alle Sachen;
Drum, weil ers ſo gemacht, kann ers auch anders machen.
Ein Werkzeug ſeiner Hand iſt auch der Andersmacher,
Ein Werkzeug ſtark und neu, an alter ſtatt und ſchwacher.

78.
Sohn, aufrecht ſei dein Gang, und all dein Thun aufrichtig!
Aufrechter Gang iſt fuͤr den Menſchen nicht unwichtig.
Er iſt, von Gott gewaͤhrt, die erſte hehrſte Gunſt,
Und iſt, vom Kind gelernt, die erſte ſchwerſte Kunſt;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="172"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die ihr, und zwar mit Recht, eur altes Recht umwacht,</l><lb/>
              <l>Den Neurer &#x017F;chreckt ihr: laß! denn &#x017F;o hats Gott gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Neurer, wenn er dis be&#x017F;treiten will, i&#x017F;t dumm;</l><lb/>
              <l>Wenn er ge&#x017F;cheit i&#x017F;t, kehrt er keck die Waffen um.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ja, Gott hat es gemacht, denn er macht alle Sachen;</l><lb/>
              <l>Drum, weil ers &#x017F;o gemacht, kann ers auch anders machen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein Werkzeug &#x017F;einer Hand i&#x017F;t auch der Andersmacher,</l><lb/>
              <l>Ein Werkzeug &#x017F;tark und neu, an alter &#x017F;tatt und &#x017F;chwacher.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>78.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sohn, aufrecht &#x017F;ei dein Gang, und all dein Thun aufrichtig!</l><lb/>
              <l>Aufrechter Gang i&#x017F;t fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen nicht unwichtig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er i&#x017F;t, von Gott gewa&#x0364;hrt, die er&#x017F;te hehr&#x017F;te Gun&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t, vom Kind gelernt, die er&#x017F;te &#x017F;chwer&#x017F;te Kun&#x017F;t;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0182] 77. Die ihr, und zwar mit Recht, eur altes Recht umwacht, Den Neurer ſchreckt ihr: laß! denn ſo hats Gott gemacht. Der Neurer, wenn er dis beſtreiten will, iſt dumm; Wenn er geſcheit iſt, kehrt er keck die Waffen um. Ja, Gott hat es gemacht, denn er macht alle Sachen; Drum, weil ers ſo gemacht, kann ers auch anders machen. Ein Werkzeug ſeiner Hand iſt auch der Andersmacher, Ein Werkzeug ſtark und neu, an alter ſtatt und ſchwacher. 78. Sohn, aufrecht ſei dein Gang, und all dein Thun aufrichtig! Aufrechter Gang iſt fuͤr den Menſchen nicht unwichtig. Er iſt, von Gott gewaͤhrt, die erſte hehrſte Gunſt, Und iſt, vom Kind gelernt, die erſte ſchwerſte Kunſt;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/182
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/182>, S. 172, abgerufen am 21.09.2017.