Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Dem Menschen ist ein Recht gegeben auf die Sachen,
Von Gott hat ers zu Lehn, wer kanns ihm streitig machen?
Wenn von den Menschen wär' ein einziger am Leben,
Die ganze Erde wär' in seine Hand gegeben.
So wie im Anbeginn, wir glauben's, einer war,
In dem sich ungetheilt die Menschheit stellte dar.
Doch als zum Manne nun das Weib hinzugekommen,
Ward diesem wohl ein Theil, der jenem ward genommen?
Mitnichten; weil das Paar in Zweiheit Eines war,
War zur Entzweiung im Besitz auch nicht Gefahr.
Und also, wo noch zwei in Liebe werden Eines,
Ist ihr Besitzrecht an die Welt ein allgemeines.
Denn ganz in jedem Paar stellt sich die Menschheit dar,
Von allwievielen schon die Welt besessen war.
Bescheiden ziehen sie auch ihr beschieden Loß,
Und sei es klein, so mach' es Lieb' und Treue groß.
79.
Dem Menſchen iſt ein Recht gegeben auf die Sachen,
Von Gott hat ers zu Lehn, wer kanns ihm ſtreitig machen?
Wenn von den Menſchen waͤr' ein einziger am Leben,
Die ganze Erde waͤr' in ſeine Hand gegeben.
So wie im Anbeginn, wir glauben's, einer war,
In dem ſich ungetheilt die Menſchheit ſtellte dar.
Doch als zum Manne nun das Weib hinzugekommen,
Ward dieſem wohl ein Theil, der jenem ward genommen?
Mitnichten; weil das Paar in Zweiheit Eines war,
War zur Entzweiung im Beſitz auch nicht Gefahr.
Und alſo, wo noch zwei in Liebe werden Eines,
Iſt ihr Beſitzrecht an die Welt ein allgemeines.
Denn ganz in jedem Paar ſtellt ſich die Menſchheit dar,
Von allwievielen ſchon die Welt beſeſſen war.
Beſcheiden ziehen ſie auch ihr beſchieden Loß,
Und ſei es klein, ſo mach' es Lieb' und Treue groß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0184" n="174"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t ein Recht gegeben auf die Sachen,</l><lb/>
              <l>Von Gott hat ers zu Lehn, wer kanns ihm &#x017F;treitig machen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn von den Men&#x017F;chen wa&#x0364;r' ein einziger am Leben,</l><lb/>
              <l>Die ganze Erde wa&#x0364;r' in &#x017F;eine Hand gegeben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So wie im Anbeginn, wir glauben's, einer war,</l><lb/>
              <l>In dem &#x017F;ich ungetheilt die Men&#x017F;chheit &#x017F;tellte dar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch als zum Manne nun das Weib hinzugekommen,</l><lb/>
              <l>Ward die&#x017F;em wohl ein Theil, der jenem ward genommen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Mitnichten; weil das Paar in Zweiheit Eines war,</l><lb/>
              <l>War zur Entzweiung im Be&#x017F;itz auch nicht Gefahr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und al&#x017F;o, wo noch zwei in Liebe werden Eines,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ihr Be&#x017F;itzrecht an die Welt ein allgemeines.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Denn ganz in jedem Paar &#x017F;tellt &#x017F;ich die Men&#x017F;chheit dar,</l><lb/>
              <l>Von allwievielen &#x017F;chon die Welt be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en war.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Be&#x017F;cheiden ziehen &#x017F;ie auch ihr be&#x017F;chieden Loß,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ei es klein, &#x017F;o mach' es Lieb' und Treue groß.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0184] 79. Dem Menſchen iſt ein Recht gegeben auf die Sachen, Von Gott hat ers zu Lehn, wer kanns ihm ſtreitig machen? Wenn von den Menſchen waͤr' ein einziger am Leben, Die ganze Erde waͤr' in ſeine Hand gegeben. So wie im Anbeginn, wir glauben's, einer war, In dem ſich ungetheilt die Menſchheit ſtellte dar. Doch als zum Manne nun das Weib hinzugekommen, Ward dieſem wohl ein Theil, der jenem ward genommen? Mitnichten; weil das Paar in Zweiheit Eines war, War zur Entzweiung im Beſitz auch nicht Gefahr. Und alſo, wo noch zwei in Liebe werden Eines, Iſt ihr Beſitzrecht an die Welt ein allgemeines. Denn ganz in jedem Paar ſtellt ſich die Menſchheit dar, Von allwievielen ſchon die Welt beſeſſen war. Beſcheiden ziehen ſie auch ihr beſchieden Loß, Und ſei es klein, ſo mach' es Lieb' und Treue groß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/184
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/184>, S. 174, abgerufen am 21.09.2017.