Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
97.
Von allen Thieren ist ein Nutzen anzugeben,
Auch außer jenem Zweck, dem höchsten, daß sie leben.
Denn wenn an einigen kein andrer Nutz erschienen,
Die werden wenigstens zur Nahrung andern dienen.
Und andere, die ganz und gar sonst schädlich wären,
Nützen indem sie sich von schädlichen ernähren.
Nun könnten sagen zwar die thörichten Vermessnen,
Entbehrlich seien samt den Fressern die Gefressnen.
Doch höchste Weisheit wollt' auch denen Leben gönnen,
Die für nur oder durch den Tod nur leben können.

98.
Steh früh auf! früh auf steht die Sonn' am Sommertag,
Daher ihr klarer Blick die Welt verklären mag.
Am Wintermorgen steht sie spät auf, und verdrossen
Bleibt ihr den ganzen Tag das Haupt von Dampf umflossen.

97.
Von allen Thieren iſt ein Nutzen anzugeben,
Auch außer jenem Zweck, dem hoͤchſten, daß ſie leben.
Denn wenn an einigen kein andrer Nutz erſchienen,
Die werden wenigſtens zur Nahrung andern dienen.
Und andere, die ganz und gar ſonſt ſchaͤdlich waͤren,
Nuͤtzen indem ſie ſich von ſchaͤdlichen ernaͤhren.
Nun koͤnnten ſagen zwar die thoͤrichten Vermeſſnen,
Entbehrlich ſeien ſamt den Freſſern die Gefreſſnen.
Doch hoͤchſte Weisheit wollt' auch denen Leben goͤnnen,
Die fuͤr nur oder durch den Tod nur leben koͤnnen.

98.
Steh fruͤh auf! fruͤh auf ſteht die Sonn' am Sommertag,
Daher ihr klarer Blick die Welt verklaͤren mag.
Am Wintermorgen ſteht ſie ſpaͤt auf, und verdroſſen
Bleibt ihr den ganzen Tag das Haupt von Dampf umfloſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097" n="87"/>
        <div n="2">
          <head>97.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von allen Thieren i&#x017F;t ein Nutzen anzugeben,</l><lb/>
              <l>Auch außer jenem Zweck, dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten, daß &#x017F;ie leben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn wenn an einigen kein andrer Nutz er&#x017F;chienen,</l><lb/>
              <l>Die werden wenig&#x017F;tens zur Nahrung andern dienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und andere, die ganz und gar &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich wa&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Nu&#x0364;tzen indem &#x017F;ie &#x017F;ich von &#x017F;cha&#x0364;dlichen erna&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nun ko&#x0364;nnten &#x017F;agen zwar die tho&#x0364;richten Verme&#x017F;&#x017F;nen,</l><lb/>
              <l>Entbehrlich &#x017F;eien &#x017F;amt den Fre&#x017F;&#x017F;ern die Gefre&#x017F;&#x017F;nen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch ho&#x0364;ch&#x017F;te Weisheit wollt' auch denen Leben go&#x0364;nnen,</l><lb/>
              <l>Die fu&#x0364;r nur oder durch den Tod nur leben ko&#x0364;nnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>98.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Steh fru&#x0364;h auf! fru&#x0364;h auf &#x017F;teht die Sonn' am Sommertag,</l><lb/>
              <l>Daher ihr klarer Blick die Welt verkla&#x0364;ren mag.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Am Wintermorgen &#x017F;teht &#x017F;ie &#x017F;pa&#x0364;t auf, und verdro&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Bleibt ihr den ganzen Tag das Haupt von Dampf umflo&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0097] 97. Von allen Thieren iſt ein Nutzen anzugeben, Auch außer jenem Zweck, dem hoͤchſten, daß ſie leben. Denn wenn an einigen kein andrer Nutz erſchienen, Die werden wenigſtens zur Nahrung andern dienen. Und andere, die ganz und gar ſonſt ſchaͤdlich waͤren, Nuͤtzen indem ſie ſich von ſchaͤdlichen ernaͤhren. Nun koͤnnten ſagen zwar die thoͤrichten Vermeſſnen, Entbehrlich ſeien ſamt den Freſſern die Gefreſſnen. Doch hoͤchſte Weisheit wollt' auch denen Leben goͤnnen, Die fuͤr nur oder durch den Tod nur leben koͤnnen. 98. Steh fruͤh auf! fruͤh auf ſteht die Sonn' am Sommertag, Daher ihr klarer Blick die Welt verklaͤren mag. Am Wintermorgen ſteht ſie ſpaͤt auf, und verdroſſen Bleibt ihr den ganzen Tag das Haupt von Dampf umfloſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/97
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/97>, S. 87, abgerufen am 21.09.2017.