Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
65.
Sieh diese Muschel, Kind, gewunden, glänzendroth,
Und sag' ob Menschenkunst je baute solch ein Boot!
Als noch der Steuermann darin, der Nautil, lebte;
Wie sicher und gewandt durchs Meer der Nachen schwebte!
Schiffkuttel hieß er auch, und nie hat Schiff und Kutter
Es ihm wol gleich gethan, wenn er schwamm aus auf Futter.
Man sagt, es hat von ihm der Mensch gelernt das Schiffen,
Doch hat er von der Kunst nur einen Theil begriffen,
Und braucht dazu viel mehr Gezeug, Geräth, Gerüst,
Als unser Nautil, der sich selber Alles ist.
Wenn eben war die Flut, und es ihm dünkte gut
Zu schiffen, rüstet' er sein Schifflein wohlgemut.
Von seinen Aermen, den in großer Zahl verliehnen,
Streckt' er ein Paar empor, zu Masten ihm zu dienen.
65.
Sieh dieſe Muſchel, Kind, gewunden, glaͤnzendroth,
Und ſag' ob Menſchenkunſt je baute ſolch ein Boot!
Als noch der Steuermann darin, der Nautil, lebte;
Wie ſicher und gewandt durchs Meer der Nachen ſchwebte!
Schiffkuttel hieß er auch, und nie hat Schiff und Kutter
Es ihm wol gleich gethan, wenn er ſchwamm aus auf Futter.
Man ſagt, es hat von ihm der Menſch gelernt das Schiffen,
Doch hat er von der Kunſt nur einen Theil begriffen,
Und braucht dazu viel mehr Gezeug, Geraͤth, Geruͤſt,
Als unſer Nautil, der ſich ſelber Alles iſt.
Wenn eben war die Flut, und es ihm duͤnkte gut
Zu ſchiffen, ruͤſtet' er ſein Schifflein wohlgemut.
Von ſeinen Aermen, den in großer Zahl verliehnen,
Streckt' er ein Paar empor, zu Maſten ihm zu dienen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0065" n="55"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh die&#x017F;e Mu&#x017F;chel, Kind, gewunden, gla&#x0364;nzendroth,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ag' ob Men&#x017F;chenkun&#x017F;t je baute &#x017F;olch ein Boot!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als noch der Steuermann darin, der Nautil, lebte;</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;icher und gewandt durchs Meer der Nachen &#x017F;chwebte!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Schiffkuttel hieß er auch, und nie hat Schiff und Kutter</l><lb/>
              <l>Es ihm wol gleich gethan, wenn er &#x017F;chwamm aus auf Futter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Man &#x017F;agt, es hat von ihm der Men&#x017F;ch gelernt das Schiffen,</l><lb/>
              <l>Doch hat er von der Kun&#x017F;t nur einen Theil begriffen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und braucht dazu viel mehr Gezeug, Gera&#x0364;th, Geru&#x0364;&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Als un&#x017F;er Nautil, der &#x017F;ich &#x017F;elber Alles i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wenn eben war die Flut, und es ihm du&#x0364;nkte gut</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;chiffen, ru&#x0364;&#x017F;tet' er &#x017F;ein Schifflein wohlgemut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Von &#x017F;einen Aermen, den in großer Zahl verliehnen,</l><lb/>
              <l>Streckt' er ein Paar empor, zu Ma&#x017F;ten ihm zu dienen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0065] 65. Sieh dieſe Muſchel, Kind, gewunden, glaͤnzendroth, Und ſag' ob Menſchenkunſt je baute ſolch ein Boot! Als noch der Steuermann darin, der Nautil, lebte; Wie ſicher und gewandt durchs Meer der Nachen ſchwebte! Schiffkuttel hieß er auch, und nie hat Schiff und Kutter Es ihm wol gleich gethan, wenn er ſchwamm aus auf Futter. Man ſagt, es hat von ihm der Menſch gelernt das Schiffen, Doch hat er von der Kunſt nur einen Theil begriffen, Und braucht dazu viel mehr Gezeug, Geraͤth, Geruͤſt, Als unſer Nautil, der ſich ſelber Alles iſt. Wenn eben war die Flut, und es ihm duͤnkte gut Zu ſchiffen, ruͤſtet' er ſein Schifflein wohlgemut. Von ſeinen Aermen, den in großer Zahl verliehnen, Streckt' er ein Paar empor, zu Maſten ihm zu dienen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/65
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/65>, abgerufen am 17.08.2019.