Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Vater erbt ers nicht, vom Meister kann ers lernen,
Und ausgelernt von ihm mit Freiheit sich entfernen.
Die Freiheit voll Gefahr ist jedes Irrthums Spiel,
Indes der sichre Trieb nothwendig geht zum Ziel.
Doch ists ein niedres Ziel vor jenem, das erreichen
Der Mensch will, soll und kann, mag es auch stets entweichen;
Wo Kunstbehendigkeit und Thatverständigkeit
Ihm wird in höhrer Art Naturnothwendigkeit.

12.
Ein einzig Bienchen war im Bienenstock erwacht,
Die andern schliefen noch in honigduftiger Nacht.
Ein einzig Blümchen war am Blumenstock erblüht,
Die andern schliefen tief im dämmernden Gemüth.
Ein einzig Blümchen lacht, noch schläft der ganze Flor;
Ein einzig Bienchen wacht, noch schweigt der ganze Chor.
Vom Vater erbt ers nicht, vom Meiſter kann ers lernen,
Und ausgelernt von ihm mit Freiheit ſich entfernen.
Die Freiheit voll Gefahr iſt jedes Irrthums Spiel,
Indes der ſichre Trieb nothwendig geht zum Ziel.
Doch iſts ein niedres Ziel vor jenem, das erreichen
Der Menſch will, ſoll und kann, mag es auch ſtets entweichen;
Wo Kunſtbehendigkeit und Thatverſtaͤndigkeit
Ihm wird in hoͤhrer Art Naturnothwendigkeit.

12.
Ein einzig Bienchen war im Bienenſtock erwacht,
Die andern ſchliefen noch in honigduftiger Nacht.
Ein einzig Bluͤmchen war am Blumenſtock erbluͤht,
Die andern ſchliefen tief im daͤmmernden Gemuͤth.
Ein einzig Bluͤmchen lacht, noch ſchlaͤft der ganze Flor;
Ein einzig Bienchen wacht, noch ſchweigt der ganze Chor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0021" n="11"/>
            <lg n="8">
              <l>Vom Vater erbt ers nicht, vom Mei&#x017F;ter kann ers lernen,</l><lb/>
              <l>Und ausgelernt von ihm mit Freiheit &#x017F;ich entfernen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Die Freiheit voll Gefahr i&#x017F;t jedes Irrthums Spiel,</l><lb/>
              <l>Indes der &#x017F;ichre Trieb nothwendig geht zum Ziel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Doch i&#x017F;ts ein niedres Ziel vor jenem, das erreichen</l><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;ch will, &#x017F;oll und kann, mag es auch &#x017F;tets entweichen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Wo Kun&#x017F;tbehendigkeit und Thatver&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit</l><lb/>
              <l>Ihm wird in ho&#x0364;hrer Art Naturnothwendigkeit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein einzig Bienchen war im Bienen&#x017F;tock erwacht,</l><lb/>
              <l>Die andern &#x017F;chliefen noch in honigduftiger Nacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein einzig Blu&#x0364;mchen war am Blumen&#x017F;tock erblu&#x0364;ht,</l><lb/>
              <l>Die andern &#x017F;chliefen tief im da&#x0364;mmernden Gemu&#x0364;th.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein einzig Blu&#x0364;mchen lacht, noch &#x017F;chla&#x0364;ft der ganze Flor;</l><lb/>
              <l>Ein einzig Bienchen wacht, noch &#x017F;chweigt der ganze Chor.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] Vom Vater erbt ers nicht, vom Meiſter kann ers lernen, Und ausgelernt von ihm mit Freiheit ſich entfernen. Die Freiheit voll Gefahr iſt jedes Irrthums Spiel, Indes der ſichre Trieb nothwendig geht zum Ziel. Doch iſts ein niedres Ziel vor jenem, das erreichen Der Menſch will, ſoll und kann, mag es auch ſtets entweichen; Wo Kunſtbehendigkeit und Thatverſtaͤndigkeit Ihm wird in hoͤhrer Art Naturnothwendigkeit. 12. Ein einzig Bienchen war im Bienenſtock erwacht, Die andern ſchliefen noch in honigduftiger Nacht. Ein einzig Bluͤmchen war am Blumenſtock erbluͤht, Die andern ſchliefen tief im daͤmmernden Gemuͤth. Ein einzig Bluͤmchen lacht, noch ſchlaͤft der ganze Flor; Ein einzig Bienchen wacht, noch ſchweigt der ganze Chor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/21
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/21>, S. 11, abgerufen am 21.09.2017.