Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
93.
Ein jeder hat sein Recht, um sich in sich zu ründen;
Doch was die Einzlen trennt, das soll sie auch verbünden.
Denn nur auf den Beding ist dein, was dein du nennst,
Wenn du hinwider auch als mein das Mein' erkennst.
Doch nimmst du Meines mir, ists nicht genug, daß du
Es wiedergibst, du mußt verlieren Deins dazu.
Das ist die Strafe, die du selbst dir zuerkannt;
Dein eignes Thun hat sich auf dich zurück gewandt.
Das ganze Recht ist dis, daß du dem andren nicht
Das thust, was du nicht willst, daß dir von ihm geschicht.
In diesem seid ihr gleich, und frei, wenn ihr verständig
Des Rechtes Unterschied erkennet als nothwendig.

93.
Ein jeder hat ſein Recht, um ſich in ſich zu ruͤnden;
Doch was die Einzlen trennt, das ſoll ſie auch verbuͤnden.
Denn nur auf den Beding iſt dein, was dein du nennſt,
Wenn du hinwider auch als mein das Mein' erkennſt.
Doch nimmſt du Meines mir, iſts nicht genug, daß du
Es wiedergibſt, du mußt verlieren Deins dazu.
Das iſt die Strafe, die du ſelbſt dir zuerkannt;
Dein eignes Thun hat ſich auf dich zuruͤck gewandt.
Das ganze Recht iſt dis, daß du dem andren nicht
Das thuſt, was du nicht willſt, daß dir von ihm geſchicht.
In dieſem ſeid ihr gleich, und frei, wenn ihr verſtaͤndig
Des Rechtes Unterſchied erkennet als nothwendig.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="189"/>
        <div n="2">
          <head>93.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein jeder hat &#x017F;ein Recht, um &#x017F;ich in &#x017F;ich zu ru&#x0364;nden;</l><lb/>
              <l>Doch was die Einzlen trennt, das &#x017F;oll &#x017F;ie auch verbu&#x0364;nden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn nur auf den Beding i&#x017F;t dein, was dein du nenn&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wenn du hinwider auch als mein das Mein' erkenn&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch nimm&#x017F;t du Meines mir, i&#x017F;ts nicht genug, daß du</l><lb/>
              <l>Es wiedergib&#x017F;t, du mußt verlieren Deins dazu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das i&#x017F;t die Strafe, die du &#x017F;elb&#x017F;t dir zuerkannt;</l><lb/>
              <l>Dein eignes Thun hat &#x017F;ich auf dich zuru&#x0364;ck gewandt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das ganze Recht i&#x017F;t dis, daß du dem andren nicht</l><lb/>
              <l>Das thu&#x017F;t, was du nicht will&#x017F;t, daß dir von ihm ge&#x017F;chicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>In die&#x017F;em &#x017F;eid ihr gleich, und frei, wenn ihr ver&#x017F;ta&#x0364;ndig</l><lb/>
              <l>Des Rechtes Unter&#x017F;chied erkennet als nothwendig.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0199] 93. Ein jeder hat ſein Recht, um ſich in ſich zu ruͤnden; Doch was die Einzlen trennt, das ſoll ſie auch verbuͤnden. Denn nur auf den Beding iſt dein, was dein du nennſt, Wenn du hinwider auch als mein das Mein' erkennſt. Doch nimmſt du Meines mir, iſts nicht genug, daß du Es wiedergibſt, du mußt verlieren Deins dazu. Das iſt die Strafe, die du ſelbſt dir zuerkannt; Dein eignes Thun hat ſich auf dich zuruͤck gewandt. Das ganze Recht iſt dis, daß du dem andren nicht Das thuſt, was du nicht willſt, daß dir von ihm geſchicht. In dieſem ſeid ihr gleich, und frei, wenn ihr verſtaͤndig Des Rechtes Unterſchied erkennet als nothwendig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/199
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/199>, S. 189, abgerufen am 21.09.2017.