Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Und zwischen beiden schwebt, im wogenden Gewühl
Der Sinnenwelt, der allgemeinste Sinn, Gefühl.
Du fühlest nicht allein, was deine Hand berührt;
Du fühlst in deiner Brust, dein Herz fühlt sich gerührt.
Was äußerlich dein Sinn, ist innerlich dein Sinnen;
Kein Unterscheiden schied das Außen von dem Innen.

30.
Geh in die Welt hinaus mit allen deinen Sinnen,
Um Bienen-gleich ins Haus den Honig zu gewinnen.
Wohin du fliegen magst, da bist du eingeladen,
Und irre kanst du auch nicht gehn auf allen Pfaden.
Dich zieht von hier und dort, von jedem Duftversuch,
Zu deinen Zellen heim der süßre Honigruch,
Der Vorrath stärker, als den draußen du begehrst,
Den aber du mit dem von außen immer mehrst.
Müde von Flug und Braus, kehr' in dich still zurück,
Ruh' in dir selber aus, so fühlst du höchstes Glück,
Rückert, Lehrgedicht III. 2
Und zwiſchen beiden ſchwebt, im wogenden Gewuͤhl
Der Sinnenwelt, der allgemeinſte Sinn, Gefuͤhl.
Du fuͤhleſt nicht allein, was deine Hand beruͤhrt;
Du fuͤhlſt in deiner Bruſt, dein Herz fuͤhlt ſich geruͤhrt.
Was aͤußerlich dein Sinn, iſt innerlich dein Sinnen;
Kein Unterſcheiden ſchied das Außen von dem Innen.

30.
Geh in die Welt hinaus mit allen deinen Sinnen,
Um Bienen-gleich ins Haus den Honig zu gewinnen.
Wohin du fliegen magſt, da biſt du eingeladen,
Und irre kanſt du auch nicht gehn auf allen Pfaden.
Dich zieht von hier und dort, von jedem Duftverſuch,
Zu deinen Zellen heim der ſuͤßre Honigruch,
Der Vorrath ſtaͤrker, als den draußen du begehrſt,
Den aber du mit dem von außen immer mehrſt.
Muͤde von Flug und Braus, kehr' in dich ſtill zuruͤck,
Ruh' in dir ſelber aus, ſo fuͤhlſt du hoͤchſtes Gluͤck,
Rückert, Lehrgedicht III. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0035" n="25"/>
            <lg n="6">
              <l>Und zwi&#x017F;chen beiden &#x017F;chwebt, im wogenden Gewu&#x0364;hl</l><lb/>
              <l>Der Sinnenwelt, der allgemein&#x017F;te Sinn, Gefu&#x0364;hl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Du fu&#x0364;hle&#x017F;t nicht allein, was deine Hand beru&#x0364;hrt;</l><lb/>
              <l>Du fu&#x0364;hl&#x017F;t in deiner Bru&#x017F;t, dein Herz fu&#x0364;hlt &#x017F;ich geru&#x0364;hrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Was a&#x0364;ußerlich dein Sinn, i&#x017F;t innerlich dein Sinnen;</l><lb/>
              <l>Kein Unter&#x017F;cheiden &#x017F;chied das Außen von dem Innen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Geh in die Welt hinaus mit allen deinen Sinnen,</l><lb/>
              <l>Um Bienen-gleich ins Haus den Honig zu gewinnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wohin du fliegen mag&#x017F;t, da bi&#x017F;t du eingeladen,</l><lb/>
              <l>Und irre kan&#x017F;t du auch nicht gehn auf allen Pfaden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dich zieht von hier und dort, von jedem Duftver&#x017F;uch,</l><lb/>
              <l>Zu deinen Zellen heim der &#x017F;u&#x0364;ßre Honigruch,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Vorrath &#x017F;ta&#x0364;rker, als den draußen du begehr&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Den aber du mit dem von außen immer mehr&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Mu&#x0364;de von Flug und Braus, kehr' in dich &#x017F;till zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Ruh' in dir &#x017F;elber aus, &#x017F;o fu&#x0364;hl&#x017F;t du ho&#x0364;ch&#x017F;tes Glu&#x0364;ck,</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Rückert, Lehrgedicht III. 2</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] Und zwiſchen beiden ſchwebt, im wogenden Gewuͤhl Der Sinnenwelt, der allgemeinſte Sinn, Gefuͤhl. Du fuͤhleſt nicht allein, was deine Hand beruͤhrt; Du fuͤhlſt in deiner Bruſt, dein Herz fuͤhlt ſich geruͤhrt. Was aͤußerlich dein Sinn, iſt innerlich dein Sinnen; Kein Unterſcheiden ſchied das Außen von dem Innen. 30. Geh in die Welt hinaus mit allen deinen Sinnen, Um Bienen-gleich ins Haus den Honig zu gewinnen. Wohin du fliegen magſt, da biſt du eingeladen, Und irre kanſt du auch nicht gehn auf allen Pfaden. Dich zieht von hier und dort, von jedem Duftverſuch, Zu deinen Zellen heim der ſuͤßre Honigruch, Der Vorrath ſtaͤrker, als den draußen du begehrſt, Den aber du mit dem von außen immer mehrſt. Muͤde von Flug und Braus, kehr' in dich ſtill zuruͤck, Ruh' in dir ſelber aus, ſo fuͤhlſt du hoͤchſtes Gluͤck, Rückert, Lehrgedicht III. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/35
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/35>, S. 25, abgerufen am 21.09.2017.