Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
123.
Der Wandrer im Gebirg verlor die rechten Steige,
Und blickt umsonst umher, wer ihm dieselben zeige.
Doch ein Einsiedler sitzt vertieft dort in Gebeten,
Und fragend nach dem Weg, kommt er zu ihm getreten.
Da hebt der fromme Mann, und spricht dazu kein Wort,
Den Finger himmelan, und betet schweigend fort.
Es spricht der Wandersmann: Ich weiß, daß durch Gebet
Und Weltentsagung dort der Weg zum Himmel geht.
Doch jetzo möcht' ich den zum nächsten Dorfe wissen;
Wenn du die Kunde hast, so laß mich sie nicht missen.
Da wiegt der fromme Mann, und spricht dazu kein Wort,
Das Haupt verneinend ernst. Der Wanderer geht fort,
Und denkt: Was könnt' es wol dem frommen Manne schaden,
Wenn er bewandert wär' auch in der Erde Pfaden?
Am Himmel würd' es dort ihm keinen Eintrag thun,
Zeigt' er den Weg mir hier; den zeige Gott mir nun!


Rückert, Lehrgedicht III. 10
123.
Der Wandrer im Gebirg verlor die rechten Steige,
Und blickt umſonſt umher, wer ihm dieſelben zeige.
Doch ein Einſiedler ſitzt vertieft dort in Gebeten,
Und fragend nach dem Weg, kommt er zu ihm getreten.
Da hebt der fromme Mann, und ſpricht dazu kein Wort,
Den Finger himmelan, und betet ſchweigend fort.
Es ſpricht der Wandersmann: Ich weiß, daß durch Gebet
Und Weltentſagung dort der Weg zum Himmel geht.
Doch jetzo moͤcht' ich den zum naͤchſten Dorfe wiſſen;
Wenn du die Kunde haſt, ſo laß mich ſie nicht miſſen.
Da wiegt der fromme Mann, und ſpricht dazu kein Wort,
Das Haupt verneinend ernſt. Der Wanderer geht fort,
Und denkt: Was koͤnnt' es wol dem frommen Manne ſchaden,
Wenn er bewandert waͤr' auch in der Erde Pfaden?
Am Himmel wuͤrd' es dort ihm keinen Eintrag thun,
Zeigt' er den Weg mir hier; den zeige Gott mir nun!


Rückert, Lehrgedicht III. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0227" n="217"/>
        <div n="2">
          <head>123.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Wandrer im Gebirg verlor die rechten Steige,</l><lb/>
              <l>Und blickt um&#x017F;on&#x017F;t umher, wer ihm die&#x017F;elben zeige.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch ein Ein&#x017F;iedler &#x017F;itzt vertieft dort in Gebeten,</l><lb/>
              <l>Und fragend nach dem Weg, kommt er zu ihm getreten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da hebt der fromme Mann, und &#x017F;pricht dazu kein Wort,</l><lb/>
              <l>Den Finger himmelan, und betet &#x017F;chweigend fort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es &#x017F;pricht der Wandersmann: Ich weiß, daß durch Gebet</l><lb/>
              <l>Und Weltent&#x017F;agung dort der Weg zum Himmel geht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch jetzo mo&#x0364;cht' ich den zum na&#x0364;ch&#x017F;ten Dorfe wi&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Wenn du die Kunde ha&#x017F;t, &#x017F;o laß mich &#x017F;ie nicht mi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Da wiegt der fromme Mann, und &#x017F;pricht dazu kein Wort,</l><lb/>
              <l>Das Haupt verneinend ern&#x017F;t. Der Wanderer geht fort,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und denkt: Was ko&#x0364;nnt' es wol dem frommen Manne &#x017F;chaden,</l><lb/>
              <l>Wenn er bewandert wa&#x0364;r' auch in der Erde Pfaden?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Am Himmel wu&#x0364;rd' es dort ihm keinen Eintrag thun,</l><lb/>
              <l>Zeigt' er den Weg mir hier; den zeige Gott mir nun!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">Rückert, Lehrgedicht III. 10</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0227] 123. Der Wandrer im Gebirg verlor die rechten Steige, Und blickt umſonſt umher, wer ihm dieſelben zeige. Doch ein Einſiedler ſitzt vertieft dort in Gebeten, Und fragend nach dem Weg, kommt er zu ihm getreten. Da hebt der fromme Mann, und ſpricht dazu kein Wort, Den Finger himmelan, und betet ſchweigend fort. Es ſpricht der Wandersmann: Ich weiß, daß durch Gebet Und Weltentſagung dort der Weg zum Himmel geht. Doch jetzo moͤcht' ich den zum naͤchſten Dorfe wiſſen; Wenn du die Kunde haſt, ſo laß mich ſie nicht miſſen. Da wiegt der fromme Mann, und ſpricht dazu kein Wort, Das Haupt verneinend ernſt. Der Wanderer geht fort, Und denkt: Was koͤnnt' es wol dem frommen Manne ſchaden, Wenn er bewandert waͤr' auch in der Erde Pfaden? Am Himmel wuͤrd' es dort ihm keinen Eintrag thun, Zeigt' er den Weg mir hier; den zeige Gott mir nun! Rückert, Lehrgedicht III. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/227
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/227>, S. 217, abgerufen am 21.09.2017.