Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sind die Knospen, die noch nicht sind aufgegangen,
Die aufgegangen einst als Rosen werden prangen.
Wann? frage nicht. Ein Tag schmückt hier den Rosenhag,
Doch hunderttausend Jahr sind dort ein Frühlingstag.

70.
Im Anfang war das Licht, ein goldner Aetherduft,
Der wollte anders seyn, und ward sein Andres, Luft.
Die Lüfte strebten sich mit Sehnsucht auszudehnen,
Und nieder flossen sie in Wasser wie in Thränen.
Das Wasser gohr vor Lust und zeugete den Schaum,
Da ward verdichtet Schlamm, und trug dann Gras und Baum.
Die Schlammerd' aber schloß sich fest in sich hinein,
Und ward im Innersten verhärtet Erz und Stein.
Der Stein erregte sich, und schlug hervor das Feuer,
Das ward im Tiefen bald ein Herrscher ungeheuer.
Das ſind die Knoſpen, die noch nicht ſind aufgegangen,
Die aufgegangen einſt als Roſen werden prangen.
Wann? frage nicht. Ein Tag ſchmuͤckt hier den Roſenhag,
Doch hunderttauſend Jahr ſind dort ein Fruͤhlingstag.

70.
Im Anfang war das Licht, ein goldner Aetherduft,
Der wollte anders ſeyn, und ward ſein Andres, Luft.
Die Luͤfte ſtrebten ſich mit Sehnſucht auszudehnen,
Und nieder floſſen ſie in Waſſer wie in Thraͤnen.
Das Waſſer gohr vor Luſt und zeugete den Schaum,
Da ward verdichtet Schlamm, und trug dann Gras und Baum.
Die Schlammerd' aber ſchloß ſich feſt in ſich hinein,
Und ward im Innerſten verhaͤrtet Erz und Stein.
Der Stein erregte ſich, und ſchlug hervor das Feuer,
Das ward im Tiefen bald ein Herrſcher ungeheuer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0070" n="60"/>
            <lg n="5">
              <l>Das &#x017F;ind die Kno&#x017F;pen, die noch nicht &#x017F;ind aufgegangen,</l><lb/>
              <l>Die aufgegangen ein&#x017F;t als Ro&#x017F;en werden prangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wann? frage nicht. Ein Tag &#x017F;chmu&#x0364;ckt hier den Ro&#x017F;enhag,</l><lb/>
              <l>Doch hunderttau&#x017F;end Jahr &#x017F;ind dort ein Fru&#x0364;hlingstag.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im Anfang war das Licht, ein goldner Aetherduft,</l><lb/>
              <l>Der wollte anders &#x017F;eyn, und ward &#x017F;ein Andres, Luft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Lu&#x0364;fte &#x017F;trebten &#x017F;ich mit Sehn&#x017F;ucht auszudehnen,</l><lb/>
              <l>Und nieder flo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in Wa&#x017F;&#x017F;er wie in Thra&#x0364;nen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er gohr vor Lu&#x017F;t und zeugete den Schaum,</l><lb/>
              <l>Da ward verdichtet Schlamm, und trug dann Gras und Baum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Schlammerd' aber &#x017F;chloß &#x017F;ich fe&#x017F;t in &#x017F;ich hinein,</l><lb/>
              <l>Und ward im Inner&#x017F;ten verha&#x0364;rtet Erz und Stein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Stein erregte &#x017F;ich, und &#x017F;chlug hervor das Feuer,</l><lb/>
              <l>Das ward im Tiefen bald ein Herr&#x017F;cher ungeheuer.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] Das ſind die Knoſpen, die noch nicht ſind aufgegangen, Die aufgegangen einſt als Roſen werden prangen. Wann? frage nicht. Ein Tag ſchmuͤckt hier den Roſenhag, Doch hunderttauſend Jahr ſind dort ein Fruͤhlingstag. 70. Im Anfang war das Licht, ein goldner Aetherduft, Der wollte anders ſeyn, und ward ſein Andres, Luft. Die Luͤfte ſtrebten ſich mit Sehnſucht auszudehnen, Und nieder floſſen ſie in Waſſer wie in Thraͤnen. Das Waſſer gohr vor Luſt und zeugete den Schaum, Da ward verdichtet Schlamm, und trug dann Gras und Baum. Die Schlammerd' aber ſchloß ſich feſt in ſich hinein, Und ward im Innerſten verhaͤrtet Erz und Stein. Der Stein erregte ſich, und ſchlug hervor das Feuer, Das ward im Tiefen bald ein Herrſcher ungeheuer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/70
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/70>, abgerufen am 21.08.2019.