Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
110.
Ein Beter hat erzählt: Lang betet' ich, und nickte
Vor Andacht endlich ein, als ich den Traum erblickte:
Ein Engel stand vor mir, und hielt in seiner Hand
Ein Blatt, wo jegliches Gebet geschrieben stand;
Ein jegliches, wie ich's der Reihe nach gesprochen;
Nur eine Zeile war in Mitten abgebrochen.
Da weint' ich, daß mir die verloren sollte seyn;
Warum nicht trugest du dis mit dem andern ein?
Er sprach: Im Beten warst du bis hieher gekommen,
Als beim Vorübergehn der Nachbar dich vernommen.
Du wurdest auch gewahr, daß er vorüber käme,
Und sprachest lauter gar, damit er es vernähme.
Die Stelle des Gebets stahl deines Nachbars Ohr;
Nur was ein Mensch nicht hört, schreib' ich und trag's empor.

110.
Ein Beter hat erzaͤhlt: Lang betet' ich, und nickte
Vor Andacht endlich ein, als ich den Traum erblickte:
Ein Engel ſtand vor mir, und hielt in ſeiner Hand
Ein Blatt, wo jegliches Gebet geſchrieben ſtand;
Ein jegliches, wie ich's der Reihe nach geſprochen;
Nur eine Zeile war in Mitten abgebrochen.
Da weint' ich, daß mir die verloren ſollte ſeyn;
Warum nicht trugeſt du dis mit dem andern ein?
Er ſprach: Im Beten warſt du bis hieher gekommen,
Als beim Voruͤbergehn der Nachbar dich vernommen.
Du wurdeſt auch gewahr, daß er voruͤber kaͤme,
Und ſpracheſt lauter gar, damit er es vernaͤhme.
Die Stelle des Gebets ſtahl deines Nachbars Ohr;
Nur was ein Menſch nicht hoͤrt, ſchreib' ich und trag's empor.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0215" n="205"/>
        <div n="2">
          <head>110.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Beter hat erza&#x0364;hlt: Lang betet' ich, und nickte</l><lb/>
              <l>Vor Andacht endlich ein, als ich den Traum erblickte:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Engel &#x017F;tand vor mir, und hielt in &#x017F;einer Hand</l><lb/>
              <l>Ein Blatt, wo jegliches Gebet ge&#x017F;chrieben &#x017F;tand;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein jegliches, wie ich's der Reihe nach ge&#x017F;prochen;</l><lb/>
              <l>Nur eine Zeile war in Mitten abgebrochen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da weint' ich, daß mir die verloren &#x017F;ollte &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Warum nicht truge&#x017F;t du dis mit dem andern ein?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er &#x017F;prach: Im Beten war&#x017F;t du bis hieher gekommen,</l><lb/>
              <l>Als beim Voru&#x0364;bergehn der Nachbar dich vernommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Du wurde&#x017F;t auch gewahr, daß er voru&#x0364;ber ka&#x0364;me,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prache&#x017F;t lauter gar, damit er es verna&#x0364;hme.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die Stelle des Gebets &#x017F;tahl deines Nachbars Ohr;</l><lb/>
              <l>Nur was ein Men&#x017F;ch nicht ho&#x0364;rt, &#x017F;chreib' ich und trag's empor.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0215] 110. Ein Beter hat erzaͤhlt: Lang betet' ich, und nickte Vor Andacht endlich ein, als ich den Traum erblickte: Ein Engel ſtand vor mir, und hielt in ſeiner Hand Ein Blatt, wo jegliches Gebet geſchrieben ſtand; Ein jegliches, wie ich's der Reihe nach geſprochen; Nur eine Zeile war in Mitten abgebrochen. Da weint' ich, daß mir die verloren ſollte ſeyn; Warum nicht trugeſt du dis mit dem andern ein? Er ſprach: Im Beten warſt du bis hieher gekommen, Als beim Voruͤbergehn der Nachbar dich vernommen. Du wurdeſt auch gewahr, daß er voruͤber kaͤme, Und ſpracheſt lauter gar, damit er es vernaͤhme. Die Stelle des Gebets ſtahl deines Nachbars Ohr; Nur was ein Menſch nicht hoͤrt, ſchreib' ich und trag's empor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/215
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/215>, abgerufen am 22.10.2018.