Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch wie das Kindlein nun, gewöhnt der neuen Lust,
Nichtmehr zurück zum Schooß sich sehnet von der Brust;
So wird die Seele bald, von höherm Licht umfangen,
Zum dunkeln Aufenthalt nicht mehr zurück verlangen.

159.
Du bist gegangen und wir gehn dir alle nach;
Du giengst zur Ruh und wir sind noch ein Weilchen wach.
Vielmehr wir schlafen noch, du bist vom Traum erwacht;
O Leben, Spreu und Wind, o schwerer Traum der Nacht!
Was ists, das weiter wir hier zu besorgen haben,
Als eins das andere anständig zu begraben!

Doch wie das Kindlein nun, gewoͤhnt der neuen Luſt,
Nichtmehr zuruͤck zum Schooß ſich ſehnet von der Bruſt;
So wird die Seele bald, von hoͤherm Licht umfangen,
Zum dunkeln Aufenthalt nicht mehr zuruͤck verlangen.

159.
Du biſt gegangen und wir gehn dir alle nach;
Du giengſt zur Ruh und wir ſind noch ein Weilchen wach.
Vielmehr wir ſchlafen noch, du biſt vom Traum erwacht;
O Leben, Spreu und Wind, o ſchwerer Traum der Nacht!
Was iſts, das weiter wir hier zu beſorgen haben,
Als eins das andere anſtaͤndig zu begraben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0250" n="240"/>
            <lg n="4">
              <l>Doch wie das Kindlein nun, gewo&#x0364;hnt der neuen Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Nichtmehr zuru&#x0364;ck zum Schooß &#x017F;ich &#x017F;ehnet von der Bru&#x017F;t;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So wird die Seele bald, von ho&#x0364;herm Licht umfangen,</l><lb/>
              <l>Zum dunkeln Aufenthalt nicht mehr zuru&#x0364;ck verlangen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>159.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du bi&#x017F;t gegangen und wir gehn dir alle nach;</l><lb/>
              <l>Du gieng&#x017F;t zur Ruh und wir &#x017F;ind noch ein Weilchen wach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vielmehr wir &#x017F;chlafen noch, du bi&#x017F;t vom Traum erwacht;</l><lb/>
              <l>O Leben, Spreu und Wind, o &#x017F;chwerer Traum der Nacht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was i&#x017F;ts, das weiter wir hier zu be&#x017F;orgen haben,</l><lb/>
              <l>Als eins das andere an&#x017F;ta&#x0364;ndig zu begraben!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0250] Doch wie das Kindlein nun, gewoͤhnt der neuen Luſt, Nichtmehr zuruͤck zum Schooß ſich ſehnet von der Bruſt; So wird die Seele bald, von hoͤherm Licht umfangen, Zum dunkeln Aufenthalt nicht mehr zuruͤck verlangen. 159. Du biſt gegangen und wir gehn dir alle nach; Du giengſt zur Ruh und wir ſind noch ein Weilchen wach. Vielmehr wir ſchlafen noch, du biſt vom Traum erwacht; O Leben, Spreu und Wind, o ſchwerer Traum der Nacht! Was iſts, das weiter wir hier zu beſorgen haben, Als eins das andere anſtaͤndig zu begraben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/250
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/250>, S. 240, abgerufen am 23.09.2017.