Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Daß er voll Zärtlichkeit sich aufreißt seine Brust,
Und tränket seine Brut mit seinem Blut voll Luft.
Die ew'ge Mutter ists, die alle tränkt und speiset,
Die dir, o Mensch, ihr Bild im Wunderspiegel weiset.
Groß ist der Unterschied vom Strauß zum Pelikan;
Die andern bleiben wo sie stehn, du ringst hinan.

90.
Der Frosch im Laub versteht vom Wetter mehr als du,
Und gift'ge Kräuter kennt ehr als der Arzt die Kuh.
In allem ist das Thier dem Menschen überlegen,
Was seiner Nothdurft dient auf dunklen Lebenswegen.
Des Menschen Augen sind darum im Einzlen blind,
Weil offen sie allein dem Allgemeinen sind;
Weil, was die Thierheit spürt mit eigennütz'gem Triebe,
Die Menschheit forschet mit uneigennütz'ger Liebe.
Daß er voll Zaͤrtlichkeit ſich aufreißt ſeine Bruſt,
Und traͤnket ſeine Brut mit ſeinem Blut voll Luft.
Die ew'ge Mutter iſts, die alle traͤnkt und ſpeiſet,
Die dir, o Menſch, ihr Bild im Wunderſpiegel weiſet.
Groß iſt der Unterſchied vom Strauß zum Pelikan;
Die andern bleiben wo ſie ſtehn, du ringſt hinan.

90.
Der Froſch im Laub verſteht vom Wetter mehr als du,
Und gift'ge Kraͤuter kennt ehr als der Arzt die Kuh.
In allem iſt das Thier dem Menſchen uͤberlegen,
Was ſeiner Nothdurft dient auf dunklen Lebenswegen.
Des Menſchen Augen ſind darum im Einzlen blind,
Weil offen ſie allein dem Allgemeinen ſind;
Weil, was die Thierheit ſpuͤrt mit eigennuͤtz'gem Triebe,
Die Menſchheit forſchet mit uneigennuͤtz'ger Liebe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0091" n="81"/>
            <lg n="18">
              <l>Daß er voll Za&#x0364;rtlichkeit &#x017F;ich aufreißt &#x017F;eine Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und tra&#x0364;nket &#x017F;eine Brut mit &#x017F;einem Blut voll Luft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Die ew'ge Mutter i&#x017F;ts, die alle tra&#x0364;nkt und &#x017F;pei&#x017F;et,</l><lb/>
              <l>Die dir, o Men&#x017F;ch, ihr Bild im Wunder&#x017F;piegel wei&#x017F;et.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>Groß i&#x017F;t der Unter&#x017F;chied vom Strauß zum Pelikan;</l><lb/>
              <l>Die andern bleiben wo &#x017F;ie &#x017F;tehn, du ring&#x017F;t hinan.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>90.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Fro&#x017F;ch im Laub ver&#x017F;teht vom Wetter mehr als du,</l><lb/>
              <l>Und gift'ge Kra&#x0364;uter kennt ehr als der Arzt die Kuh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In allem i&#x017F;t das Thier dem Men&#x017F;chen u&#x0364;berlegen,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;einer Nothdurft dient auf dunklen Lebenswegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Des Men&#x017F;chen Augen &#x017F;ind darum im Einzlen blind,</l><lb/>
              <l>Weil offen &#x017F;ie allein dem Allgemeinen &#x017F;ind;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Weil, was die Thierheit &#x017F;pu&#x0364;rt mit eigennu&#x0364;tz'gem Triebe,</l><lb/>
              <l>Die Men&#x017F;chheit for&#x017F;chet mit uneigennu&#x0364;tz'ger Liebe.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] Daß er voll Zaͤrtlichkeit ſich aufreißt ſeine Bruſt, Und traͤnket ſeine Brut mit ſeinem Blut voll Luft. Die ew'ge Mutter iſts, die alle traͤnkt und ſpeiſet, Die dir, o Menſch, ihr Bild im Wunderſpiegel weiſet. Groß iſt der Unterſchied vom Strauß zum Pelikan; Die andern bleiben wo ſie ſtehn, du ringſt hinan. 90. Der Froſch im Laub verſteht vom Wetter mehr als du, Und gift'ge Kraͤuter kennt ehr als der Arzt die Kuh. In allem iſt das Thier dem Menſchen uͤberlegen, Was ſeiner Nothdurft dient auf dunklen Lebenswegen. Des Menſchen Augen ſind darum im Einzlen blind, Weil offen ſie allein dem Allgemeinen ſind; Weil, was die Thierheit ſpuͤrt mit eigennuͤtz'gem Triebe, Die Menſchheit forſchet mit uneigennuͤtz'ger Liebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/91
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/91>, abgerufen am 25.06.2018.