Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
103.
Ein Kind, fällt's auf den Kopf, steht wieder auf sogleich,
Nicht weil sein Hirn so hart, nur weil es ist so weich,
So weich, um einem Druck sich schadlos zu bequemen,
Und gleichsam eine Form beliebig anzunehmen.
Ein Alter, dessen Hirn sich nicht mehr so kann schmiegen,
Wo er den Kopf aufschlägt, bleibt er bewußtlos liegen.
Drum braucht der Mann auch nicht alswie ein Kind zu fallen;
Denn laufen lernt das Kind, der Mann bedächtig wallen.

104.
Schließ aus der ewigen Vollkommenheit der Welt
Auf die Vollkommenheit des, der sie so erhält.
Weil er vollkommen ist, ist all sein Thun vollkommen;
Von dem Vollkommnen kann nichts kommen unvollkommen.
Zwar unvollkommen fühlst du dich, o Mensch, auf Erden;
Doch auch den Trieb in dir vollkommner stets zu werden.
103.
Ein Kind, faͤllt's auf den Kopf, ſteht wieder auf ſogleich,
Nicht weil ſein Hirn ſo hart, nur weil es iſt ſo weich,
So weich, um einem Druck ſich ſchadlos zu bequemen,
Und gleichſam eine Form beliebig anzunehmen.
Ein Alter, deſſen Hirn ſich nicht mehr ſo kann ſchmiegen,
Wo er den Kopf aufſchlaͤgt, bleibt er bewußtlos liegen.
Drum braucht der Mann auch nicht alswie ein Kind zu fallen;
Denn laufen lernt das Kind, der Mann bedaͤchtig wallen.

104.
Schließ aus der ewigen Vollkommenheit der Welt
Auf die Vollkommenheit des, der ſie ſo erhaͤlt.
Weil er vollkommen iſt, iſt all ſein Thun vollkommen;
Von dem Vollkommnen kann nichts kommen unvollkommen.
Zwar unvollkommen fuͤhlſt du dich, o Menſch, auf Erden;
Doch auch den Trieb in dir vollkommner ſtets zu werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0207" n="197"/>
        <div n="2">
          <head>103.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Kind, fa&#x0364;llt's auf den Kopf, &#x017F;teht wieder auf &#x017F;ogleich,</l><lb/>
              <l>Nicht weil &#x017F;ein Hirn &#x017F;o hart, nur weil es i&#x017F;t &#x017F;o weich,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So weich, um einem Druck &#x017F;ich &#x017F;chadlos zu bequemen,</l><lb/>
              <l>Und gleich&#x017F;am eine Form beliebig anzunehmen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein Alter, de&#x017F;&#x017F;en Hirn &#x017F;ich nicht mehr &#x017F;o kann &#x017F;chmiegen,</l><lb/>
              <l>Wo er den Kopf auf&#x017F;chla&#x0364;gt, bleibt er bewußtlos liegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Drum braucht der Mann auch nicht alswie ein Kind zu fallen;</l><lb/>
              <l>Denn laufen lernt das Kind, der Mann beda&#x0364;chtig wallen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>104.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Schließ aus der ewigen Vollkommenheit der Welt</l><lb/>
              <l>Auf die Vollkommenheit des, der &#x017F;ie &#x017F;o erha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Weil er vollkommen i&#x017F;t, i&#x017F;t all &#x017F;ein Thun vollkommen;</l><lb/>
              <l>Von dem Vollkommnen kann nichts kommen unvollkommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zwar unvollkommen fu&#x0364;hl&#x017F;t du dich, o Men&#x017F;ch, auf Erden;</l><lb/>
              <l>Doch auch den Trieb in dir vollkommner &#x017F;tets zu werden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0207] 103. Ein Kind, faͤllt's auf den Kopf, ſteht wieder auf ſogleich, Nicht weil ſein Hirn ſo hart, nur weil es iſt ſo weich, So weich, um einem Druck ſich ſchadlos zu bequemen, Und gleichſam eine Form beliebig anzunehmen. Ein Alter, deſſen Hirn ſich nicht mehr ſo kann ſchmiegen, Wo er den Kopf aufſchlaͤgt, bleibt er bewußtlos liegen. Drum braucht der Mann auch nicht alswie ein Kind zu fallen; Denn laufen lernt das Kind, der Mann bedaͤchtig wallen. 104. Schließ aus der ewigen Vollkommenheit der Welt Auf die Vollkommenheit des, der ſie ſo erhaͤlt. Weil er vollkommen iſt, iſt all ſein Thun vollkommen; Von dem Vollkommnen kann nichts kommen unvollkommen. Zwar unvollkommen fuͤhlſt du dich, o Menſch, auf Erden; Doch auch den Trieb in dir vollkommner ſtets zu werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/207
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/207>, abgerufen am 21.06.2018.