Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
45.
Der Gärtner liefert mir zum Schmuck in meinem Zimmer
Blumen von Zeit zu Zeit, neu blühnde Blumen immer.
Da stehn sie denn solang als sie in Blüte stehn,
Und müßen abgeblüht zurück zum Gärtner gehn.
Ich habe den Genuß, der Gärtner hat die Mühen,
Nur blühen seh' ich sie, er sorget daß sie blühen.
Was mir der Gärtner ist, das ist der Dichter euch,
Der Blüt' und Blume zieht am kahlen Weltgesträuch.
Ihr habt den Augenblick des Aufgehns zu genießen,
Doch das ist seine Lust stets neue zu erschließen.

45.
Der Gaͤrtner liefert mir zum Schmuck in meinem Zimmer
Blumen von Zeit zu Zeit, neu bluͤhnde Blumen immer.
Da ſtehn ſie denn ſolang als ſie in Bluͤte ſtehn,
Und muͤßen abgebluͤht zuruͤck zum Gaͤrtner gehn.
Ich habe den Genuß, der Gaͤrtner hat die Muͤhen,
Nur bluͤhen ſeh' ich ſie, er ſorget daß ſie bluͤhen.
Was mir der Gaͤrtner iſt, das iſt der Dichter euch,
Der Bluͤt' und Blume zieht am kahlen Weltgeſtraͤuch.
Ihr habt den Augenblick des Aufgehns zu genießen,
Doch das iſt ſeine Luſt ſtets neue zu erſchließen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="38"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Ga&#x0364;rtner liefert mir zum Schmuck in meinem Zimmer</l><lb/>
              <l>Blumen von Zeit zu Zeit, neu blu&#x0364;hnde Blumen immer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da &#x017F;tehn &#x017F;ie denn &#x017F;olang als &#x017F;ie in Blu&#x0364;te &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Und mu&#x0364;ßen abgeblu&#x0364;ht zuru&#x0364;ck zum Ga&#x0364;rtner gehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich habe den Genuß, der Ga&#x0364;rtner hat die Mu&#x0364;hen,</l><lb/>
              <l>Nur blu&#x0364;hen &#x017F;eh' ich &#x017F;ie, er &#x017F;orget daß &#x017F;ie blu&#x0364;hen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was mir der Ga&#x0364;rtner i&#x017F;t, das i&#x017F;t der Dichter euch,</l><lb/>
              <l>Der Blu&#x0364;t' und Blume zieht am kahlen Weltge&#x017F;tra&#x0364;uch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ihr habt den Augenblick des Aufgehns zu genießen,</l><lb/>
              <l>Doch das i&#x017F;t &#x017F;eine Lu&#x017F;t &#x017F;tets neue zu er&#x017F;chließen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] 45. Der Gaͤrtner liefert mir zum Schmuck in meinem Zimmer Blumen von Zeit zu Zeit, neu bluͤhnde Blumen immer. Da ſtehn ſie denn ſolang als ſie in Bluͤte ſtehn, Und muͤßen abgebluͤht zuruͤck zum Gaͤrtner gehn. Ich habe den Genuß, der Gaͤrtner hat die Muͤhen, Nur bluͤhen ſeh' ich ſie, er ſorget daß ſie bluͤhen. Was mir der Gaͤrtner iſt, das iſt der Dichter euch, Der Bluͤt' und Blume zieht am kahlen Weltgeſtraͤuch. Ihr habt den Augenblick des Aufgehns zu genießen, Doch das iſt ſeine Luſt ſtets neue zu erſchließen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/48
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/48>, S. 38, abgerufen am 21.09.2017.