Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Zufrieden nicht allein dem Schaden zu entweichen,
Davor behütet auch zu haben seinesgleichen.
Nie soll ein weiser Mann auf seinem Weg versäumen,
Versuchung, wo er kann, für Thoren wegzuräumen.

149.
Der alte Meister sprach: (bedankt sei der Erzähler!)
Man muß ins Alter nicht mitnehmen Jugendfehler;
Denn eigne Mängel bringt mit sich das Alter schon,
Die nur mit Anstand trägt, wer jenen ist entflohn.

150.
Dem Süß entgegen sind gestellt Herb, Bitter, Sauer,
Drei Nachwehn einer Lust; o Schmerz, o Leid, o Trauer!
Dem Gut entgegen steht Bös', Uebel, Schlimm und Schlecht,
Vier Schäden einem Heil; o Mensch, verstehst du's recht?

Zufrieden nicht allein dem Schaden zu entweichen,
Davor behuͤtet auch zu haben ſeinesgleichen.
Nie ſoll ein weiſer Mann auf ſeinem Weg verſaͤumen,
Verſuchung, wo er kann, fuͤr Thoren wegzuraͤumen.

149.
Der alte Meiſter ſprach: (bedankt ſei der Erzaͤhler!)
Man muß ins Alter nicht mitnehmen Jugendfehler;
Denn eigne Maͤngel bringt mit ſich das Alter ſchon,
Die nur mit Anſtand traͤgt, wer jenen iſt entflohn.

150.
Dem Suͤß entgegen ſind geſtellt Herb, Bitter, Sauer,
Drei Nachwehn einer Luſt; o Schmerz, o Leid, o Trauer!
Dem Gut entgegen ſteht Boͤſ', Uebel, Schlimm und Schlecht,
Vier Schaͤden einem Heil; o Menſch, verſtehſt du's recht?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0245" n="235"/>
            <lg n="6">
              <l>Zufrieden nicht allein dem Schaden zu entweichen,</l><lb/>
              <l>Davor behu&#x0364;tet auch zu haben &#x017F;einesgleichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nie &#x017F;oll ein wei&#x017F;er Mann auf &#x017F;einem Weg ver&#x017F;a&#x0364;umen,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;uchung, wo er kann, fu&#x0364;r Thoren wegzura&#x0364;umen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>149.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der alte Mei&#x017F;ter &#x017F;prach: (bedankt &#x017F;ei der Erza&#x0364;hler!)</l><lb/>
              <l>Man muß ins Alter nicht mitnehmen Jugendfehler;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn eigne Ma&#x0364;ngel bringt mit &#x017F;ich das Alter &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Die nur mit An&#x017F;tand tra&#x0364;gt, wer jenen i&#x017F;t entflohn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>150.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dem Su&#x0364;ß entgegen &#x017F;ind ge&#x017F;tellt Herb, Bitter, Sauer,</l><lb/>
              <l>Drei Nachwehn einer Lu&#x017F;t; o Schmerz, o Leid, o Trauer!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem Gut entgegen &#x017F;teht Bo&#x0364;&#x017F;', Uebel, Schlimm und Schlecht,</l><lb/>
              <l>Vier Scha&#x0364;den einem Heil; o Men&#x017F;ch, ver&#x017F;teh&#x017F;t du's recht?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0245] Zufrieden nicht allein dem Schaden zu entweichen, Davor behuͤtet auch zu haben ſeinesgleichen. Nie ſoll ein weiſer Mann auf ſeinem Weg verſaͤumen, Verſuchung, wo er kann, fuͤr Thoren wegzuraͤumen. 149. Der alte Meiſter ſprach: (bedankt ſei der Erzaͤhler!) Man muß ins Alter nicht mitnehmen Jugendfehler; Denn eigne Maͤngel bringt mit ſich das Alter ſchon, Die nur mit Anſtand traͤgt, wer jenen iſt entflohn. 150. Dem Suͤß entgegen ſind geſtellt Herb, Bitter, Sauer, Drei Nachwehn einer Luſt; o Schmerz, o Leid, o Trauer! Dem Gut entgegen ſteht Boͤſ', Uebel, Schlimm und Schlecht, Vier Schaͤden einem Heil; o Menſch, verſtehſt du's recht?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/245
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/245>, S. 235, abgerufen am 21.09.2017.