Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
142.
Ein Bilderbüchelchen hat heut mich unterhalten
Voll doppelgültiger zweideutiger Gestalten.
Ein Bild, grad' angesehn, glich einem schönen Schatze,
Dann auf den Kopf gestellt, ward es zu einer Fratze.
Hier war ein Jud' im Bart, was dort ein Eber ward,
Ein alter Kahlkopf hier, dort eine Jungfrau zart.
Hier schien ein Eselskopf, was dort ein Weiser schien;
Und so war jedem Schein sein Gegenschein verliehn.
Ich dachte: Wem's gefällt, der kann die ganze Welt
Betrachten wie dis Buch, auf Fuß und Kopf gestellt.
Wie manches ist darin zu schelten und zu loben,
Jenach man es beschaut von unten oder oben.

142.
Ein Bilderbuͤchelchen hat heut mich unterhalten
Voll doppelguͤltiger zweideutiger Geſtalten.
Ein Bild, grad' angeſehn, glich einem ſchoͤnen Schatze,
Dann auf den Kopf geſtellt, ward es zu einer Fratze.
Hier war ein Jud' im Bart, was dort ein Eber ward,
Ein alter Kahlkopf hier, dort eine Jungfrau zart.
Hier ſchien ein Eſelskopf, was dort ein Weiſer ſchien;
Und ſo war jedem Schein ſein Gegenſchein verliehn.
Ich dachte: Wem's gefaͤllt, der kann die ganze Welt
Betrachten wie dis Buch, auf Fuß und Kopf geſtellt.
Wie manches iſt darin zu ſchelten und zu loben,
Jenach man es beſchaut von unten oder oben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0240" n="230"/>
        <div n="2">
          <head>142.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Bilderbu&#x0364;chelchen hat heut mich unterhalten</l><lb/>
              <l>Voll doppelgu&#x0364;ltiger zweideutiger Ge&#x017F;talten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Bild, grad' ange&#x017F;ehn, glich einem &#x017F;cho&#x0364;nen Schatze,</l><lb/>
              <l>Dann auf den Kopf ge&#x017F;tellt, ward es zu einer Fratze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Hier war ein Jud' im Bart, was dort ein Eber ward,</l><lb/>
              <l>Ein alter Kahlkopf hier, dort eine Jungfrau zart.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Hier &#x017F;chien ein E&#x017F;elskopf, was dort ein Wei&#x017F;er &#x017F;chien;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o war jedem Schein &#x017F;ein Gegen&#x017F;chein verliehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich dachte: Wem's gefa&#x0364;llt, der kann die ganze Welt</l><lb/>
              <l>Betrachten wie dis Buch, auf Fuß und Kopf ge&#x017F;tellt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wie manches i&#x017F;t darin zu &#x017F;chelten und zu loben,</l><lb/>
              <l>Jenach man es be&#x017F;chaut von unten oder oben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0240] 142. Ein Bilderbuͤchelchen hat heut mich unterhalten Voll doppelguͤltiger zweideutiger Geſtalten. Ein Bild, grad' angeſehn, glich einem ſchoͤnen Schatze, Dann auf den Kopf geſtellt, ward es zu einer Fratze. Hier war ein Jud' im Bart, was dort ein Eber ward, Ein alter Kahlkopf hier, dort eine Jungfrau zart. Hier ſchien ein Eſelskopf, was dort ein Weiſer ſchien; Und ſo war jedem Schein ſein Gegenſchein verliehn. Ich dachte: Wem's gefaͤllt, der kann die ganze Welt Betrachten wie dis Buch, auf Fuß und Kopf geſtellt. Wie manches iſt darin zu ſchelten und zu loben, Jenach man es beſchaut von unten oder oben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/240
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/240>, abgerufen am 19.01.2020.