Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
43.
Vom Onyx wird gesagt, daß er, im Ring gefaßt,
Macht einen, der ihn trägt, in jedem Ding gefaßt,
Und, wem ein solcher Stein zur Erbschaft ist gelassen,
In Glück und Unglück ist er jederzeit gelassen.
Wol so gefaßt zu seyn, ist eine schöne Fassung,
Und die Gelassenheit die reichste Hinterlassung.
Doch laß dir deuten recht die Hinterlassenschaft,
Und faß in deinen Sinn der Fassung Wunderkraft!
Der so gefaßte Ring will an der Hand dir reichen
Ein Zeichen, daß dein Herz sich fassen soll desgleichen.
Denn wol zu jeder Frist gefaßt wird seyn ein Mann,
Der nie vergißt, daß er gefaßt seyn soll und kann.
So trag den Stein, und trag das Leben fein gelassen,
Wie der das Leben trug, der dir den Stein gelassen.
Ja sei wie er, der nun, in Grabesrund gefaßt,
Die Welt gelassen hat, gelassen und gefaßt!

43.
Vom Onyx wird geſagt, daß er, im Ring gefaßt,
Macht einen, der ihn traͤgt, in jedem Ding gefaßt,
Und, wem ein ſolcher Stein zur Erbſchaft iſt gelaſſen,
In Gluͤck und Ungluͤck iſt er jederzeit gelaſſen.
Wol ſo gefaßt zu ſeyn, iſt eine ſchoͤne Faſſung,
Und die Gelaſſenheit die reichſte Hinterlaſſung.
Doch laß dir deuten recht die Hinterlaſſenſchaft,
Und faß in deinen Sinn der Faſſung Wunderkraft!
Der ſo gefaßte Ring will an der Hand dir reichen
Ein Zeichen, daß dein Herz ſich faſſen ſoll desgleichen.
Denn wol zu jeder Friſt gefaßt wird ſeyn ein Mann,
Der nie vergißt, daß er gefaßt ſeyn ſoll und kann.
So trag den Stein, und trag das Leben fein gelaſſen,
Wie der das Leben trug, der dir den Stein gelaſſen.
Ja ſei wie er, der nun, in Grabesrund gefaßt,
Die Welt gelaſſen hat, gelaſſen und gefaßt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="36"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Vom Onyx wird ge&#x017F;agt, daß er, im Ring gefaßt,</l><lb/>
              <l>Macht einen, der ihn tra&#x0364;gt, in jedem Ding gefaßt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und, wem ein &#x017F;olcher Stein zur Erb&#x017F;chaft i&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>In Glu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck i&#x017F;t er jederzeit gela&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wol &#x017F;o gefaßt zu &#x017F;eyn, i&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne Fa&#x017F;&#x017F;ung,</l><lb/>
              <l>Und die Gela&#x017F;&#x017F;enheit die reich&#x017F;te Hinterla&#x017F;&#x017F;ung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch laß dir deuten recht die Hinterla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,</l><lb/>
              <l>Und faß in deinen Sinn der Fa&#x017F;&#x017F;ung Wunderkraft!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der &#x017F;o gefaßte Ring will an der Hand dir reichen</l><lb/>
              <l>Ein Zeichen, daß dein Herz &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll desgleichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Denn wol zu jeder Fri&#x017F;t gefaßt wird &#x017F;eyn ein Mann,</l><lb/>
              <l>Der nie vergißt, daß er gefaßt &#x017F;eyn &#x017F;oll und kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So trag den Stein, und trag das Leben fein gela&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wie der das Leben trug, der dir den Stein gela&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ja &#x017F;ei wie er, der nun, in Grabesrund gefaßt,</l><lb/>
              <l>Die Welt gela&#x017F;&#x017F;en hat, gela&#x017F;&#x017F;en und gefaßt!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] 43. Vom Onyx wird geſagt, daß er, im Ring gefaßt, Macht einen, der ihn traͤgt, in jedem Ding gefaßt, Und, wem ein ſolcher Stein zur Erbſchaft iſt gelaſſen, In Gluͤck und Ungluͤck iſt er jederzeit gelaſſen. Wol ſo gefaßt zu ſeyn, iſt eine ſchoͤne Faſſung, Und die Gelaſſenheit die reichſte Hinterlaſſung. Doch laß dir deuten recht die Hinterlaſſenſchaft, Und faß in deinen Sinn der Faſſung Wunderkraft! Der ſo gefaßte Ring will an der Hand dir reichen Ein Zeichen, daß dein Herz ſich faſſen ſoll desgleichen. Denn wol zu jeder Friſt gefaßt wird ſeyn ein Mann, Der nie vergißt, daß er gefaßt ſeyn ſoll und kann. So trag den Stein, und trag das Leben fein gelaſſen, Wie der das Leben trug, der dir den Stein gelaſſen. Ja ſei wie er, der nun, in Grabesrund gefaßt, Die Welt gelaſſen hat, gelaſſen und gefaßt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/46
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/46>, S. 36, abgerufen am 21.09.2017.