Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
92.
Wer keinen Willen hat, kann überhaupt nichts wollen,
Auch also dieses nicht, daß wir ihn achten sollen.
Du achtest in dem Kind, das keinen Willen hat,
Den künftigen, den du erziehst mit Zucht und Rath.
Im Wahnsinn achtest du und im Verbrechen was?
Den Willen, der sich dort vergaß, hier sich vermaß.
Für den, der sich vergaß, hast du die Pflicht zu denken,
Und den, der sich vermaß, rechtmäßig zu beschränken.
Dem Kranken unterlegst du deine Willensweise,
Und wehrest, die er will, ihm die verbotne Speise.
Die Schwachen sind mit Recht dem Starken unterthan,
Der das für sie, was sie nicht können, wollen kan.

92.
Wer keinen Willen hat, kann uͤberhaupt nichts wollen,
Auch alſo dieſes nicht, daß wir ihn achten ſollen.
Du achteſt in dem Kind, das keinen Willen hat,
Den kuͤnftigen, den du erziehſt mit Zucht und Rath.
Im Wahnſinn achteſt du und im Verbrechen was?
Den Willen, der ſich dort vergaß, hier ſich vermaß.
Fuͤr den, der ſich vergaß, haſt du die Pflicht zu denken,
Und den, der ſich vermaß, rechtmaͤßig zu beſchraͤnken.
Dem Kranken unterlegſt du deine Willensweiſe,
Und wehreſt, die er will, ihm die verbotne Speiſe.
Die Schwachen ſind mit Recht dem Starken unterthan,
Der das fuͤr ſie, was ſie nicht koͤnnen, wollen kan.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="188"/>
        <div n="2">
          <head>92.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer keinen Willen hat, kann u&#x0364;berhaupt nichts wollen,</l><lb/>
              <l>Auch al&#x017F;o die&#x017F;es nicht, daß wir ihn achten &#x017F;ollen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du achte&#x017F;t in dem Kind, das keinen Willen hat,</l><lb/>
              <l>Den ku&#x0364;nftigen, den du erzieh&#x017F;t mit Zucht und Rath.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Im Wahn&#x017F;inn achte&#x017F;t du und im Verbrechen was?</l><lb/>
              <l>Den Willen, der &#x017F;ich dort vergaß, hier &#x017F;ich vermaß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Fu&#x0364;r den, der &#x017F;ich vergaß, ha&#x017F;t du die Pflicht zu denken,</l><lb/>
              <l>Und den, der &#x017F;ich vermaß, rechtma&#x0364;ßig zu be&#x017F;chra&#x0364;nken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Dem Kranken unterleg&#x017F;t du deine Willenswei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und wehre&#x017F;t, die er will, ihm die verbotne Spei&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Schwachen &#x017F;ind mit Recht dem Starken unterthan,</l><lb/>
              <l>Der das fu&#x0364;r &#x017F;ie, was &#x017F;ie nicht ko&#x0364;nnen, wollen kan.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0198] 92. Wer keinen Willen hat, kann uͤberhaupt nichts wollen, Auch alſo dieſes nicht, daß wir ihn achten ſollen. Du achteſt in dem Kind, das keinen Willen hat, Den kuͤnftigen, den du erziehſt mit Zucht und Rath. Im Wahnſinn achteſt du und im Verbrechen was? Den Willen, der ſich dort vergaß, hier ſich vermaß. Fuͤr den, der ſich vergaß, haſt du die Pflicht zu denken, Und den, der ſich vermaß, rechtmaͤßig zu beſchraͤnken. Dem Kranken unterlegſt du deine Willensweiſe, Und wehreſt, die er will, ihm die verbotne Speiſe. Die Schwachen ſind mit Recht dem Starken unterthan, Der das fuͤr ſie, was ſie nicht koͤnnen, wollen kan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/198
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/198>, S. 188, abgerufen am 21.09.2017.