Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
119.
Ein Büßer, der im Wald bei strenger Buße büßte,
Mit süßen Früchten nie den herben Gaumen süßte,
Der trocknen Lippe nie erlaubte kühles Naß,
Nur laues Wasser trank, nur welke Wurzeln aß;
Ward einst gefragt, warum er sich so gar kasteie,
Und ob zum Seelenheil die Pein nothwendig seie?
Er sprach: Es ist allein für meine Seele nicht,
Ich halte so zugleich die Welt im Gleichgewicht.
Soviele sind die nur nach süßen Früchten rennen,
Soviele die allein nach kühler Labe brennen,
Soviele die wie Gift das Herbe weichlich fliehn,
Daß auch das Gegentheil einmal nothwendig schien.
So übernahm ich denn, was nicht durft' unterbleiben,
Und übertreibe hier, weil sie dort übertreiben.

119.
Ein Buͤßer, der im Wald bei ſtrenger Buße buͤßte,
Mit ſuͤßen Fruͤchten nie den herben Gaumen ſuͤßte,
Der trocknen Lippe nie erlaubte kuͤhles Naß,
Nur laues Waſſer trank, nur welke Wurzeln aß;
Ward einſt gefragt, warum er ſich ſo gar kaſteie,
Und ob zum Seelenheil die Pein nothwendig ſeie?
Er ſprach: Es iſt allein fuͤr meine Seele nicht,
Ich halte ſo zugleich die Welt im Gleichgewicht.
Soviele ſind die nur nach ſuͤßen Fruͤchten rennen,
Soviele die allein nach kuͤhler Labe brennen,
Soviele die wie Gift das Herbe weichlich fliehn,
Daß auch das Gegentheil einmal nothwendig ſchien.
So uͤbernahm ich denn, was nicht durft' unterbleiben,
Und uͤbertreibe hier, weil ſie dort uͤbertreiben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0222" n="212"/>
        <div n="2">
          <head>119.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Bu&#x0364;ßer, der im Wald bei &#x017F;trenger Buße bu&#x0364;ßte,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;u&#x0364;ßen Fru&#x0364;chten nie den herben Gaumen &#x017F;u&#x0364;ßte,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der trocknen Lippe nie erlaubte ku&#x0364;hles Naß,</l><lb/>
              <l>Nur laues Wa&#x017F;&#x017F;er trank, nur welke Wurzeln aß;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ward ein&#x017F;t gefragt, warum er &#x017F;ich &#x017F;o gar ka&#x017F;teie,</l><lb/>
              <l>Und ob zum Seelenheil die Pein nothwendig &#x017F;eie?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er &#x017F;prach: Es i&#x017F;t allein fu&#x0364;r meine Seele nicht,</l><lb/>
              <l>Ich halte &#x017F;o zugleich die Welt im Gleichgewicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Soviele &#x017F;ind die nur nach &#x017F;u&#x0364;ßen Fru&#x0364;chten rennen,</l><lb/>
              <l>Soviele die allein nach ku&#x0364;hler Labe brennen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Soviele die wie Gift das Herbe weichlich fliehn,</l><lb/>
              <l>Daß auch das Gegentheil einmal nothwendig &#x017F;chien.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So u&#x0364;bernahm ich denn, was nicht durft' unterbleiben,</l><lb/>
              <l>Und u&#x0364;bertreibe hier, weil &#x017F;ie dort u&#x0364;bertreiben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0222] 119. Ein Buͤßer, der im Wald bei ſtrenger Buße buͤßte, Mit ſuͤßen Fruͤchten nie den herben Gaumen ſuͤßte, Der trocknen Lippe nie erlaubte kuͤhles Naß, Nur laues Waſſer trank, nur welke Wurzeln aß; Ward einſt gefragt, warum er ſich ſo gar kaſteie, Und ob zum Seelenheil die Pein nothwendig ſeie? Er ſprach: Es iſt allein fuͤr meine Seele nicht, Ich halte ſo zugleich die Welt im Gleichgewicht. Soviele ſind die nur nach ſuͤßen Fruͤchten rennen, Soviele die allein nach kuͤhler Labe brennen, Soviele die wie Gift das Herbe weichlich fliehn, Daß auch das Gegentheil einmal nothwendig ſchien. So uͤbernahm ich denn, was nicht durft' unterbleiben, Und uͤbertreibe hier, weil ſie dort uͤbertreiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/222
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/222>, S. 212, abgerufen am 21.09.2017.