Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Denn deine Kraft muß sich stets auf ein Aeußres lenken,
Und nie beruhigts dich, in Ruh dich zu versenken.
Ja selbst die Ruh, die du entathmet schöpfst im Nu,
Spornt dich der Thätigkeit mit neuem Athem zu.
Und willst du auf dir selbst nur ausruhn augenblicklich,
Gleich wirst du selbst dich abarbeiten unerquicklich.
Wie eine Mühle sich zermalmet und zerrüttet,
Wenn man dem leeren Gang nicht neues Korn aufschüttet.

130.
Des Lebens Sorge läßt dir wenig Zeit zu denken
An dich, und deinen Sinn aufs Ewige zu lenken.
Lang sorgst du, sorgenlos zu haben eine Stunde;
Dann wird, der Sorgen los, zu lang dir die Sekunde.
Du gehst auf Zeitvertreib, auf Unterhaltung aus,
Und statt der Sammlung suchst du der Zerstreuung Braus.
Du findest wol nach Wunsch dein Innres nicht bestellt,
Und wünschest lieber nicht zu sehn was dir misfällt.
Denn deine Kraft muß ſich ſtets auf ein Aeußres lenken,
Und nie beruhigts dich, in Ruh dich zu verſenken.
Ja ſelbſt die Ruh, die du entathmet ſchoͤpfſt im Nu,
Spornt dich der Thaͤtigkeit mit neuem Athem zu.
Und willſt du auf dir ſelbſt nur ausruhn augenblicklich,
Gleich wirſt du ſelbſt dich abarbeiten unerquicklich.
Wie eine Muͤhle ſich zermalmet und zerruͤttet,
Wenn man dem leeren Gang nicht neues Korn aufſchuͤttet.

130.
Des Lebens Sorge laͤßt dir wenig Zeit zu denken
An dich, und deinen Sinn aufs Ewige zu lenken.
Lang ſorgſt du, ſorgenlos zu haben eine Stunde;
Dann wird, der Sorgen los, zu lang dir die Sekunde.
Du gehſt auf Zeitvertreib, auf Unterhaltung aus,
Und ſtatt der Sammlung ſuchſt du der Zerſtreuung Braus.
Du findeſt wol nach Wunſch dein Innres nicht beſtellt,
Und wuͤnſcheſt lieber nicht zu ſehn was dir misfaͤllt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0232" n="222"/>
            <lg n="4">
              <l>Denn deine Kraft muß &#x017F;ich &#x017F;tets auf ein Aeußres lenken,</l><lb/>
              <l>Und nie beruhigts dich, in Ruh dich zu ver&#x017F;enken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ja &#x017F;elb&#x017F;t die Ruh, die du entathmet &#x017F;cho&#x0364;pf&#x017F;t im Nu,</l><lb/>
              <l>Spornt dich der Tha&#x0364;tigkeit mit neuem Athem zu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und will&#x017F;t du auf dir &#x017F;elb&#x017F;t nur ausruhn augenblicklich,</l><lb/>
              <l>Gleich wir&#x017F;t du &#x017F;elb&#x017F;t dich abarbeiten unerquicklich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wie eine Mu&#x0364;hle &#x017F;ich zermalmet und zerru&#x0364;ttet,</l><lb/>
              <l>Wenn man dem leeren Gang nicht neues Korn auf&#x017F;chu&#x0364;ttet.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>130.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Des Lebens Sorge la&#x0364;ßt dir wenig Zeit zu denken</l><lb/>
              <l>An dich, und deinen Sinn aufs Ewige zu lenken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Lang &#x017F;org&#x017F;t du, &#x017F;orgenlos zu haben eine Stunde;</l><lb/>
              <l>Dann wird, der Sorgen los, zu lang dir die Sekunde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du geh&#x017F;t auf Zeitvertreib, auf Unterhaltung aus,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tatt der Sammlung &#x017F;uch&#x017F;t du der Zer&#x017F;treuung Braus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du finde&#x017F;t wol nach Wun&#x017F;ch dein Innres nicht be&#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>Und wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t lieber nicht zu &#x017F;ehn was dir misfa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0232] Denn deine Kraft muß ſich ſtets auf ein Aeußres lenken, Und nie beruhigts dich, in Ruh dich zu verſenken. Ja ſelbſt die Ruh, die du entathmet ſchoͤpfſt im Nu, Spornt dich der Thaͤtigkeit mit neuem Athem zu. Und willſt du auf dir ſelbſt nur ausruhn augenblicklich, Gleich wirſt du ſelbſt dich abarbeiten unerquicklich. Wie eine Muͤhle ſich zermalmet und zerruͤttet, Wenn man dem leeren Gang nicht neues Korn aufſchuͤttet. 130. Des Lebens Sorge laͤßt dir wenig Zeit zu denken An dich, und deinen Sinn aufs Ewige zu lenken. Lang ſorgſt du, ſorgenlos zu haben eine Stunde; Dann wird, der Sorgen los, zu lang dir die Sekunde. Du gehſt auf Zeitvertreib, auf Unterhaltung aus, Und ſtatt der Sammlung ſuchſt du der Zerſtreuung Braus. Du findeſt wol nach Wunſch dein Innres nicht beſtellt, Und wuͤnſcheſt lieber nicht zu ſehn was dir misfaͤllt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/232
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/232>, S. 222, abgerufen am 21.09.2017.