Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
86.
Wie wunderbarer Trieb Ameisenmillionen
Beseelt, die einen Bau, den alle baun, bewohnen,
In Ordnung ohne Bruch, in Eintracht ohne Störung,
Ohn' Obrigkeit und Spruch, ohn' Aufruhr und Empörung;
Als regte ganz den Staat gemeinschaftlicher Rath,
Da ganz nur ihn bewegt gemeinschaftliche That.
Mensch, hinter der Natur wie stehst du weit zurück!
Wann wirst du aus dir selbst entfalten solch ein Glück?
Wann wie ein höherer Naturgeist dich durchdringt
Die göttliche Vernunft, und Göttliches vollbringt;
Daß, wie Ameisen jetzt, einst Menschenmillionen,
Von gleichem Trieb beseelt, beisammen also wohnen,
In Ordnung ohne Bruch, in Eintracht ohne Störung,
Ohn' Obrigkeit und Spruch, ohn' Aufruhr noch Empörung.

86.
Wie wunderbarer Trieb Ameiſenmillionen
Beſeelt, die einen Bau, den alle baun, bewohnen,
In Ordnung ohne Bruch, in Eintracht ohne Stoͤrung,
Ohn' Obrigkeit und Spruch, ohn' Aufruhr und Empoͤrung;
Als regte ganz den Staat gemeinſchaftlicher Rath,
Da ganz nur ihn bewegt gemeinſchaftliche That.
Menſch, hinter der Natur wie ſtehſt du weit zuruͤck!
Wann wirſt du aus dir ſelbſt entfalten ſolch ein Gluͤck?
Wann wie ein hoͤherer Naturgeiſt dich durchdringt
Die goͤttliche Vernunft, und Goͤttliches vollbringt;
Daß, wie Ameiſen jetzt, einſt Menſchenmillionen,
Von gleichem Trieb beſeelt, beiſammen alſo wohnen,
In Ordnung ohne Bruch, in Eintracht ohne Stoͤrung,
Ohn' Obrigkeit und Spruch, ohn' Aufruhr noch Empoͤrung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0192" n="182"/>
        <div n="2">
          <head>86.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie wunderbarer Trieb Amei&#x017F;enmillionen</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;eelt, die einen Bau, den alle baun, bewohnen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In Ordnung ohne Bruch, in Eintracht ohne Sto&#x0364;rung,</l><lb/>
              <l>Ohn' Obrigkeit und Spruch, ohn' Aufruhr und Empo&#x0364;rung;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Als regte ganz den Staat gemein&#x017F;chaftlicher Rath,</l><lb/>
              <l>Da ganz nur ihn bewegt gemein&#x017F;chaftliche That.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Men&#x017F;ch, hinter der Natur wie &#x017F;teh&#x017F;t du weit zuru&#x0364;ck!</l><lb/>
              <l>Wann wir&#x017F;t du aus dir &#x017F;elb&#x017F;t entfalten &#x017F;olch ein Glu&#x0364;ck?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wann wie ein ho&#x0364;herer Naturgei&#x017F;t dich durchdringt</l><lb/>
              <l>Die go&#x0364;ttliche Vernunft, und Go&#x0364;ttliches vollbringt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Daß, wie Amei&#x017F;en jetzt, ein&#x017F;t Men&#x017F;chenmillionen,</l><lb/>
              <l>Von gleichem Trieb be&#x017F;eelt, bei&#x017F;ammen al&#x017F;o wohnen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>In Ordnung ohne Bruch, in Eintracht ohne Sto&#x0364;rung,</l><lb/>
              <l>Ohn' Obrigkeit und Spruch, ohn' Aufruhr noch Empo&#x0364;rung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0192] 86. Wie wunderbarer Trieb Ameiſenmillionen Beſeelt, die einen Bau, den alle baun, bewohnen, In Ordnung ohne Bruch, in Eintracht ohne Stoͤrung, Ohn' Obrigkeit und Spruch, ohn' Aufruhr und Empoͤrung; Als regte ganz den Staat gemeinſchaftlicher Rath, Da ganz nur ihn bewegt gemeinſchaftliche That. Menſch, hinter der Natur wie ſtehſt du weit zuruͤck! Wann wirſt du aus dir ſelbſt entfalten ſolch ein Gluͤck? Wann wie ein hoͤherer Naturgeiſt dich durchdringt Die goͤttliche Vernunft, und Goͤttliches vollbringt; Daß, wie Ameiſen jetzt, einſt Menſchenmillionen, Von gleichem Trieb beſeelt, beiſammen alſo wohnen, In Ordnung ohne Bruch, in Eintracht ohne Stoͤrung, Ohn' Obrigkeit und Spruch, ohn' Aufruhr noch Empoͤrung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/192
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/192>, S. 182, abgerufen am 21.09.2017.