Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
101.
Ob einmal siegen wird das Gute auf der Welt
Oder das Böse ihm die Wag' auf ewig hält;
Der alte Streit ist nicht geschlichtet, nicht zu schlichten,
Doch irren kann er dich in deinem Thun mitnichten.
Du hast zu handeln so, daß Gutes möge siegen,
Und dich zu trösten, wo du's siehest unterliegen.

102.
Des Menschen ganzes Glück besteht in zweierlei,
Daß ihm gewis und ungewis die Zukunft sei.
Das ist ihm ungewis, wo er wird seyn und wie,
Gewis, daß er wird seyn, derselbe dort und hie.
Die Ungewisheit macht ihn froh der Gegenwart,
Und die Gewisheit gibt ihm Kraft zur Weiterfahrt.
Wer möchte leben, wär' ihm nicht sein Tod verborgen?
Und wer könnt' heute seyn, wenn er nichts wäre morgen?

101.
Ob einmal ſiegen wird das Gute auf der Welt
Oder das Boͤſe ihm die Wag' auf ewig haͤlt;
Der alte Streit iſt nicht geſchlichtet, nicht zu ſchlichten,
Doch irren kann er dich in deinem Thun mitnichten.
Du haſt zu handeln ſo, daß Gutes moͤge ſiegen,
Und dich zu troͤſten, wo du's ſieheſt unterliegen.

102.
Des Menſchen ganzes Gluͤck beſteht in zweierlei,
Daß ihm gewis und ungewis die Zukunft ſei.
Das iſt ihm ungewis, wo er wird ſeyn und wie,
Gewis, daß er wird ſeyn, derſelbe dort und hie.
Die Ungewisheit macht ihn froh der Gegenwart,
Und die Gewisheit gibt ihm Kraft zur Weiterfahrt.
Wer moͤchte leben, waͤr' ihm nicht ſein Tod verborgen?
Und wer koͤnnt' heute ſeyn, wenn er nichts waͤre morgen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0206" n="196"/>
        <div n="2">
          <head>101.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ob einmal &#x017F;iegen wird das Gute auf der Welt</l><lb/>
              <l>Oder das Bo&#x0364;&#x017F;e ihm die Wag' auf ewig ha&#x0364;lt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der alte Streit i&#x017F;t nicht ge&#x017F;chlichtet, nicht zu &#x017F;chlichten,</l><lb/>
              <l>Doch irren kann er dich in deinem Thun mitnichten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du ha&#x017F;t zu handeln &#x017F;o, daß Gutes mo&#x0364;ge &#x017F;iegen,</l><lb/>
              <l>Und dich zu tro&#x0364;&#x017F;ten, wo du's &#x017F;iehe&#x017F;t unterliegen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>102.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Des Men&#x017F;chen ganzes Glu&#x0364;ck be&#x017F;teht in zweierlei,</l><lb/>
              <l>Daß ihm gewis und ungewis die Zukunft &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das i&#x017F;t ihm ungewis, wo er wird &#x017F;eyn und wie,</l><lb/>
              <l>Gewis, daß er wird &#x017F;eyn, der&#x017F;elbe dort und hie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Ungewisheit macht ihn froh der Gegenwart,</l><lb/>
              <l>Und die Gewisheit gibt ihm Kraft zur Weiterfahrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wer mo&#x0364;chte leben, wa&#x0364;r' ihm nicht &#x017F;ein Tod verborgen?</l><lb/>
              <l>Und wer ko&#x0364;nnt' heute &#x017F;eyn, wenn er nichts wa&#x0364;re morgen?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0206] 101. Ob einmal ſiegen wird das Gute auf der Welt Oder das Boͤſe ihm die Wag' auf ewig haͤlt; Der alte Streit iſt nicht geſchlichtet, nicht zu ſchlichten, Doch irren kann er dich in deinem Thun mitnichten. Du haſt zu handeln ſo, daß Gutes moͤge ſiegen, Und dich zu troͤſten, wo du's ſieheſt unterliegen. 102. Des Menſchen ganzes Gluͤck beſteht in zweierlei, Daß ihm gewis und ungewis die Zukunft ſei. Das iſt ihm ungewis, wo er wird ſeyn und wie, Gewis, daß er wird ſeyn, derſelbe dort und hie. Die Ungewisheit macht ihn froh der Gegenwart, Und die Gewisheit gibt ihm Kraft zur Weiterfahrt. Wer moͤchte leben, waͤr' ihm nicht ſein Tod verborgen? Und wer koͤnnt' heute ſeyn, wenn er nichts waͤre morgen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/206
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/206>, abgerufen am 22.09.2018.