Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Am Stromesufer steht erschwungen eine Palme
Hoch ob der Dünste Kreis und erdenahem Qualme,
So hoch, daß Menschenwitz nicht ihre Kron' entblättert,
So glatt, daß Affenkunst nicht ihren Stamm erklettert.
Die reifen Früchte wirft sie aus der Luft hinab
Ins Wasser, welches ihr dazu die Nahrung gab.
Die Früchte, wann sie sind den Strom hinab geschwommen,
Schwimmen dort an ein Land, wo Palmen nicht bekommen.
Willkommen sind sie dort, die Gaben aus der Ferne,
Die Menschen essen sie und sammeln ihre Kerne.
Sie zögen aus dem Kern selbst eine Palme gern,
Doch Erd' und Himmel ist dagegen, Sonn' und Stern.

35.
Am Stromesufer ſteht erſchwungen eine Palme
Hoch ob der Duͤnſte Kreis und erdenahem Qualme,
So hoch, daß Menſchenwitz nicht ihre Kron' entblaͤttert,
So glatt, daß Affenkunſt nicht ihren Stamm erklettert.
Die reifen Fruͤchte wirft ſie aus der Luft hinab
Ins Waſſer, welches ihr dazu die Nahrung gab.
Die Fruͤchte, wann ſie ſind den Strom hinab geſchwommen,
Schwimmen dort an ein Land, wo Palmen nicht bekommen.
Willkommen ſind ſie dort, die Gaben aus der Ferne,
Die Menſchen eſſen ſie und ſammeln ihre Kerne.
Sie zoͤgen aus dem Kern ſelbſt eine Palme gern,
Doch Erd' und Himmel iſt dagegen, Sonn' und Stern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="29"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Stromesufer &#x017F;teht er&#x017F;chwungen eine Palme</l><lb/>
              <l>Hoch ob der Du&#x0364;n&#x017F;te Kreis und erdenahem Qualme,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So hoch, daß Men&#x017F;chenwitz nicht ihre Kron' entbla&#x0364;ttert,</l><lb/>
              <l>So glatt, daß Affenkun&#x017F;t nicht ihren Stamm erklettert.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die reifen Fru&#x0364;chte wirft &#x017F;ie aus der Luft hinab</l><lb/>
              <l>Ins Wa&#x017F;&#x017F;er, welches ihr dazu die Nahrung gab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Fru&#x0364;chte, wann &#x017F;ie &#x017F;ind den Strom hinab ge&#x017F;chwommen,</l><lb/>
              <l>Schwimmen dort an ein Land, wo Palmen nicht bekommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Willkommen &#x017F;ind &#x017F;ie dort, die Gaben aus der Ferne,</l><lb/>
              <l>Die Men&#x017F;chen e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie und &#x017F;ammeln ihre Kerne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sie zo&#x0364;gen aus dem Kern &#x017F;elb&#x017F;t eine Palme gern,</l><lb/>
              <l>Doch Erd' und Himmel i&#x017F;t dagegen, Sonn' und Stern.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] 35. Am Stromesufer ſteht erſchwungen eine Palme Hoch ob der Duͤnſte Kreis und erdenahem Qualme, So hoch, daß Menſchenwitz nicht ihre Kron' entblaͤttert, So glatt, daß Affenkunſt nicht ihren Stamm erklettert. Die reifen Fruͤchte wirft ſie aus der Luft hinab Ins Waſſer, welches ihr dazu die Nahrung gab. Die Fruͤchte, wann ſie ſind den Strom hinab geſchwommen, Schwimmen dort an ein Land, wo Palmen nicht bekommen. Willkommen ſind ſie dort, die Gaben aus der Ferne, Die Menſchen eſſen ſie und ſammeln ihre Kerne. Sie zoͤgen aus dem Kern ſelbſt eine Palme gern, Doch Erd' und Himmel iſt dagegen, Sonn' und Stern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/39
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/39>, S. 29, abgerufen am 21.09.2017.