Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
109.
Zu Gottes Angesicht wie steigt sichs schwer empor!
Denn sieben Himmel sind, und jeder hat ein Thor.
Und ist durchs eine Thor gegeben frei der Lauf,
So thun deswegen sich noch nicht die andern auf.
Was gültig ist als Paß, durch dieses Thor zu kommen,
Wird nicht gleich ebenso bei jenem angenommen.
Vielmehr wird Reineres von Thor zu Thor begehrt,
Daß Reinstes droben sei von Gottes Blick verklärt.
Die Engel, die aufs Werk des Menschen merken, tragen
Heut eins von ihm empor zum ersten Thor, und sagen:
Thorhüter, laß uns ein! dis Werk ist schön und rein;
Zu Gottes Angesicht soll es getragen seyn.
Der Hüter aber spricht: Wie? ist es fleckenfrei?
O nein, das ist es nicht, es ist voll Heuchelei.
Vor Gottes Angesicht kommt ihr mit diesem nicht;
Nehmt es und werft es dort dem Menschen ins Gesicht.
109.
Zu Gottes Angeſicht wie ſteigt ſichs ſchwer empor!
Denn ſieben Himmel ſind, und jeder hat ein Thor.
Und iſt durchs eine Thor gegeben frei der Lauf,
So thun deswegen ſich noch nicht die andern auf.
Was guͤltig iſt als Paß, durch dieſes Thor zu kommen,
Wird nicht gleich ebenſo bei jenem angenommen.
Vielmehr wird Reineres von Thor zu Thor begehrt,
Daß Reinſtes droben ſei von Gottes Blick verklaͤrt.
Die Engel, die aufs Werk des Menſchen merken, tragen
Heut eins von ihm empor zum erſten Thor, und ſagen:
Thorhuͤter, laß uns ein! dis Werk iſt ſchoͤn und rein;
Zu Gottes Angeſicht ſoll es getragen ſeyn.
Der Huͤter aber ſpricht: Wie? iſt es fleckenfrei?
O nein, das iſt es nicht, es iſt voll Heuchelei.
Vor Gottes Angeſicht kommt ihr mit dieſem nicht;
Nehmt es und werft es dort dem Menſchen ins Geſicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0212" n="202"/>
        <div n="2">
          <head>109.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu Gottes Ange&#x017F;icht wie &#x017F;teigt &#x017F;ichs &#x017F;chwer empor!</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;ieben Himmel &#x017F;ind, und jeder hat ein Thor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und i&#x017F;t durchs eine Thor gegeben frei der Lauf,</l><lb/>
              <l>So thun deswegen &#x017F;ich noch nicht die andern auf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was gu&#x0364;ltig i&#x017F;t als Paß, durch die&#x017F;es Thor zu kommen,</l><lb/>
              <l>Wird nicht gleich eben&#x017F;o bei jenem angenommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Vielmehr wird Reineres von Thor zu Thor begehrt,</l><lb/>
              <l>Daß Rein&#x017F;tes droben &#x017F;ei von Gottes Blick verkla&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Engel, die aufs Werk des Men&#x017F;chen merken, tragen</l><lb/>
              <l>Heut eins von ihm empor zum er&#x017F;ten Thor, und &#x017F;agen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Thorhu&#x0364;ter, laß uns ein! dis Werk i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n und rein;</l><lb/>
              <l>Zu Gottes Ange&#x017F;icht &#x017F;oll es getragen &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der Hu&#x0364;ter aber &#x017F;pricht: Wie? i&#x017F;t es fleckenfrei?</l><lb/>
              <l>O nein, das i&#x017F;t es nicht, es i&#x017F;t voll Heuchelei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Vor Gottes Ange&#x017F;icht kommt ihr mit die&#x017F;em nicht;</l><lb/>
              <l>Nehmt es und werft es dort dem Men&#x017F;chen ins Ge&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0212] 109. Zu Gottes Angeſicht wie ſteigt ſichs ſchwer empor! Denn ſieben Himmel ſind, und jeder hat ein Thor. Und iſt durchs eine Thor gegeben frei der Lauf, So thun deswegen ſich noch nicht die andern auf. Was guͤltig iſt als Paß, durch dieſes Thor zu kommen, Wird nicht gleich ebenſo bei jenem angenommen. Vielmehr wird Reineres von Thor zu Thor begehrt, Daß Reinſtes droben ſei von Gottes Blick verklaͤrt. Die Engel, die aufs Werk des Menſchen merken, tragen Heut eins von ihm empor zum erſten Thor, und ſagen: Thorhuͤter, laß uns ein! dis Werk iſt ſchoͤn und rein; Zu Gottes Angeſicht ſoll es getragen ſeyn. Der Huͤter aber ſpricht: Wie? iſt es fleckenfrei? O nein, das iſt es nicht, es iſt voll Heuchelei. Vor Gottes Angeſicht kommt ihr mit dieſem nicht; Nehmt es und werft es dort dem Menſchen ins Geſicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/212
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/212>, S. 202, abgerufen am 21.09.2017.