Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
95.
Der erste König ist es durch Gewalt geworden,
Und um zu siegen fehlt' ihm nicht der Muth zu morden.
Auf Blut gegründet, ließ er sterbend seinem Blut
Die Herrschaft und die Lust dazu, doch nicht den Muth.
Zuletzt ist sie herab gelangt an einen weichen,
Der sehn kein rothes Blut kann ohne zu erbleichen.
Er scheut sich in der Hand ein bloßes Schwert zu tragen,
Aus Furcht deswegen kann er keine Ritter schlagen.
Sie aber schlagen sich für ihn nicht minder kühn,
Bereit ihr Herzblut für den Blutscheu'n zu versprühn.
So ob der Wirklichkeit ist siegreich der Gedanken,
Der Unumschränkte setzt dem Schrankenlosen Schranken.

95.
Der erſte Koͤnig iſt es durch Gewalt geworden,
Und um zu ſiegen fehlt' ihm nicht der Muth zu morden.
Auf Blut gegruͤndet, ließ er ſterbend ſeinem Blut
Die Herrſchaft und die Luſt dazu, doch nicht den Muth.
Zuletzt iſt ſie herab gelangt an einen weichen,
Der ſehn kein rothes Blut kann ohne zu erbleichen.
Er ſcheut ſich in der Hand ein bloßes Schwert zu tragen,
Aus Furcht deswegen kann er keine Ritter ſchlagen.
Sie aber ſchlagen ſich fuͤr ihn nicht minder kuͤhn,
Bereit ihr Herzblut fuͤr den Blutſcheu'n zu verſpruͤhn.
So ob der Wirklichkeit iſt ſiegreich der Gedanken,
Der Unumſchraͤnkte ſetzt dem Schrankenloſen Schranken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0201" n="191"/>
        <div n="2">
          <head>95.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der er&#x017F;te Ko&#x0364;nig i&#x017F;t es durch Gewalt geworden,</l><lb/>
              <l>Und um zu &#x017F;iegen fehlt' ihm nicht der Muth zu morden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Auf Blut gegru&#x0364;ndet, ließ er &#x017F;terbend &#x017F;einem Blut</l><lb/>
              <l>Die Herr&#x017F;chaft und die Lu&#x017F;t dazu, doch nicht den Muth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zuletzt i&#x017F;t &#x017F;ie herab gelangt an einen weichen,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ehn kein rothes Blut kann ohne zu erbleichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er &#x017F;cheut &#x017F;ich in der Hand ein bloßes Schwert zu tragen,</l><lb/>
              <l>Aus Furcht deswegen kann er keine Ritter &#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie aber &#x017F;chlagen &#x017F;ich fu&#x0364;r ihn nicht minder ku&#x0364;hn,</l><lb/>
              <l>Bereit ihr Herzblut fu&#x0364;r den Blut&#x017F;cheu'n zu ver&#x017F;pru&#x0364;hn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So ob der Wirklichkeit i&#x017F;t &#x017F;iegreich der Gedanken,</l><lb/>
              <l>Der Unum&#x017F;chra&#x0364;nkte &#x017F;etzt dem Schrankenlo&#x017F;en Schranken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0201] 95. Der erſte Koͤnig iſt es durch Gewalt geworden, Und um zu ſiegen fehlt' ihm nicht der Muth zu morden. Auf Blut gegruͤndet, ließ er ſterbend ſeinem Blut Die Herrſchaft und die Luſt dazu, doch nicht den Muth. Zuletzt iſt ſie herab gelangt an einen weichen, Der ſehn kein rothes Blut kann ohne zu erbleichen. Er ſcheut ſich in der Hand ein bloßes Schwert zu tragen, Aus Furcht deswegen kann er keine Ritter ſchlagen. Sie aber ſchlagen ſich fuͤr ihn nicht minder kuͤhn, Bereit ihr Herzblut fuͤr den Blutſcheu'n zu verſpruͤhn. So ob der Wirklichkeit iſt ſiegreich der Gedanken, Der Unumſchraͤnkte ſetzt dem Schrankenloſen Schranken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/201
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/201>, S. 191, abgerufen am 21.09.2017.