Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
81.
Die Sünd' ist innerlich; und innerlich für sich
Seyn wollen, eben das ist Sünde wesentlich.
Die Sünde kann gar aus dem Innern nicht heraus,
Und wie heraus sie tritt, wird Anderes daraus.
Daraus wird eine That, die in die Reihe trat
Der andern Thaten, die dort tragen gute Saat.
In Gottes Acker ist von Nutzen auch der Mist;
Pfui aber über dich, wenn du nichts bessers bist.

82.
Was richtet das Gesetz am menschlichen Beginnen?
Was davon außen ist, oder was davon innen?
Ein Aeußeres allein ist leerer Schein, der flieht;
Ein Inneres allein, nur Gott ist der es sieht.
81.
Die Suͤnd' iſt innerlich; und innerlich fuͤr ſich
Seyn wollen, eben das iſt Suͤnde weſentlich.
Die Suͤnde kann gar aus dem Innern nicht heraus,
Und wie heraus ſie tritt, wird Anderes daraus.
Daraus wird eine That, die in die Reihe trat
Der andern Thaten, die dort tragen gute Saat.
In Gottes Acker iſt von Nutzen auch der Miſt;
Pfui aber uͤber dich, wenn du nichts beſſers biſt.

82.
Was richtet das Geſetz am menſchlichen Beginnen?
Was davon außen iſt, oder was davon innen?
Ein Aeußeres allein iſt leerer Schein, der flieht;
Ein Inneres allein, nur Gott iſt der es ſieht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0188" n="178"/>
        <div n="2">
          <head>81.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Su&#x0364;nd' i&#x017F;t innerlich; und innerlich fu&#x0364;r &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Seyn wollen, eben das i&#x017F;t Su&#x0364;nde we&#x017F;entlich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Su&#x0364;nde kann gar aus dem Innern nicht heraus,</l><lb/>
              <l>Und wie heraus &#x017F;ie tritt, wird Anderes daraus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Daraus wird eine That, die in die Reihe trat</l><lb/>
              <l>Der andern Thaten, die dort tragen gute Saat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>In Gottes Acker i&#x017F;t von Nutzen auch der Mi&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Pfui aber u&#x0364;ber dich, wenn du nichts be&#x017F;&#x017F;ers bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>82.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was richtet das Ge&#x017F;etz am men&#x017F;chlichen Beginnen?</l><lb/>
              <l>Was davon außen i&#x017F;t, oder was davon innen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Aeußeres allein i&#x017F;t leerer Schein, der flieht;</l><lb/>
              <l>Ein Inneres allein, nur Gott i&#x017F;t der es &#x017F;ieht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0188] 81. Die Suͤnd' iſt innerlich; und innerlich fuͤr ſich Seyn wollen, eben das iſt Suͤnde weſentlich. Die Suͤnde kann gar aus dem Innern nicht heraus, Und wie heraus ſie tritt, wird Anderes daraus. Daraus wird eine That, die in die Reihe trat Der andern Thaten, die dort tragen gute Saat. In Gottes Acker iſt von Nutzen auch der Miſt; Pfui aber uͤber dich, wenn du nichts beſſers biſt. 82. Was richtet das Geſetz am menſchlichen Beginnen? Was davon außen iſt, oder was davon innen? Ein Aeußeres allein iſt leerer Schein, der flieht; Ein Inneres allein, nur Gott iſt der es ſieht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/188
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/188>, abgerufen am 22.10.2018.