Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
81.
Ein treuer Kampfgenoß dem Menschen ist das Roß,
Scheut keines Schwertes Blitz und fürchtet kein Geschoß.
So ist ihm ohne Fehl ein Diener das Kamel,
Gehorsam beugt es sich und hebt sich dem Befehl.
Roß aber und Kamel sind unter sich in Feindschaft,
Im Dienst des Menschen nur gekommen in Gemeinschaft.
So ist auch von Natur entzweiet Hund und Katze,
Vertragen müßen sie sich doch an Einem Platze.
Du kanst dich gleich erfreun verschiedenster Gestalten,
Lern' auseinander nur die streitenden zu halten.
Dich machte die Natur zum Herren ihrer Schätze,
Damit du glichest aus all ihre Gegensätze.

81.
Ein treuer Kampfgenoß dem Menſchen iſt das Roß,
Scheut keines Schwertes Blitz und fuͤrchtet kein Geſchoß.
So iſt ihm ohne Fehl ein Diener das Kamel,
Gehorſam beugt es ſich und hebt ſich dem Befehl.
Roß aber und Kamel ſind unter ſich in Feindſchaft,
Im Dienſt des Menſchen nur gekommen in Gemeinſchaft.
So iſt auch von Natur entzweiet Hund und Katze,
Vertragen muͤßen ſie ſich doch an Einem Platze.
Du kanſt dich gleich erfreun verſchiedenſter Geſtalten,
Lern' auseinander nur die ſtreitenden zu halten.
Dich machte die Natur zum Herren ihrer Schaͤtze,
Damit du glicheſt aus all ihre Gegenſaͤtze.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="72"/>
        <div n="2">
          <head>81.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein treuer Kampfgenoß dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t das Roß,</l><lb/>
              <l>Scheut keines Schwertes Blitz und fu&#x0364;rchtet kein Ge&#x017F;choß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So i&#x017F;t ihm ohne Fehl ein Diener das Kamel,</l><lb/>
              <l>Gehor&#x017F;am beugt es &#x017F;ich und hebt &#x017F;ich dem Befehl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Roß aber und Kamel &#x017F;ind unter &#x017F;ich in Feind&#x017F;chaft,</l><lb/>
              <l>Im Dien&#x017F;t des Men&#x017F;chen nur gekommen in Gemein&#x017F;chaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So i&#x017F;t auch von Natur entzweiet Hund und Katze,</l><lb/>
              <l>Vertragen mu&#x0364;ßen &#x017F;ie &#x017F;ich doch an Einem Platze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Du kan&#x017F;t dich gleich erfreun ver&#x017F;chieden&#x017F;ter Ge&#x017F;talten,</l><lb/>
              <l>Lern' auseinander nur die &#x017F;treitenden zu halten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Dich machte die Natur zum Herren ihrer Scha&#x0364;tze,</l><lb/>
              <l>Damit du gliche&#x017F;t aus all ihre Gegen&#x017F;a&#x0364;tze.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0082] 81. Ein treuer Kampfgenoß dem Menſchen iſt das Roß, Scheut keines Schwertes Blitz und fuͤrchtet kein Geſchoß. So iſt ihm ohne Fehl ein Diener das Kamel, Gehorſam beugt es ſich und hebt ſich dem Befehl. Roß aber und Kamel ſind unter ſich in Feindſchaft, Im Dienſt des Menſchen nur gekommen in Gemeinſchaft. So iſt auch von Natur entzweiet Hund und Katze, Vertragen muͤßen ſie ſich doch an Einem Platze. Du kanſt dich gleich erfreun verſchiedenſter Geſtalten, Lern' auseinander nur die ſtreitenden zu halten. Dich machte die Natur zum Herren ihrer Schaͤtze, Damit du glicheſt aus all ihre Gegenſaͤtze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/82
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/82>, S. 72, abgerufen am 21.09.2017.