Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
24.
Sieh, wie die Fantasie des Frühlings einen Raum
Mit Blumen dort besät, hier schmückt den Blütenbaum,
Worin ein ganzer Wald von Trieben ist vereinigt,
Doch hat er seine Kunst wie hier auch dort bescheinigt;
Wie dich ein Dichter freut, ob einzeln er verstreut
Viel Schönes, ob er dir ein schönes Ganzes beut.

25.
Gesundes Auge sieht, es hört gesundes Ohr
Durch Kraft von innen das was außen ist davor.
Doch wird der Sinn sich selbst zum Gegenstand, ein Graus
Ist kranken Augs Gefunk und kranken Ohrs Gebraus.
So sei zum Gegenstand die Außenwelt verliehn
Gesunder Fantasie, nicht kranke Fantasien.

24.
Sieh, wie die Fantaſie des Fruͤhlings einen Raum
Mit Blumen dort beſaͤt, hier ſchmuͤckt den Bluͤtenbaum,
Worin ein ganzer Wald von Trieben iſt vereinigt,
Doch hat er ſeine Kunſt wie hier auch dort beſcheinigt;
Wie dich ein Dichter freut, ob einzeln er verſtreut
Viel Schoͤnes, ob er dir ein ſchoͤnes Ganzes beut.

25.
Geſundes Auge ſieht, es hoͤrt geſundes Ohr
Durch Kraft von innen das was außen iſt davor.
Doch wird der Sinn ſich ſelbſt zum Gegenſtand, ein Graus
Iſt kranken Augs Gefunk und kranken Ohrs Gebraus.
So ſei zum Gegenſtand die Außenwelt verliehn
Geſunder Fantaſie, nicht kranke Fantaſien.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032" n="22"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh, wie die Fanta&#x017F;ie des Fru&#x0364;hlings einen Raum</l><lb/>
              <l>Mit Blumen dort be&#x017F;a&#x0364;t, hier &#x017F;chmu&#x0364;ckt den Blu&#x0364;tenbaum,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Worin ein ganzer Wald von Trieben i&#x017F;t vereinigt,</l><lb/>
              <l>Doch hat er &#x017F;eine Kun&#x017F;t wie hier auch dort be&#x017F;cheinigt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie dich ein Dichter freut, ob einzeln er ver&#x017F;treut</l><lb/>
              <l>Viel Scho&#x0364;nes, ob er dir ein &#x017F;cho&#x0364;nes Ganzes beut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ge&#x017F;undes Auge &#x017F;ieht, es ho&#x0364;rt ge&#x017F;undes Ohr</l><lb/>
              <l>Durch Kraft von innen das was außen i&#x017F;t davor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch wird der Sinn &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zum Gegen&#x017F;tand, ein Graus</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t kranken Augs Gefunk und kranken Ohrs Gebraus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So &#x017F;ei zum Gegen&#x017F;tand die Außenwelt verliehn</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;under Fanta&#x017F;ie, nicht kranke Fanta&#x017F;ien.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] 24. Sieh, wie die Fantaſie des Fruͤhlings einen Raum Mit Blumen dort beſaͤt, hier ſchmuͤckt den Bluͤtenbaum, Worin ein ganzer Wald von Trieben iſt vereinigt, Doch hat er ſeine Kunſt wie hier auch dort beſcheinigt; Wie dich ein Dichter freut, ob einzeln er verſtreut Viel Schoͤnes, ob er dir ein ſchoͤnes Ganzes beut. 25. Geſundes Auge ſieht, es hoͤrt geſundes Ohr Durch Kraft von innen das was außen iſt davor. Doch wird der Sinn ſich ſelbſt zum Gegenſtand, ein Graus Iſt kranken Augs Gefunk und kranken Ohrs Gebraus. So ſei zum Gegenſtand die Außenwelt verliehn Geſunder Fantaſie, nicht kranke Fantaſien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/32
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/32>, S. 22, abgerufen am 23.09.2017.