Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Und siehst es zum Versuch mit seinen Händchen langen,
Noch eh sie ganz geschickt es wissen anzufangen.
Der Geist gebraucht nicht, weil sie brauchbar ist, die Hand,
Die erst die Brauchbarkeit, weil er sie brauchte, fand.
Er richtet nicht im schon gebauten Haus sich ein,
Von innen baut er es, und zieht nicht erst hinein;
Wie nicht die Schnecke kriecht ins leere Schneckenhaus;
Sie wölbt es um sich her und streckt den Kopf heraus.

72.
Aus Aeußerm fühlst du dich und Innerem zusammen
Gesetzt, o Mensch, die von verschiednen Enden stammen.
Doch deine Aufgab' ist, die beiden auszugleichen,
Und weder hier vom Pfad noch dorthin auszuweichen.
Zu äußern Inneres und Aeußres zu verinnern,
Das ist der Dinge Recht, der äußern und der innern.
Zu äußern Inneres und Aeußres zu verinnern,
Ist Geistes Aeußerung und geistiges Erinnern.
Und ſiehſt es zum Verſuch mit ſeinen Haͤndchen langen,
Noch eh ſie ganz geſchickt es wiſſen anzufangen.
Der Geiſt gebraucht nicht, weil ſie brauchbar iſt, die Hand,
Die erſt die Brauchbarkeit, weil er ſie brauchte, fand.
Er richtet nicht im ſchon gebauten Haus ſich ein,
Von innen baut er es, und zieht nicht erſt hinein;
Wie nicht die Schnecke kriecht ins leere Schneckenhaus;
Sie woͤlbt es um ſich her und ſtreckt den Kopf heraus.

72.
Aus Aeußerm fuͤhlſt du dich und Innerem zuſammen
Geſetzt, o Menſch, die von verſchiednen Enden ſtammen.
Doch deine Aufgab' iſt, die beiden auszugleichen,
Und weder hier vom Pfad noch dorthin auszuweichen.
Zu aͤußern Inneres und Aeußres zu verinnern,
Das iſt der Dinge Recht, der aͤußern und der innern.
Zu aͤußern Inneres und Aeußres zu verinnern,
Iſt Geiſtes Aeußerung und geiſtiges Erinnern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0072" n="62"/>
            <lg n="6">
              <l>Und &#x017F;ieh&#x017F;t es zum Ver&#x017F;uch mit &#x017F;einen Ha&#x0364;ndchen langen,</l><lb/>
              <l>Noch eh &#x017F;ie ganz ge&#x017F;chickt es wi&#x017F;&#x017F;en anzufangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der Gei&#x017F;t gebraucht nicht, weil &#x017F;ie brauchbar i&#x017F;t, die Hand,</l><lb/>
              <l>Die er&#x017F;t die Brauchbarkeit, weil er &#x017F;ie brauchte, fand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Er richtet nicht im &#x017F;chon gebauten Haus &#x017F;ich ein,</l><lb/>
              <l>Von innen baut er es, und zieht nicht er&#x017F;t hinein;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Wie nicht die Schnecke kriecht ins leere Schneckenhaus;</l><lb/>
              <l>Sie wo&#x0364;lbt es um &#x017F;ich her und &#x017F;treckt den Kopf heraus.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>72.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Aus Aeußerm fu&#x0364;hl&#x017F;t du dich und Innerem zu&#x017F;ammen</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;etzt, o Men&#x017F;ch, die von ver&#x017F;chiednen Enden &#x017F;tammen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch deine Aufgab' i&#x017F;t, die beiden auszugleichen,</l><lb/>
              <l>Und weder hier vom Pfad noch dorthin auszuweichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zu a&#x0364;ußern Inneres und Aeußres zu verinnern,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t der Dinge Recht, der a&#x0364;ußern und der innern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Zu a&#x0364;ußern Inneres und Aeußres zu verinnern,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Gei&#x017F;tes Aeußerung und gei&#x017F;tiges Erinnern.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0072] Und ſiehſt es zum Verſuch mit ſeinen Haͤndchen langen, Noch eh ſie ganz geſchickt es wiſſen anzufangen. Der Geiſt gebraucht nicht, weil ſie brauchbar iſt, die Hand, Die erſt die Brauchbarkeit, weil er ſie brauchte, fand. Er richtet nicht im ſchon gebauten Haus ſich ein, Von innen baut er es, und zieht nicht erſt hinein; Wie nicht die Schnecke kriecht ins leere Schneckenhaus; Sie woͤlbt es um ſich her und ſtreckt den Kopf heraus. 72. Aus Aeußerm fuͤhlſt du dich und Innerem zuſammen Geſetzt, o Menſch, die von verſchiednen Enden ſtammen. Doch deine Aufgab' iſt, die beiden auszugleichen, Und weder hier vom Pfad noch dorthin auszuweichen. Zu aͤußern Inneres und Aeußres zu verinnern, Das iſt der Dinge Recht, der aͤußern und der innern. Zu aͤußern Inneres und Aeußres zu verinnern, Iſt Geiſtes Aeußerung und geiſtiges Erinnern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/72
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/72>, S. 62, abgerufen am 21.09.2017.