Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Erst glaubt' es ewig sich, am Ende fiel ihm bei,
Daß es von Anfang nur das Licht gewesen sei.
Und es beschloß die Welt von unten auf zu treiben,
Wie Licht von oben her; so wird die Schöpfung bleiben.

71.
Nicht erst vom Werkzeug wird Naturtrieb angehaucht,
Naturtrieb bringt hervor das Werkzeug das er braucht.
Das Vögelchen im Nest will schon Gefieder regen,
Das nicht gewachsen ist, und muß sich wieder legen.
Mit ungewachsnem Horn siehst du das Böckchen stoßen,
Und mit noch glatter Stirn vergebens sich erboßen.
Das Böckchen fühlt sein Horn, das Vögelchen die Schwingen
Zum Voraus, und ihr Trieb sucht sie hervor zu bringen.
So siehst du auch das Kind mit weicher Zunge lallen,
Eh noch das Werkzeug läßt vollkommne Tön' erschallen,
Erſt glaubt' es ewig ſich, am Ende fiel ihm bei,
Daß es von Anfang nur das Licht geweſen ſei.
Und es beſchloß die Welt von unten auf zu treiben,
Wie Licht von oben her; ſo wird die Schoͤpfung bleiben.

71.
Nicht erſt vom Werkzeug wird Naturtrieb angehaucht,
Naturtrieb bringt hervor das Werkzeug das er braucht.
Das Voͤgelchen im Neſt will ſchon Gefieder regen,
Das nicht gewachſen iſt, und muß ſich wieder legen.
Mit ungewachſnem Horn ſiehſt du das Boͤckchen ſtoßen,
Und mit noch glatter Stirn vergebens ſich erboßen.
Das Boͤckchen fuͤhlt ſein Horn, das Voͤgelchen die Schwingen
Zum Voraus, und ihr Trieb ſucht ſie hervor zu bringen.
So ſiehſt du auch das Kind mit weicher Zunge lallen,
Eh noch das Werkzeug laͤßt vollkommne Toͤn' erſchallen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0071" n="61"/>
            <lg n="6">
              <l>Er&#x017F;t glaubt' es ewig &#x017F;ich, am Ende fiel ihm bei,</l><lb/>
              <l>Daß es von Anfang nur das Licht gewe&#x017F;en &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und es be&#x017F;chloß die Welt von unten auf zu treiben,</l><lb/>
              <l>Wie Licht von oben her; &#x017F;o wird die Scho&#x0364;pfung bleiben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht er&#x017F;t vom Werkzeug wird Naturtrieb angehaucht,</l><lb/>
              <l>Naturtrieb bringt hervor das Werkzeug das er braucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Vo&#x0364;gelchen im Ne&#x017F;t will &#x017F;chon Gefieder regen,</l><lb/>
              <l>Das nicht gewach&#x017F;en i&#x017F;t, und muß &#x017F;ich wieder legen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mit ungewach&#x017F;nem Horn &#x017F;ieh&#x017F;t du das Bo&#x0364;ckchen &#x017F;toßen,</l><lb/>
              <l>Und mit noch glatter Stirn vergebens &#x017F;ich erboßen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das Bo&#x0364;ckchen fu&#x0364;hlt &#x017F;ein Horn, das Vo&#x0364;gelchen die Schwingen</l><lb/>
              <l>Zum Voraus, und ihr Trieb &#x017F;ucht &#x017F;ie hervor zu bringen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So &#x017F;ieh&#x017F;t du auch das Kind mit weicher Zunge lallen,</l><lb/>
              <l>Eh noch das Werkzeug la&#x0364;ßt vollkommne To&#x0364;n' er&#x017F;challen,</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0071] Erſt glaubt' es ewig ſich, am Ende fiel ihm bei, Daß es von Anfang nur das Licht geweſen ſei. Und es beſchloß die Welt von unten auf zu treiben, Wie Licht von oben her; ſo wird die Schoͤpfung bleiben. 71. Nicht erſt vom Werkzeug wird Naturtrieb angehaucht, Naturtrieb bringt hervor das Werkzeug das er braucht. Das Voͤgelchen im Neſt will ſchon Gefieder regen, Das nicht gewachſen iſt, und muß ſich wieder legen. Mit ungewachſnem Horn ſiehſt du das Boͤckchen ſtoßen, Und mit noch glatter Stirn vergebens ſich erboßen. Das Boͤckchen fuͤhlt ſein Horn, das Voͤgelchen die Schwingen Zum Voraus, und ihr Trieb ſucht ſie hervor zu bringen. So ſiehſt du auch das Kind mit weicher Zunge lallen, Eh noch das Werkzeug laͤßt vollkommne Toͤn' erſchallen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/71
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/71>, abgerufen am 23.08.2019.