Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
281.
Daß mit Unthätigkeit ist Ueberdruß verbunden,
Und nur in Thätigkeit die Ruhe wird empfunden;
Dis, was ein Grämlicher hält für der Menschheit Fluch,
Erklärt ein Heiterer für weisen Götterspruch.
Wenn jener sagt: es ist der alten Sünd' Ererbnis,
Daß unbefriedigt sich der Mensch fühlt in Verderbnis;
Sagt dieser ihm darauf: es ist des Himmels Fügung,
Daß ihm zum Wohl der Welt nur Arbeit gibt Vergnügung.

129.
Zur Arbeit ist der Mensch so von Natur bestimmt,
Daß er selbst Arbeit zum Vergnügen unternimmt.
Was kann am Spiele dich, was an der Jagd dich reizen?
Nach Groschen wirst du nicht und nicht nach Hasen geizen.
Du nähmest sie nicht an, wer sie dir schenken wollte:
Es ist der Arbeit Schein, der dich betrügen sollte.
281.
Daß mit Unthaͤtigkeit iſt Ueberdruß verbunden,
Und nur in Thaͤtigkeit die Ruhe wird empfunden;
Dis, was ein Graͤmlicher haͤlt fuͤr der Menſchheit Fluch,
Erklaͤrt ein Heiterer fuͤr weiſen Goͤtterſpruch.
Wenn jener ſagt: es iſt der alten Suͤnd' Ererbnis,
Daß unbefriedigt ſich der Menſch fuͤhlt in Verderbnis;
Sagt dieſer ihm darauf: es iſt des Himmels Fuͤgung,
Daß ihm zum Wohl der Welt nur Arbeit gibt Vergnuͤgung.

129.
Zur Arbeit iſt der Menſch ſo von Natur beſtimmt,
Daß er ſelbſt Arbeit zum Vergnuͤgen unternimmt.
Was kann am Spiele dich, was an der Jagd dich reizen?
Nach Groſchen wirſt du nicht und nicht nach Haſen geizen.
Du naͤhmeſt ſie nicht an, wer ſie dir ſchenken wollte:
Es iſt der Arbeit Schein, der dich betruͤgen ſollte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="221"/>
        <div n="2">
          <head>281.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Daß mit Untha&#x0364;tigkeit i&#x017F;t Ueberdruß verbunden,</l><lb/>
              <l>Und nur in Tha&#x0364;tigkeit die Ruhe wird empfunden;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dis, was ein Gra&#x0364;mlicher ha&#x0364;lt fu&#x0364;r der Men&#x017F;chheit Fluch,</l><lb/>
              <l>Erkla&#x0364;rt ein Heiterer fu&#x0364;r wei&#x017F;en Go&#x0364;tter&#x017F;pruch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn jener &#x017F;agt: es i&#x017F;t der alten Su&#x0364;nd' Ererbnis,</l><lb/>
              <l>Daß unbefriedigt &#x017F;ich der Men&#x017F;ch fu&#x0364;hlt in Verderbnis;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sagt die&#x017F;er ihm darauf: es i&#x017F;t des Himmels Fu&#x0364;gung,</l><lb/>
              <l>Daß ihm zum Wohl der Welt nur Arbeit gibt Vergnu&#x0364;gung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>129.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zur Arbeit i&#x017F;t der Men&#x017F;ch &#x017F;o von Natur be&#x017F;timmt,</l><lb/>
              <l>Daß er &#x017F;elb&#x017F;t Arbeit zum Vergnu&#x0364;gen unternimmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was kann am Spiele dich, was an der Jagd dich reizen?</l><lb/>
              <l>Nach Gro&#x017F;chen wir&#x017F;t du nicht und nicht nach Ha&#x017F;en geizen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du na&#x0364;hme&#x017F;t &#x017F;ie nicht an, wer &#x017F;ie dir &#x017F;chenken wollte:</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t der Arbeit Schein, der dich betru&#x0364;gen &#x017F;ollte.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0231] 281. Daß mit Unthaͤtigkeit iſt Ueberdruß verbunden, Und nur in Thaͤtigkeit die Ruhe wird empfunden; Dis, was ein Graͤmlicher haͤlt fuͤr der Menſchheit Fluch, Erklaͤrt ein Heiterer fuͤr weiſen Goͤtterſpruch. Wenn jener ſagt: es iſt der alten Suͤnd' Ererbnis, Daß unbefriedigt ſich der Menſch fuͤhlt in Verderbnis; Sagt dieſer ihm darauf: es iſt des Himmels Fuͤgung, Daß ihm zum Wohl der Welt nur Arbeit gibt Vergnuͤgung. 129. Zur Arbeit iſt der Menſch ſo von Natur beſtimmt, Daß er ſelbſt Arbeit zum Vergnuͤgen unternimmt. Was kann am Spiele dich, was an der Jagd dich reizen? Nach Groſchen wirſt du nicht und nicht nach Haſen geizen. Du naͤhmeſt ſie nicht an, wer ſie dir ſchenken wollte: Es iſt der Arbeit Schein, der dich betruͤgen ſollte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/231
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/231>, S. 221, abgerufen am 23.09.2017.