Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Drum thuts ein dumpfer Sinn, verwandt mit thier'scher Zunft,
Im Irdischen zuvor der göttlichsten Vernunft,
Weil er nur seinem Zweck die Welt sucht zu bereiten,
Doch sie mit Liebe hegt Weltangelegenheiten.

91.
Du hast ein Saitenspiel, ganz rein in allen Saiten
Gestimmt, die Melodie des Herzens zu begleiten.
Nur eine Sait' ist dran, die, wenn du scharf sie rührst,
Gibt einen Mißton an, den du im Herzen spürst.
Was willst du thun? du mußt, wenn du die schwachen Saiten
Nicht ganz vermeiden kanst, darüber leis' hingleiten.
Du hast ein liebes Herz, auch rein dir gleichgestimmt,
In dessen Widerklang sich deines ganz vernimmt.
Nur eine Sait' ist dran, die, wenn du scharf sie rührst,
Gibt einen Mißton an, den du im Herzen spürst.
Willst du dem Herzen wie dem Saitenspiel nicht thun?
Laß die verstimmende verstimmte Saite ruhn.

Drum thuts ein dumpfer Sinn, verwandt mit thier'ſcher Zunft,
Im Irdiſchen zuvor der goͤttlichſten Vernunft,
Weil er nur ſeinem Zweck die Welt ſucht zu bereiten,
Doch ſie mit Liebe hegt Weltangelegenheiten.

91.
Du haſt ein Saitenſpiel, ganz rein in allen Saiten
Geſtimmt, die Melodie des Herzens zu begleiten.
Nur eine Sait' iſt dran, die, wenn du ſcharf ſie ruͤhrſt,
Gibt einen Mißton an, den du im Herzen ſpuͤrſt.
Was willſt du thun? du mußt, wenn du die ſchwachen Saiten
Nicht ganz vermeiden kanſt, daruͤber leiſ' hingleiten.
Du haſt ein liebes Herz, auch rein dir gleichgeſtimmt,
In deſſen Widerklang ſich deines ganz vernimmt.
Nur eine Sait' iſt dran, die, wenn du ſcharf ſie ruͤhrſt,
Gibt einen Mißton an, den du im Herzen ſpuͤrſt.
Willſt du dem Herzen wie dem Saitenſpiel nicht thun?
Laß die verſtimmende verſtimmte Saite ruhn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0092" n="82"/>
            <lg n="5">
              <l>Drum thuts ein dumpfer Sinn, verwandt mit thier'&#x017F;cher Zunft,</l><lb/>
              <l>Im Irdi&#x017F;chen zuvor der go&#x0364;ttlich&#x017F;ten Vernunft,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Weil er nur &#x017F;einem Zweck die Welt &#x017F;ucht zu bereiten,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;ie mit Liebe hegt Weltangelegenheiten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>91.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du ha&#x017F;t ein Saiten&#x017F;piel, ganz rein in allen Saiten</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;timmt, die Melodie des Herzens zu begleiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur eine Sait' i&#x017F;t dran, die, wenn du &#x017F;charf &#x017F;ie ru&#x0364;hr&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Gibt einen Mißton an, den du im Herzen &#x017F;pu&#x0364;r&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was will&#x017F;t du thun? du mußt, wenn du die &#x017F;chwachen Saiten</l><lb/>
              <l>Nicht ganz vermeiden kan&#x017F;t, daru&#x0364;ber lei&#x017F;' hingleiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du ha&#x017F;t ein liebes Herz, auch rein dir gleichge&#x017F;timmt,</l><lb/>
              <l>In de&#x017F;&#x017F;en Widerklang &#x017F;ich deines ganz vernimmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nur eine Sait' i&#x017F;t dran, die, wenn du &#x017F;charf &#x017F;ie ru&#x0364;hr&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Gibt einen Mißton an, den du im Herzen &#x017F;pu&#x0364;r&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Will&#x017F;t du dem Herzen wie dem Saiten&#x017F;piel nicht thun?</l><lb/>
              <l>Laß die ver&#x017F;timmende ver&#x017F;timmte Saite ruhn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0092] Drum thuts ein dumpfer Sinn, verwandt mit thier'ſcher Zunft, Im Irdiſchen zuvor der goͤttlichſten Vernunft, Weil er nur ſeinem Zweck die Welt ſucht zu bereiten, Doch ſie mit Liebe hegt Weltangelegenheiten. 91. Du haſt ein Saitenſpiel, ganz rein in allen Saiten Geſtimmt, die Melodie des Herzens zu begleiten. Nur eine Sait' iſt dran, die, wenn du ſcharf ſie ruͤhrſt, Gibt einen Mißton an, den du im Herzen ſpuͤrſt. Was willſt du thun? du mußt, wenn du die ſchwachen Saiten Nicht ganz vermeiden kanſt, daruͤber leiſ' hingleiten. Du haſt ein liebes Herz, auch rein dir gleichgeſtimmt, In deſſen Widerklang ſich deines ganz vernimmt. Nur eine Sait' iſt dran, die, wenn du ſcharf ſie ruͤhrſt, Gibt einen Mißton an, den du im Herzen ſpuͤrſt. Willſt du dem Herzen wie dem Saitenſpiel nicht thun? Laß die verſtimmende verſtimmte Saite ruhn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/92
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/92>, S. 82, abgerufen am 21.09.2017.