Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Das richtet das Gesetz, wo beides ist vereint,
Ein Inneres, soweit im Aeußern es erscheint;
Kein völlig Inneres, das außen sich verhelt,
Noch ein bloß Aeußeres, wobei ein Innres fehlt.

83.
Ein eisernes Gesetz hat gleiche Strafe, Tod,
Verschiedensten Vergehn, groß oder klein, gedroht.
Ein mildres aber raubt ihm seine Kraft, und glaubt,
Auch gegen Tödtung selbst sei Tödtung unerlaubt.
Von beiden welch's hat Recht? hat Recht villeicht das dritte,
Das zwischen beiden hält der Unterscheidung Mitte?
Recht haben beide. Tod verdienen all, die sündigen;
Doch wer ist sündlos gnug, es ihnen anzukündigen?

Das richtet das Geſetz, wo beides iſt vereint,
Ein Inneres, ſoweit im Aeußern es erſcheint;
Kein voͤllig Inneres, das außen ſich verhelt,
Noch ein bloß Aeußeres, wobei ein Innres fehlt.

83.
Ein eiſernes Geſetz hat gleiche Strafe, Tod,
Verſchiedenſten Vergehn, groß oder klein, gedroht.
Ein mildres aber raubt ihm ſeine Kraft, und glaubt,
Auch gegen Toͤdtung ſelbſt ſei Toͤdtung unerlaubt.
Von beiden welch's hat Recht? hat Recht villeicht das dritte,
Das zwiſchen beiden haͤlt der Unterſcheidung Mitte?
Recht haben beide. Tod verdienen all, die ſuͤndigen;
Doch wer iſt ſuͤndlos gnug, es ihnen anzukuͤndigen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0189" n="179"/>
            <lg n="3">
              <l>Das richtet das Ge&#x017F;etz, wo beides i&#x017F;t vereint,</l><lb/>
              <l>Ein Inneres, &#x017F;oweit im Aeußern es er&#x017F;cheint;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Kein vo&#x0364;llig Inneres, das außen &#x017F;ich verhelt,</l><lb/>
              <l>Noch ein bloß Aeußeres, wobei ein Innres fehlt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>83.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein ei&#x017F;ernes Ge&#x017F;etz hat gleiche Strafe, Tod,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Vergehn, groß oder klein, gedroht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein mildres aber raubt ihm &#x017F;eine Kraft, und glaubt,</l><lb/>
              <l>Auch gegen To&#x0364;dtung &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ei To&#x0364;dtung unerlaubt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Von beiden welch's hat Recht? hat Recht villeicht das dritte,</l><lb/>
              <l>Das zwi&#x017F;chen beiden ha&#x0364;lt der Unter&#x017F;cheidung Mitte?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Recht haben beide. Tod verdienen all, die &#x017F;u&#x0364;ndigen;</l><lb/>
              <l>Doch wer i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ndlos gnug, es ihnen anzuku&#x0364;ndigen?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0189] Das richtet das Geſetz, wo beides iſt vereint, Ein Inneres, ſoweit im Aeußern es erſcheint; Kein voͤllig Inneres, das außen ſich verhelt, Noch ein bloß Aeußeres, wobei ein Innres fehlt. 83. Ein eiſernes Geſetz hat gleiche Strafe, Tod, Verſchiedenſten Vergehn, groß oder klein, gedroht. Ein mildres aber raubt ihm ſeine Kraft, und glaubt, Auch gegen Toͤdtung ſelbſt ſei Toͤdtung unerlaubt. Von beiden welch's hat Recht? hat Recht villeicht das dritte, Das zwiſchen beiden haͤlt der Unterſcheidung Mitte? Recht haben beide. Tod verdienen all, die ſuͤndigen; Doch wer iſt ſuͤndlos gnug, es ihnen anzukuͤndigen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/189
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/189>, S. 179, abgerufen am 23.09.2017.