Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Solang die Bürgerschaft ist hier in voller Kraft,
Ist deine dortige nur eine Anwartschaft.
Du mußt die wirkliche hier wirklich dir erwirken,
Jedoch dabei nichts thun, dort jene zu verwirken.
So thust du deine Pflicht gleichzeitig und gleichseitig,
Und keine Bürgerschaft macht dich der andern streitig.

99.
Wenn du Gerechtigkeit nicht in des Menschen Brust
Gewurzelt anerkennst, wie Unrecht du dir thust!
Du bist von stärkeren umgeben als du bist,
Die schaden könnten dir, wenn wollten, jede Frist.
Nichts gibt dir Sicherheit, als aus dir selbst zu wissen,
Daß Unrecht dir zu thun sie hindert ihr Gewissen.

Solang die Buͤrgerſchaft iſt hier in voller Kraft,
Iſt deine dortige nur eine Anwartſchaft.
Du mußt die wirkliche hier wirklich dir erwirken,
Jedoch dabei nichts thun, dort jene zu verwirken.
So thuſt du deine Pflicht gleichzeitig und gleichſeitig,
Und keine Buͤrgerſchaft macht dich der andern ſtreitig.

99.
Wenn du Gerechtigkeit nicht in des Menſchen Bruſt
Gewurzelt anerkennſt, wie Unrecht du dir thuſt!
Du biſt von ſtaͤrkeren umgeben als du biſt,
Die ſchaden koͤnnten dir, wenn wollten, jede Friſt.
Nichts gibt dir Sicherheit, als aus dir ſelbſt zu wiſſen,
Daß Unrecht dir zu thun ſie hindert ihr Gewiſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0204" n="194"/>
            <lg n="3">
              <l>Solang die Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft i&#x017F;t hier in voller Kraft,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t deine dortige nur eine Anwart&#x017F;chaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du mußt die wirkliche hier wirklich dir erwirken,</l><lb/>
              <l>Jedoch dabei nichts thun, dort jene zu verwirken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So thu&#x017F;t du deine Pflicht gleichzeitig und gleich&#x017F;eitig,</l><lb/>
              <l>Und keine Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft macht dich der andern &#x017F;treitig.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>99.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du Gerechtigkeit nicht in des Men&#x017F;chen Bru&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Gewurzelt anerkenn&#x017F;t, wie Unrecht du dir thu&#x017F;t!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du bi&#x017F;t von &#x017F;ta&#x0364;rkeren umgeben als du bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;chaden ko&#x0364;nnten dir, wenn wollten, jede Fri&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nichts gibt dir Sicherheit, als aus dir &#x017F;elb&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß Unrecht dir zu thun &#x017F;ie hindert ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0204] Solang die Buͤrgerſchaft iſt hier in voller Kraft, Iſt deine dortige nur eine Anwartſchaft. Du mußt die wirkliche hier wirklich dir erwirken, Jedoch dabei nichts thun, dort jene zu verwirken. So thuſt du deine Pflicht gleichzeitig und gleichſeitig, Und keine Buͤrgerſchaft macht dich der andern ſtreitig. 99. Wenn du Gerechtigkeit nicht in des Menſchen Bruſt Gewurzelt anerkennſt, wie Unrecht du dir thuſt! Du biſt von ſtaͤrkeren umgeben als du biſt, Die ſchaden koͤnnten dir, wenn wollten, jede Friſt. Nichts gibt dir Sicherheit, als aus dir ſelbſt zu wiſſen, Daß Unrecht dir zu thun ſie hindert ihr Gewiſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/204
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/204>, abgerufen am 24.06.2018.