Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
50.
Von Strömen täglich trägt und stündlich welch ein Heer
Dem Meer süß Wasser zu, doch bitter bleibt das Meer.
So täglich, stündlich bringt von Weisheit auch genug
Zur Welt der Weisen Zunft, doch wird die Welt nicht klug.
Doch ließen dieses sich die Weisen wol verdrießen,
Da unverdrossen stets ins Meer die Ströme fließen?
Da nie in ihrem Lauf die Ströme sich verbittern,
Wie sollten Weise sich im ihrigen erbittern?
Die Ströme süßen nie das Meer, doch ziehen sie
Aus ihm ihr Süßes selbst, und wissen selbst nicht wie,
Ob unterirdisch aufgedampft und ausgebraut,
Ob überirdisch abgeklärt und angethaut;
Des Meeres bittre Flut wird süße Quelle wieder,
Und billig strömt der Quell darum zum Meere nieder.

50.
Von Stroͤmen taͤglich traͤgt und ſtuͤndlich welch ein Heer
Dem Meer ſuͤß Waſſer zu, doch bitter bleibt das Meer.
So taͤglich, ſtuͤndlich bringt von Weisheit auch genug
Zur Welt der Weiſen Zunft, doch wird die Welt nicht klug.
Doch ließen dieſes ſich die Weiſen wol verdrießen,
Da unverdroſſen ſtets ins Meer die Stroͤme fließen?
Da nie in ihrem Lauf die Stroͤme ſich verbittern,
Wie ſollten Weiſe ſich im ihrigen erbittern?
Die Stroͤme ſuͤßen nie das Meer, doch ziehen ſie
Aus ihm ihr Suͤßes ſelbſt, und wiſſen ſelbſt nicht wie,
Ob unterirdiſch aufgedampft und ausgebraut,
Ob uͤberirdiſch abgeklaͤrt und angethaut;
Des Meeres bittre Flut wird ſuͤße Quelle wieder,
Und billig ſtroͤmt der Quell darum zum Meere nieder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="42"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von Stro&#x0364;men ta&#x0364;glich tra&#x0364;gt und &#x017F;tu&#x0364;ndlich welch ein Heer</l><lb/>
              <l>Dem Meer &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er zu, doch bitter bleibt das Meer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So ta&#x0364;glich, &#x017F;tu&#x0364;ndlich bringt von Weisheit auch genug</l><lb/>
              <l>Zur Welt der Wei&#x017F;en Zunft, doch wird die Welt nicht klug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch ließen die&#x017F;es &#x017F;ich die Wei&#x017F;en wol verdrießen,</l><lb/>
              <l>Da unverdro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tets ins Meer die Stro&#x0364;me fließen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da nie in ihrem Lauf die Stro&#x0364;me &#x017F;ich verbittern,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ollten Wei&#x017F;e &#x017F;ich im ihrigen erbittern?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Stro&#x0364;me &#x017F;u&#x0364;ßen nie das Meer, doch ziehen &#x017F;ie</l><lb/>
              <l>Aus ihm ihr Su&#x0364;ßes &#x017F;elb&#x017F;t, und wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t nicht wie,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ob unterirdi&#x017F;ch aufgedampft und ausgebraut,</l><lb/>
              <l>Ob u&#x0364;berirdi&#x017F;ch abgekla&#x0364;rt und angethaut;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Des Meeres bittre Flut wird &#x017F;u&#x0364;ße Quelle wieder,</l><lb/>
              <l>Und billig &#x017F;tro&#x0364;mt der Quell darum zum Meere nieder.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] 50. Von Stroͤmen taͤglich traͤgt und ſtuͤndlich welch ein Heer Dem Meer ſuͤß Waſſer zu, doch bitter bleibt das Meer. So taͤglich, ſtuͤndlich bringt von Weisheit auch genug Zur Welt der Weiſen Zunft, doch wird die Welt nicht klug. Doch ließen dieſes ſich die Weiſen wol verdrießen, Da unverdroſſen ſtets ins Meer die Stroͤme fließen? Da nie in ihrem Lauf die Stroͤme ſich verbittern, Wie ſollten Weiſe ſich im ihrigen erbittern? Die Stroͤme ſuͤßen nie das Meer, doch ziehen ſie Aus ihm ihr Suͤßes ſelbſt, und wiſſen ſelbſt nicht wie, Ob unterirdiſch aufgedampft und ausgebraut, Ob uͤberirdiſch abgeklaͤrt und angethaut; Des Meeres bittre Flut wird ſuͤße Quelle wieder, Und billig ſtroͤmt der Quell darum zum Meere nieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/52
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/52>, S. 42, abgerufen am 23.09.2017.