Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Sprich: wovon nährst du dich? von Früchten wol und Laube? --
"Nein! meinem Stamm und Stand gemäß, von blut'gem Raube." --
Und fragtest du erst, die du fraßest, ob sie Gatten,
Ob Eltern sie daheim, oder ob Kinder hatten? --
Sie sprach: Nein, Alt und Jung fraß ich ohn' Unterscheid;
Doch das that ich, wem that die Unschuld was zu Leid?
Die Aeffin sprach: Zu Leid wird sie auch nie was thun;
Der Kinder Unschuld büßt die Schuld der Mutter nun.
Doch ists ein Widerspruch, unschuld'ge Löwenbrut;
Die Milch, die sie an dir getrunken, war schon Blut.

83.
Der König Löwe hält im Walde Mittagsruh,
Verdrießlich gehen ihm die Augen auf und zu.
Die Sorge kann er sich nicht aus dem Sinne schlagen;
Den Unmuth minder noch verträumen als verjagen.
Da sieht er über sich im Baum ein Eichhorn hüpfen,
Behaglich durchs Gezweig und unermüdlich schlüpfen.
Sprich: wovon naͤhrſt du dich? von Fruͤchten wol und Laube? —
„Nein! meinem Stamm und Stand gemaͤß, von blut'gem Raube.“ —
Und fragteſt du erſt, die du fraßeſt, ob ſie Gatten,
Ob Eltern ſie daheim, oder ob Kinder hatten? —
Sie ſprach: Nein, Alt und Jung fraß ich ohn' Unterſcheid;
Doch das that ich, wem that die Unſchuld was zu Leid?
Die Aeffin ſprach: Zu Leid wird ſie auch nie was thun;
Der Kinder Unſchuld buͤßt die Schuld der Mutter nun.
Doch iſts ein Widerſpruch, unſchuld'ge Loͤwenbrut;
Die Milch, die ſie an dir getrunken, war ſchon Blut.

83.
Der Koͤnig Loͤwe haͤlt im Walde Mittagsruh,
Verdrießlich gehen ihm die Augen auf und zu.
Die Sorge kann er ſich nicht aus dem Sinne ſchlagen;
Den Unmuth minder noch vertraͤumen als verjagen.
Da ſieht er uͤber ſich im Baum ein Eichhorn huͤpfen,
Behaglich durchs Gezweig und unermuͤdlich ſchluͤpfen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0084" n="74"/>
            <lg n="9">
              <l>Sprich: wovon na&#x0364;hr&#x017F;t du dich? von Fru&#x0364;chten wol und Laube? &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nein! meinem Stamm und Stand gema&#x0364;ß, von blut'gem Raube.&#x201C; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Und fragte&#x017F;t du er&#x017F;t, die du fraße&#x017F;t, ob &#x017F;ie Gatten,</l><lb/>
              <l>Ob Eltern &#x017F;ie daheim, oder ob Kinder hatten? &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Sie &#x017F;prach: Nein, Alt und Jung fraß ich ohn' Unter&#x017F;cheid;</l><lb/>
              <l>Doch das that ich, wem that die Un&#x017F;chuld was zu Leid?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Die Aeffin &#x017F;prach: Zu Leid wird &#x017F;ie auch nie was thun;</l><lb/>
              <l>Der Kinder Un&#x017F;chuld bu&#x0364;ßt die Schuld der Mutter nun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Doch i&#x017F;ts ein Wider&#x017F;pruch, un&#x017F;chuld'ge Lo&#x0364;wenbrut;</l><lb/>
              <l>Die Milch, die &#x017F;ie an dir getrunken, war &#x017F;chon Blut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>83.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Ko&#x0364;nig Lo&#x0364;we ha&#x0364;lt im Walde Mittagsruh,</l><lb/>
              <l>Verdrießlich gehen ihm die Augen auf und zu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Sorge kann er &#x017F;ich nicht aus dem Sinne &#x017F;chlagen;</l><lb/>
              <l>Den Unmuth minder noch vertra&#x0364;umen als verjagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da &#x017F;ieht er u&#x0364;ber &#x017F;ich im Baum ein Eichhorn hu&#x0364;pfen,</l><lb/>
              <l>Behaglich durchs Gezweig und unermu&#x0364;dlich &#x017F;chlu&#x0364;pfen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] Sprich: wovon naͤhrſt du dich? von Fruͤchten wol und Laube? — „Nein! meinem Stamm und Stand gemaͤß, von blut'gem Raube.“ — Und fragteſt du erſt, die du fraßeſt, ob ſie Gatten, Ob Eltern ſie daheim, oder ob Kinder hatten? — Sie ſprach: Nein, Alt und Jung fraß ich ohn' Unterſcheid; Doch das that ich, wem that die Unſchuld was zu Leid? Die Aeffin ſprach: Zu Leid wird ſie auch nie was thun; Der Kinder Unſchuld buͤßt die Schuld der Mutter nun. Doch iſts ein Widerſpruch, unſchuld'ge Loͤwenbrut; Die Milch, die ſie an dir getrunken, war ſchon Blut. 83. Der Koͤnig Loͤwe haͤlt im Walde Mittagsruh, Verdrießlich gehen ihm die Augen auf und zu. Die Sorge kann er ſich nicht aus dem Sinne ſchlagen; Den Unmuth minder noch vertraͤumen als verjagen. Da ſieht er uͤber ſich im Baum ein Eichhorn huͤpfen, Behaglich durchs Gezweig und unermuͤdlich ſchluͤpfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/84
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/84>, S. 74, abgerufen am 21.09.2017.