Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
138.
Das Kind weiß nicht, warum man etwas ihm verbeut.
Warum gehorcht es? weil der Vater Straf' andreut?
Es kennt die Straf' auch nicht, doch kennt es schon die Furcht,
Weiß nicht warum, doch weiß gar wohl, wenn es gehorcht.

139.
Ein Mann zu werden, ist des Kindes Stolz; ein Mann
Bedauert wol, daß er kein Kind mehr werden kann.
Wollt' er ein Kind seyn, um sich kindisch zu geberden?
O nein, als Kind möcht' er zu anderm Manne werden.
Ein Vater ist beglückt, daß er ein andrer Mann,
Als er geworden ist, im Kinde werden kann.
Mit aller Einsicht, die Erfahrung ihm verliehn,
Streb' er sich selbst im Kind zum Manne zu erziehn.

138.
Das Kind weiß nicht, warum man etwas ihm verbeut.
Warum gehorcht es? weil der Vater Straf' andreut?
Es kennt die Straf' auch nicht, doch kennt es ſchon die Furcht,
Weiß nicht warum, doch weiß gar wohl, wenn es gehorcht.

139.
Ein Mann zu werden, iſt des Kindes Stolz; ein Mann
Bedauert wol, daß er kein Kind mehr werden kann.
Wollt' er ein Kind ſeyn, um ſich kindiſch zu geberden?
O nein, als Kind moͤcht' er zu anderm Manne werden.
Ein Vater iſt begluͤckt, daß er ein andrer Mann,
Als er geworden iſt, im Kinde werden kann.
Mit aller Einſicht, die Erfahrung ihm verliehn,
Streb' er ſich ſelbſt im Kind zum Manne zu erziehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0238" n="228"/>
        <div n="2">
          <head>138.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Kind weiß nicht, warum man etwas ihm verbeut.</l><lb/>
              <l>Warum gehorcht es? weil der Vater Straf' andreut?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es kennt die Straf' auch nicht, doch kennt es &#x017F;chon die Furcht,</l><lb/>
              <l>Weiß nicht warum, doch weiß gar wohl, wenn es gehorcht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>139.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Mann zu werden, i&#x017F;t des Kindes Stolz; ein Mann</l><lb/>
              <l>Bedauert wol, daß er kein Kind mehr werden kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wollt' er ein Kind &#x017F;eyn, um &#x017F;ich kindi&#x017F;ch zu geberden?</l><lb/>
              <l>O nein, als Kind mo&#x0364;cht' er zu anderm Manne werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein Vater i&#x017F;t beglu&#x0364;ckt, daß er ein andrer Mann,</l><lb/>
              <l>Als er geworden i&#x017F;t, im Kinde werden kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mit aller Ein&#x017F;icht, die Erfahrung ihm verliehn,</l><lb/>
              <l>Streb' er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t im Kind zum Manne zu erziehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0238] 138. Das Kind weiß nicht, warum man etwas ihm verbeut. Warum gehorcht es? weil der Vater Straf' andreut? Es kennt die Straf' auch nicht, doch kennt es ſchon die Furcht, Weiß nicht warum, doch weiß gar wohl, wenn es gehorcht. 139. Ein Mann zu werden, iſt des Kindes Stolz; ein Mann Bedauert wol, daß er kein Kind mehr werden kann. Wollt' er ein Kind ſeyn, um ſich kindiſch zu geberden? O nein, als Kind moͤcht' er zu anderm Manne werden. Ein Vater iſt begluͤckt, daß er ein andrer Mann, Als er geworden iſt, im Kinde werden kann. Mit aller Einſicht, die Erfahrung ihm verliehn, Streb' er ſich ſelbſt im Kind zum Manne zu erziehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/238
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/238>, abgerufen am 26.08.2019.