Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Es sei der Einzelne, es sei ein ganz Geschlecht,
An dem verloren scheint der Menschheit ew'ges Recht;
Da ist kein andrer Rath, als, liebes Herz, zu sagen:
Hier will der Menschengeist einmal Thiermaske tragen.
Unwürdig ist das Spiel, daß er die Maske nahm;
Und wenn er sich besinnt, legt er sie ab mit Scham.
Der Maske Anblick schon ist zur Genüge häßlich;
Als wirkliches Gesicht betrachtet, wär' es gräßlich.

135.
Wenn Thiere von dem Tod wüßten soviel wie ihr,
Zur Speise würd' euch auf der Welt kein fettes Thier.
So sprach einst der Profet. Weil sie vom Tod nichts wissen,
Drum werden Thiere fett, und ihnen schmeckt der Bissen.
Und fett nur werden auch gleich Thieren mit Behagen
Die Menschen, die den Tod sich aus dem Sinne schlagen.

Es ſei der Einzelne, es ſei ein ganz Geſchlecht,
An dem verloren ſcheint der Menſchheit ew'ges Recht;
Da iſt kein andrer Rath, als, liebes Herz, zu ſagen:
Hier will der Menſchengeiſt einmal Thiermaſke tragen.
Unwuͤrdig iſt das Spiel, daß er die Maſke nahm;
Und wenn er ſich beſinnt, legt er ſie ab mit Scham.
Der Maſke Anblick ſchon iſt zur Genuͤge haͤßlich;
Als wirkliches Geſicht betrachtet, waͤr' es graͤßlich.

135.
Wenn Thiere von dem Tod wuͤßten ſoviel wie ihr,
Zur Speiſe wuͤrd' euch auf der Welt kein fettes Thier.
So ſprach einſt der Profet. Weil ſie vom Tod nichts wiſſen,
Drum werden Thiere fett, und ihnen ſchmeckt der Biſſen.
Und fett nur werden auch gleich Thieren mit Behagen
Die Menſchen, die den Tod ſich aus dem Sinne ſchlagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0236" n="226"/>
            <lg n="4">
              <l>Es &#x017F;ei der Einzelne, es &#x017F;ei ein ganz Ge&#x017F;chlecht,</l><lb/>
              <l>An dem verloren &#x017F;cheint der Men&#x017F;chheit ew'ges Recht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da i&#x017F;t kein andrer Rath, als, liebes Herz, zu &#x017F;agen:</l><lb/>
              <l>Hier will der Men&#x017F;chengei&#x017F;t einmal Thierma&#x017F;ke tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Unwu&#x0364;rdig i&#x017F;t das Spiel, daß er die Ma&#x017F;ke nahm;</l><lb/>
              <l>Und wenn er &#x017F;ich be&#x017F;innt, legt er &#x017F;ie ab mit Scham.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der Ma&#x017F;ke Anblick &#x017F;chon i&#x017F;t zur Genu&#x0364;ge ha&#x0364;ßlich;</l><lb/>
              <l>Als wirkliches Ge&#x017F;icht betrachtet, wa&#x0364;r' es gra&#x0364;ßlich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>135.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn Thiere von dem Tod wu&#x0364;ßten &#x017F;oviel wie ihr,</l><lb/>
              <l>Zur Spei&#x017F;e wu&#x0364;rd' euch auf der Welt kein fettes Thier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So &#x017F;prach ein&#x017F;t der Profet. Weil &#x017F;ie vom Tod nichts wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Drum werden Thiere fett, und ihnen &#x017F;chmeckt der Bi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und fett nur werden auch gleich Thieren mit Behagen</l><lb/>
              <l>Die Men&#x017F;chen, die den Tod &#x017F;ich aus dem Sinne &#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0236] Es ſei der Einzelne, es ſei ein ganz Geſchlecht, An dem verloren ſcheint der Menſchheit ew'ges Recht; Da iſt kein andrer Rath, als, liebes Herz, zu ſagen: Hier will der Menſchengeiſt einmal Thiermaſke tragen. Unwuͤrdig iſt das Spiel, daß er die Maſke nahm; Und wenn er ſich beſinnt, legt er ſie ab mit Scham. Der Maſke Anblick ſchon iſt zur Genuͤge haͤßlich; Als wirkliches Geſicht betrachtet, waͤr' es graͤßlich. 135. Wenn Thiere von dem Tod wuͤßten ſoviel wie ihr, Zur Speiſe wuͤrd' euch auf der Welt kein fettes Thier. So ſprach einſt der Profet. Weil ſie vom Tod nichts wiſſen, Drum werden Thiere fett, und ihnen ſchmeckt der Biſſen. Und fett nur werden auch gleich Thieren mit Behagen Die Menſchen, die den Tod ſich aus dem Sinne ſchlagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/236
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/236>, S. 226, abgerufen am 21.09.2017.