Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
122.
Bei einem Lehrer ist von Schülern eine Gilde,
Die unterweiset er in Gottesfurcht und Milde.
Er weist zu Gottesfurcht und Milde nur sie an,
Doch einer eilt voraus den andern auf der Bahn.
Am allerjüngsten hat der Meister Wohlgefallen,
Weil er ihn sieht im Geist voran den andern wallen.
Die andern aber, die voran im Alter gehn,
Sie fragen sich, warum ihr Meister vorzieht den?
Warum uns ältern ihn, den jüngsten, ziehst du vor?
Er sprach: Ich sag' es euch, doch thut mir dis zuvor:
Von diesen Vögelein (er nahm sie aus dem Neste)
Nehmt jeder eins zur Hand, und geht damit aufs beste
Hinaus an einen Ort, da wo euch sieht kein Blick;
Erwürgt die Vögel dort, und bringt sie her zurück. --
Sie gehn, und bringen dann die todten ohne Beben,
Als sollt', ein Wundermann, der Meister sie beleben.
122.
Bei einem Lehrer iſt von Schuͤlern eine Gilde,
Die unterweiſet er in Gottesfurcht und Milde.
Er weiſt zu Gottesfurcht und Milde nur ſie an,
Doch einer eilt voraus den andern auf der Bahn.
Am allerjuͤngſten hat der Meiſter Wohlgefallen,
Weil er ihn ſieht im Geiſt voran den andern wallen.
Die andern aber, die voran im Alter gehn,
Sie fragen ſich, warum ihr Meiſter vorzieht den?
Warum uns aͤltern ihn, den juͤngſten, ziehſt du vor?
Er ſprach: Ich ſag' es euch, doch thut mir dis zuvor:
Von dieſen Voͤgelein (er nahm ſie aus dem Neſte)
Nehmt jeder eins zur Hand, und geht damit aufs beſte
Hinaus an einen Ort, da wo euch ſieht kein Blick;
Erwuͤrgt die Voͤgel dort, und bringt ſie her zuruͤck. —
Sie gehn, und bringen dann die todten ohne Beben,
Als ſollt', ein Wundermann, der Meiſter ſie beleben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="215"/>
        <div n="2">
          <head>122.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bei einem Lehrer i&#x017F;t von Schu&#x0364;lern eine Gilde,</l><lb/>
              <l>Die unterwei&#x017F;et er in Gottesfurcht und Milde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er wei&#x017F;t zu Gottesfurcht und Milde nur &#x017F;ie an,</l><lb/>
              <l>Doch einer eilt voraus den andern auf der Bahn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Am allerju&#x0364;ng&#x017F;ten hat der Mei&#x017F;ter Wohlgefallen,</l><lb/>
              <l>Weil er ihn &#x017F;ieht im Gei&#x017F;t voran den andern wallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die andern aber, die voran im Alter gehn,</l><lb/>
              <l>Sie fragen &#x017F;ich, warum ihr Mei&#x017F;ter vorzieht den?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Warum uns a&#x0364;ltern ihn, den ju&#x0364;ng&#x017F;ten, zieh&#x017F;t du vor?</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;prach: Ich &#x017F;ag' es euch, doch thut mir dis zuvor:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Von die&#x017F;en Vo&#x0364;gelein (er nahm &#x017F;ie aus dem Ne&#x017F;te)</l><lb/>
              <l>Nehmt jeder eins zur Hand, und geht damit aufs be&#x017F;te</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Hinaus an einen Ort, da wo euch &#x017F;ieht kein Blick;</l><lb/>
              <l>Erwu&#x0364;rgt die Vo&#x0364;gel dort, und bringt &#x017F;ie her zuru&#x0364;ck. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Sie gehn, und bringen dann die todten ohne Beben,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;ollt', ein Wundermann, der Mei&#x017F;ter &#x017F;ie beleben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0225] 122. Bei einem Lehrer iſt von Schuͤlern eine Gilde, Die unterweiſet er in Gottesfurcht und Milde. Er weiſt zu Gottesfurcht und Milde nur ſie an, Doch einer eilt voraus den andern auf der Bahn. Am allerjuͤngſten hat der Meiſter Wohlgefallen, Weil er ihn ſieht im Geiſt voran den andern wallen. Die andern aber, die voran im Alter gehn, Sie fragen ſich, warum ihr Meiſter vorzieht den? Warum uns aͤltern ihn, den juͤngſten, ziehſt du vor? Er ſprach: Ich ſag' es euch, doch thut mir dis zuvor: Von dieſen Voͤgelein (er nahm ſie aus dem Neſte) Nehmt jeder eins zur Hand, und geht damit aufs beſte Hinaus an einen Ort, da wo euch ſieht kein Blick; Erwuͤrgt die Voͤgel dort, und bringt ſie her zuruͤck. — Sie gehn, und bringen dann die todten ohne Beben, Als ſollt', ein Wundermann, der Meiſter ſie beleben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/225
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/225>, S. 215, abgerufen am 21.09.2017.