Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
44.
Das menschlichste Geschäft ist Menschen zu erziehn;
Und Blumen ziehe, wem nicht Kinder sind verliehn.
Der Blumen Jugend läßt vor Stürmen und Gefahren
Sich immer leichter als die menschliche bewahren.
Dankbarer sind sie auch, vom Wiegenrand zur Gruft,
Erziehunglohnender mit Farbenspiel und Duft.
Gern mag mein altes Aug' aus ihren Kinderaugen
Saugen das Licht, das sie selbst aus der Sonne saugen.
Dann saugt sie ihnen aus das eingesogene,
Entflogen ist der Glanz der angeflogene.
Die Farben auf der Flucht von Kronen stets zu Kronen;
Trauer ist wo sie fliehn, und Freude wo sie wohnen.
Sieh deine Blumen an in deiner Luft und Trauer,
Und tröste dich, daß auch an dir ist keine Dauer.

44.
Das menſchlichſte Geſchaͤft iſt Menſchen zu erziehn;
Und Blumen ziehe, wem nicht Kinder ſind verliehn.
Der Blumen Jugend laͤßt vor Stuͤrmen und Gefahren
Sich immer leichter als die menſchliche bewahren.
Dankbarer ſind ſie auch, vom Wiegenrand zur Gruft,
Erziehunglohnender mit Farbenſpiel und Duft.
Gern mag mein altes Aug' aus ihren Kinderaugen
Saugen das Licht, das ſie ſelbſt aus der Sonne ſaugen.
Dann ſaugt ſie ihnen aus das eingeſogene,
Entflogen iſt der Glanz der angeflogene.
Die Farben auf der Flucht von Kronen ſtets zu Kronen;
Trauer iſt wo ſie fliehn, und Freude wo ſie wohnen.
Sieh deine Blumen an in deiner Luft und Trauer,
Und troͤſte dich, daß auch an dir iſt keine Dauer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="37"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das men&#x017F;chlich&#x017F;te Ge&#x017F;cha&#x0364;ft i&#x017F;t Men&#x017F;chen zu erziehn;</l><lb/>
              <l>Und Blumen ziehe, wem nicht Kinder &#x017F;ind verliehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Blumen Jugend la&#x0364;ßt vor Stu&#x0364;rmen und Gefahren</l><lb/>
              <l>Sich immer leichter als die men&#x017F;chliche bewahren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dankbarer &#x017F;ind &#x017F;ie auch, vom Wiegenrand zur Gruft,</l><lb/>
              <l>Erziehunglohnender mit Farben&#x017F;piel und Duft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gern mag mein altes Aug' aus ihren Kinderaugen</l><lb/>
              <l>Saugen das Licht, das &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t aus der Sonne &#x017F;augen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Dann &#x017F;augt &#x017F;ie ihnen aus das einge&#x017F;ogene,</l><lb/>
              <l>Entflogen i&#x017F;t der Glanz der angeflogene.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Farben auf der Flucht von Kronen &#x017F;tets zu Kronen;</l><lb/>
              <l>Trauer i&#x017F;t wo &#x017F;ie fliehn, und Freude wo &#x017F;ie wohnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Sieh deine Blumen an in deiner Luft und Trauer,</l><lb/>
              <l>Und tro&#x0364;&#x017F;te dich, daß auch an dir i&#x017F;t keine Dauer.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] 44. Das menſchlichſte Geſchaͤft iſt Menſchen zu erziehn; Und Blumen ziehe, wem nicht Kinder ſind verliehn. Der Blumen Jugend laͤßt vor Stuͤrmen und Gefahren Sich immer leichter als die menſchliche bewahren. Dankbarer ſind ſie auch, vom Wiegenrand zur Gruft, Erziehunglohnender mit Farbenſpiel und Duft. Gern mag mein altes Aug' aus ihren Kinderaugen Saugen das Licht, das ſie ſelbſt aus der Sonne ſaugen. Dann ſaugt ſie ihnen aus das eingeſogene, Entflogen iſt der Glanz der angeflogene. Die Farben auf der Flucht von Kronen ſtets zu Kronen; Trauer iſt wo ſie fliehn, und Freude wo ſie wohnen. Sieh deine Blumen an in deiner Luft und Trauer, Und troͤſte dich, daß auch an dir iſt keine Dauer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/47
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/47>, S. 37, abgerufen am 21.09.2017.